Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot

Zürcher Polizei greift gegen Linksautonome ein

publiziert: Samstag, 17. Sep 2011 / 16:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Sep 2011 / 19:01 Uhr
Die Polizei musste in Zürich erneut eingreifen.
Die Polizei musste in Zürich erneut eingreifen.

Zürich - Nach den Scharmützeln vom frühen Samstagmorgen ist es am Nachmittag in der Zürcher Innenstadt erneut zu Ausschreitungen gekommen. Linksautonome hatten dazu aufgerufen, eine Kundgebung christlicher und rechtskonservativer Abtreibungsgegnerinnen und -gegner zu stören.

4 Meldungen im Zusammenhang
Verletzt wurde niemand, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Zu Festnahmen kam es nicht. Auch seien keine gravierenden Sachschäden zu beklagen.

Elf Organisationen, darunter die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) Schweiz, hatten zur Kundgebung auf dem Helvetiaplatz und einem «Marsch für das Leben» durch die Innenstadt aufgerufen. Ein gemeinsamer, überkonfessioneller Gottesdienst bildete den Abschluss des Programms.

Pfiffe, Hupen, Knallpetarden

Gemäss der Einschätzung des Polizeisprechers konnte der Anlass nur dank Polizeischutz durchgeführt werden. Von Anfang an versuchten rund 200 teils vermummte Gegendemonstranten, die Veranstaltung mit Pfiffen, Hupen, Knallpetarden oder Sprechchören zu übertönen. Zur Störaktion aufgerufen hatte das Revolutionäre Bündnis Zürich.

Der Marsch der «christlichen, ultrarechten Abtreibungsgegner» sei ein Angriff auf Errungenschaften der Frauenbewegung, schrieben sie in ihrem Aufruf im Internet. Die Organisatoren würden eine «erzreaktionäre und patriarchale Geschlechterpolitik» vertreten.

Als die gemäss Polizeischätzungen rund 1500 Abtreibungsgegner vom Helvetiaplatz aus durch das Stadtzentrum ziehen und in Richtung Stauffacher losmarschieren wollten, stellte sich ihnen ein Teil der Gegendemonstranten in den Weg. Darauf setzte die Polizei Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot ein, wie ein Korrespondent der sda vor Ort beobachtete.

Christliche Lieder neben Gummischrot

Zu einzelnen Störaktionen sei es auch während des Umzuges gekommen, sagte der Polizeisprecher. Die Schlusskundgebung fand dann wieder auf dem Helvetiaplatz statt.

Während die Abtreibungsgegner einer Predigt lauschten und gemeinsam christliche Lieder sangen, lieferten sich in der Nähe Teilnehmer der unbewilligten Gegenkundgebung erneut Scharmützel mit der Polizei.

Die Linksautonomen bewarfen die Polizisten mit Gegenständen. Die Polizei setzte abermals Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot ein. Die rund dreistündige bewilligte Kundgebung endete nach 17 Uhr. Darauf zerstreute sich die Menge.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zwei Drittel der 91 am frühen Sonntagmorgen in Zürich ... mehr lesen
Die Polizei nahm rund 90 Personen fest.
Die Polizei musste Gummischrot und Reizstoffe gegen jugendliche Chaoten einsetzen.
Zürich - In Zürich ist es in der Nacht auf Sonntag erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot, Wasserwerfer und Reizstoff ein. Sie nahm rund ... mehr lesen
Bern/Zürich - Im Zürcher Kreis 4 ist ... mehr lesen
Die Polizei war in Zürich von Anfang an präsent.
Der Polizei gelang es nicht, die Linksautonomen anzuhalten. (Archivbild)
Luzern - Sechs Mitglieder der rechtsgerichteten Jugendorganisation Waldtstätterbund sind am Sonntagmorgen in der Luzerner Altstadt von rund 30 Linksautonomen mit ... mehr lesen 1
Amerika lässt grüssen . . .
. . ., dort haben militante Abtreibungsgegner bereits Ärzte ermordet in der vollen Überzeugung das Richtige zu tun. Der Entscheid über das werdende Leben liegt nach meiner Meinung einzig und alleine bei der Frau. Nur sie kann entscheiden, ob sie dem Kind eine gute Mutter sein kann. Einmischungen einer Kirche, die sich im Umgang mit Kindern ohnehin endlos grosse Schuld aufgeladen hat, sind da unerwünscht und vollkommen fehl am Platz.

Leider enden Gegendemos der Linken meist mit Sachbeschädigungen und Körperverletzungen, was weder der Sache, noch den politischen Aktivisten nützt. Man müsste sich dringend deutlicher von den Gewalttätern distanzieren.
Linke Doppelmoral
Ich bin was die Abtreibung anbelangt neutral. Das heisst man muss von Fall zu Fall entscheiden.

Ich bin Atheist.

Nur sind es immer wieder die LINKEN die stunk machen.

Alle Welt weiss, dass ich Ausländer bin, dennoch bekomme ich Post von der Heim Beatrice, damit ich sie wähle.

Ich war Sympatisant von der SP, Betonung auf war. Ich habe denen telefoniert, dass sie mir das links bitte nicht mehr schicken was bekomme ich weiterhin?

In der neuesten Ausgabe lächelt mir die unfähige MCR entgegen!

Andersdenkende ausgrenzen, NEID dies ist das Programm von der SP. Die ich in NP (Neidpartei) unbenannt habe.

Jammern ist auch noch eine Stärke der NP. Schlagen aber Mitglieder aus der NP auf andere ein ist das etwas anderes.

DOPPELMORALISTEN!

Thomy ist ein Vorzeigemitglied der NP. Schreiben er mischt sich nicht ein und nicht mal merken, dass er sich mit dieser Äusserung schon eingemischt hat.

Wer ist jetzt dumm?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten