Keine Änderungen trotz Appell

Zürcher Prostituierte schlagen Alarm

publiziert: Mittwoch, 4. Dez 2013 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 01:10 Uhr
Die Prostituierten in Zürich sind gar nicht zufrieden.
Die Prostituierten in Zürich sind gar nicht zufrieden.

Zürich - Zürcher Prostituierte schlagen Alarm: Ihre Arbeitsbedingungen hätten sich in den vergangenen Monaten stark verschlechtert, schreiben sie in einem Appell an den Zürcher Stadtrat. Der Appell stiess jedoch bei Stadt und Polizei auf taube Ohren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit der neuen Prostitutions-Gewerbeverordnung, kurz PGVO, ist die Strassenprostitution in Zürich nur noch auf dem neuen Strichplatz in Altstetten, in der Brunau und an der Zähringerstrasse erlaubt. Freier und Prostituierte, die am bisherigen Strassenstrich - dem Sihlquai - oder im Kreis 4 erwischt werden, erhalten eine Busse. Die Massnahmen waren eigentlich zum Schutz der Sexarbeiterinnen ergriffen worden.

In ihrem Appell an den Stadtrat berichten die Frauen, dass die Polizeirepression deswegen ein unerträgliches Ausmass angenommen habe. Die Prostituierten fühlten sich wie Kriminelle und würden auch gebüsst, wenn sie privat unterwegs seien. Beratungsstellen berichten von einer eigentlichen «Jagd» auf Frauen.

Mehr «schlechte» Freier

Die erhöhte Repression habe zudem bewirkt, dass weniger Freier im Kreis 4 unterwegs seien. Abgeschreckt werden offenbar aber vor allem die «anständigen», während die «schlechten» vermehrt anzutreffen seien. Diese Freier würden keinen Respekt zeigen, extreme Praktiken ohne Gummi verlangen und sich weigern zu zahlen.

Auch die neu eingeführten Betriebsbewilligungen für Salons machen den Frauen zu schaffen. Die Auflagen der Stadt seien so hoch, dass sie kaum zu erfüllen seien und viele Salons schliessen müssten. In Wohnquartieren beispielsweise muss nachgewiesen werden, dass in der Liegenschaft schon seit Jahrzehnten Sex angeboten wird.

Frauen werden in den Untergrund gedrängt

Prostituierte, die seit Jahren in einem solchen Umfeld anschafften und Steuern und Abgaben zahlten, verlören nun ihre Stelle. Die Frauen würden sozial isoliert und in den gefährlichen Untergrund gedrängt, schreiben die Initiantinnen des Appells.

Die zum Schutz der Frauen ergriffenen Massnahmen seien nichts anderes als eine Eindämmung der Prostitution auf Kosten der Frauen. Die Prostituierten fordern, dass im Kreis 4 ein legaler Strassenstrich inklusive Fensterprostitution eingerichtet wird, die Polizeirepression gestoppt und das Bewilligungsverfahren für Salons vereinfacht werden.

Hinter dem Appell stehen 200 Prostituierte. Organisiert wurde der Appell von der Zürcher Aidshilfe, der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration, der Stadtmission und der Heilsarmee.

Stadt Zürich bleibt dabei

Bei der Stadt Zürich nimmt man den Appell zur Kenntnis. Man werde aber nichts ändern, sagte Renato Casanova, Sprecher des Polizeidepartementes auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die heutige Ordnung entspreche gültigen Gesetzen.

Es sei ein bewusster, politischer Entscheid gewesen, auf Strassenprostitution im Langstrassenquartier zu verzichten. Wer das ändern wolle, müsse über den politischen Weg das Gesetz ändern. Den Vorwurf der Polizeirepression weist die Stadtpolizei von sich.

Man habe den klaren Auftrag, Strassenprostitution überall dort, wo sie nicht erlaubt sei, zu verhindern. Wer sich ungerechtfertigt gebüsst fühle, könne beim Stadtrichteramt Rekurs einlegen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Frau erwies sich nicht als Prostituierte, sondern als Ärztin. (Symbolbild)
Zürich - Eine 60-jährige Ärztin ist am ... mehr lesen
Zürich - Zwei Monate nach der Eröffnung des Strichplatzes hat die Stadt Zürich am Dienstag ein erstes Fazit gezogen: Die Verantwortlichen sind mit dem Betrieb zufrieden - obwohl der Platz sowohl von Freiern als auch von Prostituierten noch nicht sehr intensiv genutzt wird. mehr lesen 
Die Sexboxen sind eröffnet.
Zürich - In der Nacht auf Dienstag hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Auf dem Strassenstrich in Zürich herrschen bedenkliche Zustände. Die Sexarbeiterinnen arbeiten bis zu 70 Stunden pro Woche, zahlen horrende Preise für ein Zimmer und sind bei ihrer Arbeit häufig Gewalt ausgesetzt, wie eine Studie der Stadt Zürich zeigt. mehr lesen 
Schön wär's!
Aber diesen Ihren Beitrag finde ich derart gut in Form und Inhalt, dass er nochmals nach oben befördert gehört.
Klar!
Männer, in ihrer naturgegebenen absoluten Autonomie als Schmiede ihres eigenen Glückes dürfen sich mit Körper und "Seele" für jeden Job hergeben, auch wenn viele sich dabei am Ende beides ruinieren. Frauen aber wird das Stopschild "Menschenwürde" in den Weg gestellt, wenn sie sich dem Job Prostitution verschreiben wollen.
Tolle Logik! Das Argument mit der "Seele" und der "Menschenwürde" könnte aber sozusagen hinterrücks auf die höhere und eigentliche Reflexionsstufe der Diskussion um die Prostitution führen, nämlich die, was allgemein die Selbstversklavung der Konkurrenzsubjekte unterm Zwangsgesetz der Kapitalverwertungsgesellschaft mit jedem Individuum anrichtet.
Wenn Gender-Bürokraten...
...ihren feministischen Mitschwestern einen Dienst erweisen.

So könnte der Titel dieser tragischen Geschichte lauten. Aus der Ferne betrachtet, kann man eigentlich nur mitleidig über diese weltfremden Büroemanzen weiblicher und männlicher Ausgabe den Kopf schütteln. Die versuchen tatsächlich, das empfindlichste zwischenmenschliche Gewerbe der Welt, das eigentlich von der Anrüchigkeit lebt, die ihm anhaftet, in eine Zwangsjacke zu stecken.

Dies - und das ist die Sauerei dabei - unter dem falschen Titel der Bekämpfung von Ungerechtigkeit. In Wirklichkeit haben diese Alice-Schwarzer-Verschnitte plus die ihnen zudienenden bigotten und puristischen Moralapostel nichts als abgrundtiefe Verachtung für Frauen, die im Sexgewerbe arbeiten.

Da haben sich also zwei verschiedene Gruppierungen gefunden, die gemeinsam mit unterschiedlichen Motiven dieselbe Welt auf dieselbe Weise verbessern wollen - nämlich so, wie sie es mit jedem von ihnen identifizierten Übel machen: es aus der Blickweite verschwinden lassen, am liebsten mit einem Verbot.

Mit Blick auf die Moralapostel frage ich mich da immer; ist dies nun der Herrgott, der mit Verbotskultur seine Schäfchen schützen will oder ist es sein Widersacher, der auf dieselbe Weise den Weg zur Hölle erschweren will. So oder so, beides würde keinerlei Sinn machen. Vermutlich schauen beide ebenso konsterniert zu und - schütteln den Kopf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten