Vorsichtsmassnahmen geplant

Zika-Mücke auch in Chile entdeckt

publiziert: Dienstag, 19. Apr 2016 / 06:11 Uhr
Die Stechmücken breiten sich aus.
Die Stechmücken breiten sich aus.

Santiago de Chile - Erstmals seit Jahrzehnten ist in Chile die Mückenart entdeckt worden, die das besonders für Schwangere gefährliche Zika-Virus überträgt. Eine Ägyptische Tigermücke (Aedes aegypti) wurde in der Stadt Arica im Norden des Landes entdeckt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nun müssten besondere Vorsichtsmassnahmen getroffen werden, teilte Gesundheitsministerin Carmen Castillo am Montag mit. Die Mückenart galt auf dem chilenischen Festland seit Anfang der 60er Jahre als ausgerottet; bislang gab es sie nur auf den zu Chile gehörenden Osterinseln im Pazifik.

In Chile wurden bereits einige Zika-Fälle bei Menschen registriert, die sich im Ausland infiziert hatten. Zudem war eine Infektion durch sexuellen Kontakt im Land nachgewiesen worden. Nunmehr ist Kanada das einzige Land auf dem amerikanischen Kontinent, in dem es die Überträger-Mücke nicht gibt.

Virus in Südamerika verbreitet

Das von Stechmücken übertragene Zika-Virus grassiert derzeit in Südamerika. Es führt bei rund 20 Prozent der Infizierten zu grippeähnlichen Symptomen und ist normalerweise nicht tödlich.

Schwangere können das Virus aber auf ihre ungeborenen Kinder übertragen, was zu der sogenannten Mikrozephalie führen kann - einem abnormal kleinen Kopf und häufig auch schweren Hirnschäden. Das Virus kann auch die schwere Nervenkrankheit namens Guillain-Barré-Syndrom auslösen.

Brasilien ist vom Virus am stärksten betroffen und steht zugleich wegen der Olympischen Sommerspiele im August besonders unter Druck. Insgesamt sind dort mehr als 1,5 Millionen Zika-Infektionen bekannt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Juan - Das US-Aussengebiet Puerto Rico hat erstmals einen Mikrozephalie-Fall ... mehr lesen
Das Zika-Virus wird in erster Linie durch den Stich infizierter Mücken übertragen.
Die Bewohner von Puerto Rico sollen sich vor Mücken schützen.
Miami - Die USA haben den ersten ... mehr lesen
Miami - US-Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen dem ... mehr lesen
Seoul - Erstmals ist das Zika-Virus bei einem Patienten in Südkorea nachgewiesen worden. Der 43-jährige Mann sei nach der Rückkehr von einer Reise nach Brasilien Ende der vergangenen Woche positiv auf den Erreger getestet worden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, ... mehr lesen  
Schiefstellung der Zähne: In bestimmten gesellschaftlichen Kreisen ein No-Go.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den ... mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ausgiebige Sonnenbäder. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten