Patriarch betet in Bethlehem für Versöhnung
Zehntausende Pilger feiern Weihnachten im Heiligen Land
publiziert: Sonntag, 25. Dez 2011 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Dez 2011 / 08:44 Uhr
Die Kirche der Geburt Christi in Bethlehem markiert die Stelle, wo Jesus geboren wurde.
Die Kirche der Geburt Christi in Bethlehem markiert die Stelle, wo Jesus geboren wurde.

Bethlehem - Zehntausende Pilger und Touristen haben sich am Samstag zum Auftakt der Weihnachtsfeierlichkeiten in Bethlehem eingefunden. Der 15 Meter hohe Weihnachtsbaum auf dem Krippenplatz strahlte am Abend im Lichterglanz, in der Stadt herrschte eine festliche Atmosphäre.

3 Meldungen im Zusammenhang
Höhepunkt war am Abend die Mitternachtsmesse in der Geburtskirche. Die Kirche steht an der Stelle, an der Jesus der Überlieferung zufolge vor rund 2000 Jahren zur Welt kam.

Die israelischen Streitkräfte gaben die Zahl der Besucher, darunter Ausländer und arabische Christen aus Israel, am späten Abend mit rund 100'000 an, deutlich mehr als die 70'000 im Vorjahr. Tausende Palästinenser aus dem Westjordanland kamen ebenfalls in die Stadt. Zusätzlich erlaubte Israel ausnahmsweise auch etwa 550 Christen aus dem Gazastreifen, nach Bethlehem zu reisen.

Verschleierte Musliminnen

In den Strassen waren auch überraschend viele verschleierte Musliminnen mit ihren Familien unterwegs. «Wir mögen es, diesen Feiertag mit unseren christlichen Brüdern zu teilen», sagte die 46-jährige Amal Ajasch, die mit ihren drei ebenfalls verschleierten Töchtern zum Krippenplatz kam.

Wie viele andere Pilger musste auch der höchste katholische Würdenträger des Heiligen Landes, der lateinische Patriarch von Jerusalem Fuad Twal, israelische Sicherheitskontrollen durchqueren, um nach Bethlehem zu gelangen.

Er kam mittags in der traditionellen Prozession von Jerusalem aus an und feierte später die Mitternachtsmesse in der Geburtskirche. In seiner Predigt sprach er den Arabischen Frühling an und betete für Versöhnung in Syrien, Ägypten, dem Irak und Nordafrika.

Aufruf zu Frieden

«Wir erheben unsere Stimme zu Gott und rufen ihn in unserer Bedürftigkeit an. Wir bitten um Frieden und nichts als Frieden», sagte Twal am frühen Sonntagmorgen in der Katharinenkirche. Er ist der ranghöchste Vertreter des Vatikans im Heiligen Land.

Gleichzeitig kritisierte er die Reaktion des Nahost-Quartetts auf den UNO-Aufnahmeantrag der Palästinenser. «Die Palästinenser sind aufgefordert worden, sich wieder auf einen gescheiterten Friedensprozess einzulassen. Dieser Prozess hat einen bitteren Beigeschmack gebrochener Versprechen und von Misstrauen hinterlassen.»

Der Bürgermeister von Bethlehem äusserte die Hoffnung, dass das Weihnachtsfest ein Jahr einläute, das die Palästinenser näher an ihren eigenen Staat bringe. «Wir feiern dieses Weihnachten in der Hoffnung, dass wir in der nahen Zukunft unser Recht auf Selbstbestimmung erhalten», sagte Victor Batarseh. «Darum ist dieses Weihnachtsfest einzigartig.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten