50. Solothurner Filmtage

Zum Filmtage-Jubiläum gibt's Glückwünsche von höchster Stelle

publiziert: Samstag, 24. Jan 2015 / 21:50 Uhr
Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer und Filmtage-Präsidentin Christine Beerli führten durch den Jubiläumsabend. (Archivbild)
Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer und Filmtage-Präsidentin Christine Beerli führten durch den Jubiläumsabend. (Archivbild)

Solothurn - Am Samstagabend haben die Solothurner Filmtage mit einem Jubiläumsfest ihren 50. Geburtstag gefeiert. Neben Schweizer Filmemachern vergangener und heutiger Generationen überbrachte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga den Filmtagen ihre Glückwünsche.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Besondere der Schweizer Filmtage sei die Begegnung zwischen Film und Publikum, sagte die Bundespräsidentin in ihrer Festrede im Landhaus. «Diese Begegnung lässt seit 50 Jahren etwas entstehen. Und zwar Debatten.» Die Debatten, die im Kinosaal begännen und in der Beiz fortgeführt würden, das sei für sie das Markenzeichen der Solothurner Filmtage.

Oft fänden die Filme gar den Weg in die Politik - nicht zuletzt dachte Sommaruga dabei wohl an den Film «Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.» von Richard Dindo und Niklaus Meienberg, der 1975 sogar den Bundesrat auf den Plan rief.

Festivalfilme sind Seismographen

Wie schon Ratskollege Alain Berset, der den Filmreigen am Donnerstag eröffnet hatte, bezeichnete Sommaruga die Festivalfilme als Seismographen. «Manche Filme wurden geradezu zum Sinnbild gewisser politischer Debatten.»

So erzählte die Bundespräsidentin, der Film «Die Schweizermacher» (1978) von Rolf Lyssy sei auch heute nicht weit von der Wirklichkeit einer Einbürgerung entfernt. Sie erinnerte an einen Beamten, der kürzlich in einem Interview gesagt habe, manchmal seien halt Hausbesuche bei einbürgerungswilligen Paaren nötig, wobei die Anzahl Zahnbürstli im Badezimmer «besonders aufschlussreich» sei.

Die Filmemacher rief Sommaruga dazu auf, weiterhin relevante Filme zu machen. «Und relevant sind sie nur dann, wenn sie unsere Sehgewohnheiten in Frage stellen, wenn sie mutig sind oder unbequem.» Wer in Harmonie und Einklang lebe mit der Welt, der geniesse sein Glück. «Und mache keine Filme.»

Ein Bettelbrief an den ehemaligen Direktor

Filmtage-Direktorin Seraina Rohrer und Filmtage-Präsidentin Christine Beerli führten durch den Jubiläumsabend und würzten die Ansprachen der Bundespräsidentin und des Filmchefs des Bundesamtes für Kultur, Ivo Kummer, mit witzigen Anekdoten aus 50 Jahren Filmgeschichte. So zitierte Rohrer etwa aus einem über 20-jährigen Brief der Mutter eines «gewissen Jungfilmers mit Name Christian Frei». Adressiert war die Post an den damaligen Filmtage-Direktor Kummer.

Im Brief bat die Mutter der Regisseurs, man möge doch das Werk ihres Sohnes doch noch ins Programm aufnehmen, obwohl er einen negativen Bescheid erhalten habe. Gnade hatte Kummer keine, immerhin aber archivierte er den Brief. Der damalige Jungfilmer sollte im Übrigen später für seinen Dokfilm «War Photographer» (2001) für einen Oscar nominiert werden.

Zwei Kurzfilme

Stellvertretend für die mehreren Generationen Schweizer Filmemacherinnen und -macher wurden am Jubiläumsabend zwei Kurzfilme gezeigt; «Happy Birthday» von Markus Imhoof (1967) und «My Honeymoon» (2014) seiner jungen Kollegin Eileen Hofer.

Während der ganzen sieben Festivaltage setzen sich zudem in zahlreichen Podien alte und junge Regisseure an einen Tisch, um, wie schon vor 50 Jahren, der Frage nachzugehen, was der Schweizer Film eigentlich sei.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Solothurn - «Die Schwalbe», der erste Langspielfilm des preisgekrönten ... mehr lesen
Der Zürcher Stadtrat ehrt den Regisseur Markus Imhof.
Zürich - Die Stadt Zürich ehrt Regisseur Markus Imhoof mit dem Kunstpreis 2015, der mit 50'000 Franken dotiert ist. Der Stadtrat würdigt damit Imhoofs herausragendes Gesamtwerk. mehr lesen
2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Michèle Brand und Simon Wisler in «Drii Winter».
Michèle Brand und Simon Wisler in «Drii ...
Bern - Das Bundesamt für Kultur wird den Film «Drii Winter» von Michael Koch bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood in der Kategorie «bester internationaler Film» einreichen. Im Dezember 2022 wird bekanntgegeben, ob der Film auf die Short List der für einen Oscar nominierbaren Filme aufgenommen wird. mehr lesen 
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten