Ende der Proteste in Sicht

Zeltstadt in Tel Aviv wird geräumt

publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2011 / 12:42 Uhr
Die Bewohner von Tel Aviv wurden aufgefordert, ihre Zelte abzubauen.
Die Bewohner von Tel Aviv wurden aufgefordert, ihre Zelte abzubauen.

Tel Aviv - Fast zwei Monate nach Beginn der grössten sozialen Proteste in Israels Geschichte hat der Abbau der Zeltstadt in Tel Aviv begonnen. Die Stadtverwaltung will aber nach eigenen Angaben Zwangsräumungen vermeiden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Lastwagen der Stadtverwaltung fuhren am frühen Mittwochmorgen auf. Israelische Medien berichteten am Mittwoch, Mitarbeiter der Stadtverwaltung hätten zahlreiche den Angaben zufolge herrenlose Zelte vom zentralen Rothschild-Boulevard und anderen Strassen eingesammelt und entfernt.

Auf dem Rothschild-Boulevard hatte am 14. Juli aus Ärger über hohe Mieten der Protest begonnen, der sich dann landesweit ausbreitete. Die Stadtverwaltung hatte am Dienstag Flugblätter mit jeweils einer roten Rose an Zelte in Tel Aviv geheftet.

Die Bewohner wurden darin aufgefordert, die Zelte bis zum Beginn des jüdischen Neujahrs Ende September zu räumen. Einige der Zeltbewohner hatten sich ohnehin schon auf ein Ende der Proteste vorbereitet, andere kündigten Widerstand an.

Ein Zeltbewohner äusserte im Gespräch mit dem israelischen Armeesender Zorn über das Vorgehen der Stadtverwaltung. «Wie Diebe in der Nacht kamen sie und nahmen persönliche Gegenstände mit, zerstörten Zelte und brachten alles zum Müll», sagte er.

Keine Zwangsräumungen

Es würden keine Räumungsbefehle ausgestellt, sondern die leeren Zelte entfernt, erklärte Tel Avivs Stadtpräsident Ron Chuldai gegenüber dem Armeesender. Die Zeltbewohner würden freundlich darum gebeten, den Ort zu verlassen. Die Stadtverwaltung habe die Proteste bislang mitgetragen. «Aber man muss verstehen, dass es an einem gewissen Punkt nicht mehr möglich ist, öffentliche Räume in Besitz zu nehmen», erläuterte Chuldai das Vorgehen der Verwaltung.

Die Proteste in der Zeltstadt werden seit Wochen von Protestkundgebungen im ganzen Land begleitet, vor allem aber in Tel Aviv. Am Samstagabend hatten bei den grössten Protesten in Israels Geschichte etwa 450'000 Menschen mehr soziale Gerechtigkeit gefordert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Das israelische Kabinett ... mehr lesen
Der israelische Premier Benjamin Netanjahu.
Die grösste Kundgebung vom Samstag fand in Tel Aviv statt. (Archivbild)
Tel Aviv - Israel hat am Samstag die grössten Proteste für Wirtschafts- und Sozialreformen seiner Geschichte erlebt. In Tel Aviv, Jerusalem und anderen Städten gingen ... mehr lesen
Beersheba - Das sechste Wochenende in Folge sind am Samstagabend Tausende ... mehr lesen
Tausende zogen durch die Strassen von Tel Aviv um gegen die sozialen Ungleichheiten zu protestieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten