Zürcher Beratungsstelle für Militärverweigerung hat viel zu tun
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2003 / 17:44 Uhr

Zürich - Die Beratungsstelle für Militärverweigerung in Zürich hat zwischen August 2002 und Juli 2003 insgesamt 6084 Anfragen beantwortet. Dies sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr und doppelt soviele wie 1999.

Besonderes gewachsen ist das Interesse am Zivildienst.
Besonderes gewachsen ist das Interesse am Zivildienst.
Besonderes gewachsen ist das Interesse am Zivildienst, wie die Beratungsstelle mitteilte. Rund 2600 Anfragen seien dazu eingegangen, ungefähr gleich viele von Personen, die keinen Militärdienst geleistet haben, und von solchen, die nach dem Militärdienst den Umstieg suchen.

Immer noch den Grossteil der Beratungen machen Anfragen zum blauen Weg, der Ausmusterung über ein ärztliches Zeugnis, aus. Dieser Ausstiegsweg brauche jedoch keine besondere Beratung mehr.

Die nötigen Informationen inklusive Arztadressen seien bei Kollegen oder im Internet erhältlich. Und man komme schnell und einfach weg, wenn man sich mit ein bis zwei Sitzungen bei einem Psychiater oder Psychologen ein Zeugnis beschaffe.

Von 1990 bis 2002 stieg der Anteil der Untauglichen bei der Aushebung laut Communiqué von 12 auf 22 Prozent. Während der RS steige etwa jeder fünfte Rekrut aus der Armee aus. Zudem suchten jährlich Tausende den Abschied, bevor sie in den WK müssten. Damit dürften sich, so die Beratungsstelle, 40 Prozent der Männer im wehrpflichtigen Alter vorzeitig vom Militär verabschieden.

Seit ihrer Einrichtung am 1. November 1981 hat die Beratungsstelle rund 36´000 Beratungen durchgeführt. Sie hat eine Zentrumsfunktion für die Deutschschweiz. Es gibt zwar Beratungsstellen in anderen Städten, mit Ausnahme von Bern arbeiten dort aber nur Freiwillige. In Zürich teilen sich drei Personen 130 Stellenprozente, verstärkt von einem Dutzend Freiwilligen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten