Zug in Vorarlberg entgleist - Arlberg länger gesperrt
publiziert: Mittwoch, 16. Jun 2010 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Jun 2010 / 21:24 Uhr

Bern - Ein Auto-Transportzug der ÖBB ist in der Nacht in Vorarlberg aus bisher unbekannten Gründen entgleist. Der Lokführer wurde leicht verletzt, und die geladenen Autos wurden zum Teil demoliert. Die Arlbergstrecke bleibt für einige Tage gesperrt.

Die Arlbergstrecke bleibt mindestens fünf Tage gesperrt.
Die Arlbergstrecke bleibt mindestens fünf Tage gesperrt.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete, entgleisten zwischen Hintergasse und Braz nahe Bludenz 10 von 16 Waggons eines 548 Meter langen Auto-Transportzugs. Dieser war aus Rumänien nach Frankreich unterwegs.

Mehr als 100 Autos verteilten sich in der Umgebung und wurden stark beschädigt. Auch wenn die Unfallursache noch nicht ganz geklärt sei, könne menschliches Versagen ausgeschlossen werden, teilte die ÖBB mit. Sie geht von einem Versagen der Bremsen aus, da der Zug in der Kurve mit 120 statt wie vorgeschrieben 60 km/h unterwegs war.

Ausser dem Lokführer wurden keine Menschen verletzt. Er erlitt einen Schock und wurde im Spital behandelt. Der Zug kam knapp vor einem Wohnhaus zum Stehen.

Unfallort gleicht Trümmerfeld

Der Unfallort glich laut der deutschen Nachrichtenagentur DPA einem Trümmerfeld: Der Zug völlig demoliert, umgeknickte Bahnleitungsmasten und beschädigte Autos des rumänischen Herstellers Dacia.

Der Gesamtschaden beträgt nach ÖBB-Angaben mehrere Millionen Euro. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten würden noch Tage dauern. Laut SBB-Sprecher Reto Kormann düfte die Arlbergstrecke mindestens fünf Tage gesperrt bleiben

Gemäss SBB-Angaben fallen die internationalen Züge zwischen der Schweiz und Österreich zwischen Bludenz und Landeck am Aarlberg aus. Es verkehren Bahnersatzbusse Bludenz-Landeck. Die Anschlüsse Bus/Bahn sind nicht gewährleistet. Es muss zirka eine Stunde mehr Reisezeit eingerechnet werden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peine - Beim Zusammenstoss eines ... mehr lesen
Mindestens 15 der insgesamt 65 Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze ...
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im Folgenden. mehr lesen 
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -5°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten