Zürcher Stimmvolk sagt Ja zu neuem Hundegesetz
publiziert: Sonntag, 30. Nov 2008 / 19:38 Uhr

Zürich - Kampfhunde sind künftig im Kanton Zürich verboten. Die Stimmberechtigten haben einem neuen Hundegesetz zugestimmt und per Stichfrage auch das Kampfhundeverbot gebilligt.

Es geht namentlich um American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier und American Pitbull.
Es geht namentlich um American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier und American Pitbull.
10 Meldungen im Zusammenhang
Dass die Stimmberechtigten ein neues Hundegesetz wollen, war unbestritten.

Die Hauptvorlage, die bloss eine Bewilligungspflicht für das Halten von «Hunden mit erhöhtem Gefährdungspotenzial» enthält, wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 79,89 Prozent angenommen.

Die schärfere Variante mit einem Verbot von Kampfhunden erhielt zwar insgesamt weniger Ja-Stimmen (61.13 Prozent), obsiegte aber bei der Stichfrage (44,88 Prozent für die mildere Variante) und wird deshalb in Kraft treten. Dabei geht es namentlich um American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier und American Pitbull.

Maulkorb- und Leinenpflicht

Heute gilt für diese Rassen und Kreuzungen mit ihnen bereits eine Maulkorb- und Leinenpflicht. Das Gesetz schreibt zudem unter anderem vor, dass Besitzer von grösseren Hunden Ausbildungskurse zu absolvieren haben. Zudem werden sämtliche Hundehalter zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung verpflichtet.

Mit dem Verbot zieht der Kanton Zürich gleich mit dem Kanton Genf und Wallis. Dort hiessen die Stimmberechtigten im vergangenen Februar eine Initiative gut, die ein Verbot solcher Hunde verlangte. In verschiedenen weiteren Kantonen wurden bisher Verbote zwar erwogen, schliesslich aber eine Bewilligungspflicht und strenge Auflagen als sinnvoller erachtet. Die Stimmbeteiligung lag bei 50,5 Prozent.

Ja zur Wahlfreiheit bei der Medikamentenabgabe

Ebenfalls Ja sagten die Stimmbürger zur Wahlfreiheit bei der Medikamentenabgabe. Der Ja-Anteil betrug 53,72 Prozent. Damit dürfen Ärzte auch in den Städten Zürich und Winterthur Medikamente abgeben.

Nein zur SVP-Volksinitiative

Klar verworfen wurden indes die SVP-Volksinitiative «Schluss mit der Schuldenwirtschaft zu Lasten unserer Kinder» und die Volksinitiative des VCS, die eine Tramlinien-Verlängerung bis zum Haupteingang des Zoos Zürich forderte. Das Begehren der SVP wurde mit einem Nein-Anteil von 60,35 Prozent abgelehnt, jenes des VCS mit einem Nein-Anteil von 72,96 Prozent.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Spaziergang mit mehreren Hunden kann ein gefährliches Unterfangen ... mehr lesen
«Hunde sind im Rudel viel gefährlicher als ein einzelner Hund alleine.»
Es ist noch offen, ob der Mann eine Bewilligung zur Haltung des American Staffordshire Terriers hatte. (Symbolbild)
Basel - In Basel ist ein Polizist von ... mehr lesen
Lausanne - Ein Pitbull hat ein 10 ... mehr lesen
Der Hund wurde als nicht aggressiv beurteilt.
Einige Kanton haben eine Bewilligungspflicht für gefährliche Rassen eingeführt.
Aarau - Die Aargauer Regierung will ... mehr lesen
Dübendorf-Gfenn - Eine Mofafahrerin ... mehr lesen
Zum Tier sind bisher nur wenige Details bekannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vorführung an der Animalia in St. Gallen.
Bern - Alle Hundehalter, die ihren ... mehr lesen 1
Schaffhausen - Wer in Schaffhausen ... mehr lesen 2
Künftig in Schaffhausen nicht mehr ohne Bewilligung: Kampfhunde.
Wenn den Haltern das Tier lieb ist, müssen sie bezahlen - jedenfalls im Thurgau.
Lausanne - Der Kanton Thurgau ... mehr lesen
Unbestritten waren für alle Hunde obligatorische Haftpflichtversicherung, Kennzeichnung und Registrierung.
Basel - Kampfhunde werden in ... mehr lesen
Zuhälter
Nein, die Zuhälter müssen sich nicht was Neues ausdenken, sondern bloss die Rasse ihrer Hunde wechseln.
Man kann die meisten Hunde durch konsequentes fördern negativer Verhaltensweisen - am besten noch gepaart mit Misshandlungen - zu gefährlichen Hunden machen.
Und solange es Abnehmer gibt, welche scharfe Hunde haben wollen, werden sich auch immer Züchter finden, die Hunde mit "geeigneten" Anlagen züchten werden.

Mit einem Rasseverbot kann man es eventuell wirklich soweit bringen dass eine bestimmte Rasse verschwindet, aber nicht ohne das an ihre Stelle eine andere tritt, welche die selben Probleme verursachen kann. Um auf längere Zeit wirksam zu sein, müsste ein solches Rasseverbot immer wieder angepasst werden. Immer wieder müsste die Diskussion geführt werden, ob nun eine Rasse die Kriterien eines "Kampfhundes" erfüllt, stets müssten wachsam die Zuchentwicklungen im In- und Ausland beobachtet werden. Und dennoch kann ein solches Gesetz immer nur der Entwicklung weit hinterher hinken.
Kurz: ein Rasseverbot halte ich für ausgesprochen schwachsinnig.

Wichtig finde ich hingegen Halterprüfungen. Wer einen Hund - egal ob gross oder klein - halten will, muss nachweisen, dass er im Stande ist, einen Hund so zu führen, dass dieser sozialverträglich mit Mensch und Tier zu Rande kommt und es ihm auch gut geht dabei. Auch das ist nämlich mit fast jedem Hund möglich.
Dabei sollte eine Halterprüfung nicht etwas einmaliges sein, sonder für jeden Hund aufs neue abgelegt werden. Ein Halter der mit einem gemütlichen Retriever bestens klarkommt, kann von einem Riesenschnauzer völlig überfordert sein.

Im Übrigen bin ich generell für Halterprüfungen egal um welches Haustier es sich handelt und dies in allererster Linie wegen dem Wohl der Tiere.
neues Hundegesetz in Zürich
Bin erstaunt über diesen Entscheid, dass das globale Zürich so entschieden hat. Die Zuhälter müssen sich nun was Neues ausdenken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten