Girl Summit 2014

Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat

publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 17:06 Uhr
Die Mithilfe von Grossmüttern und älteren Frauen, hier bei einem Workshop in Senegal, ist massgebend, wenn es darum geht, Mädchen eine Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat zu ermöglichen.
Die Mithilfe von Grossmüttern und älteren Frauen, hier bei einem Workshop in Senegal, ist massgebend, wenn es darum geht, Mädchen eine Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat zu ermöglichen.

Im Zentrum des diesjährigen Girl Summit in London, organisiert von der britischen Regierung, standen neue, gewaltfreie Perspektiven für Mädchen. Für eine solch hoffnungsvolle Zukunft setzt sich World Vision Schweiz auch im Senegal ein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Grossmütter und ältere Frauen, hier bei einem Workshop in Senegal
Im Zentrum des diesjährigen Girl Summit in London, organisiert von der britischen Regierung, standen neue, gewaltfreie Perspektiven für Mädchen. Für eine solch hoffnungsvolle Zukunft setzt sich World Vision Schweiz auch im Senegal ein.
worldvision.ch

Jährlich werden Schätzungen zufolge über 14 Millionen Mädchen zwangsverheiratet. Die jüngsten unter ihnen sind zum Zeitpunkt der Verheiratung gerade einmal acht Jahre alt. Genitalverstümmelung ist vor allem in Afrika weit verbreitet. Weltweit sind laut UNO drei Millionen Mädchen gefährdet, und 125 Millionen Mädchen und Frauen bereits beschnitten. Zwangsheirat und Genitalverstümmelung sind in den betroffenen Ländern meist tief in den Traditionen verankert. Sie schränken die Entwicklung der Mädchen stark ein und beeinträchtigen deren psychische und physische Gesundheit.

Wertvoller Erfahrungsaustausch

Ziel des Girl Summit 2014 war der Start einer weltweiten Bewegung, die Zwangsverheiratungen und Genitalverstümmelung von Mädchen weltweit innerhalb einer Generation zum Verschwinden bringen soll. Unter den 800 teilnehmenden Regierungsvertretern waren auch Schweizer Delegierte vertreten. In verschiedenen Workshops und Sitzungen wurden Aktionen auf nationaler Ebene geplant, die Implementierung von Gesetzen vorangetrieben sowie Wissen vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt wurde auf den Austausch von Instrumenten und Massnahmen, die sich in der Praxis bewährt haben, gelegt.

Grossmütter und ältere Frauen als Vorbilder

World Vision begrüsst dieses Engagement auf nationaler Ebene. Das Kinderhilfswerk setzt sich im Bereich Kinderschutz + Kinderrechte unter anderem in Senegal für Mädchen ein. In der Region Vélingara wird in einem 3-Jahres-Projekt, das einen ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung von Mädchen verfolgt, unter anderem Mädchenbeschneidung enttabuisiert. Im Projektgebiet, indem Mädchenbeschneidung als traditioneller Bestandteil verankert ist, wird ein Umdenken durch unterschiedliche Methoden, wie z.B. Dialog, bezweckt. Gemeinsam werden Folgen und Probleme schädlicher Praktiken ermittelt und Lösungen gesucht. Dieser offene und aktive Einbezug aller Involvierten führt langfristig zu einem Umdenken. Grossmütter und ältere Frauen werden als eine Art Katalysator für die Veränderungen einbezogen, da sie geltende Normen und Praktiken entscheidend beeinflussen.

Unterstützung in 74 Dörfern und 32 Schulen

Gleichzeitig findet eine Stärkung und die Förderung positiver Traditionen und Praktiken statt, welche einen erheblichen Beitrag zur Motivation der Bevölkerung und ihren Selbstwerten leisten. Das Projekt dauert voraussichtlich bis 2015 und soll in insgesamt 74 Dörfern und 32 Grundschulen das Bewusstsein für schädliche Praktiken schärfen und positive Kulturaspekte hervorheben.

(sk/World Vision)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die UNO hat sich besorgt über ... mehr lesen
Kampala - Ein Gericht in Uganda hat fünf Angeklagte wegen des Vorwurfs der ... mehr lesen
Die Schuldigen müssen zur Verantwortung gezogen werden. (Symbolbild)
World Vision Ein Bericht von World Vision zeigt auf: Kinder sterben unbemerkt, ungezählt und ... mehr lesen
Vier Millionen Kinder leben weltweit ohne Geburtsurkunde. World Vision fordert das Recht auf Registrierung für alle Kinder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sieben westafrikanische Staaten wollen gemeinsam gegen die Beschneidung von Frauen und Mädchen vorgehen.
Ouagadougou - Sieben westafrikanische Staaten wollen gemeinsam gegen die Beschneidung von Frauen und Mädchen vorgehen. Um die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen, haben sich ihre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Der Unterricht mit Tablets stellt eine markante Optimierung des Bildungswesens dar.
Blended Learning in Afrika  Integriertes Lernen kann die Bildung revolutionieren. Mit Unterstützung der Stavros Niarchos Foundation leitet World Vision Schweiz in Sambia ein ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten