Zehntausende protestieren gegen Sozialabbau in Deutschland

publiziert: Samstag, 3. Apr 2004 / 12:25 Uhr

Berlin - Mehr als 140 000 Menschen sind in Berlin, Köln und Stuttgart zu Protesten gegen Sozialabbau zusammengekommen. In Köln versammelten sich etwa 50 000 Menschen, in Stuttgart waren es nach Gewerkschaftsangaben rund 50 000 Demonstranten.

Guido Westerwelle bezeichnete die Demonstranten als Verräter der Arbeitnehmerschaft und der Arbeitslosen.
Guido Westerwelle bezeichnete die Demonstranten als Verräter der Arbeitnehmerschaft und der Arbeitslosen.
Mit dem Protest - unter dem Motto Aufstehn für Arbeit und soziale Gerechtigkeit - soll ein Kurswechsel der rot-grünen Regierung in den Bereichen Wirtschafts-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik erreicht werden.

Zu den Kundgebungen haben der Deutsche Gewerkschaftsbund sowie Sozialverbände und linke Gruppen aufgerufen. Insgesamt werden über 100 000 Menschen erwartet. Die Aktionen stehen im Zeichen eines Europäischen Aktionstags der Gewerkschaften.

Opposition und Wirtschaft attackierten die Proteste scharf. Unionsfraktionsvize Friedrich Merz (CDU) sagte der Bild am Sonntag: Einige Gewerkschaften träumen von den 1970er Jahren und vergessen die Zukunft. Wir müssen das Tarifkartell aufbrechen und die Funktionäre entmachten.

FDP-Chef Guido Westerwelle sagte dem Blatt, viele Gewerkschaftsfunktionäre seien Verräter der Arbeitnehmerschaft und der Arbeitslosen, weil sie die Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft bekämpfen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt warf den Gewerkschaften vor, sie gefährdeten die Zukunft des Landes.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten