Zum Glück »nur« 21'000

publiziert: Donnerstag, 13. Okt 2005 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Okt 2005 / 11:57 Uhr

16 Meldungen im Zusammenhang
In Pakistan bebte am letzten Samstag für nur wenige Sekunden die Erde. In ganz Südasien zittern die Menschen aber weiter. Denn jetzt ist klar, wie wenig der südasiatische Raum auf Erdbeben vorbereitet ist.

Trotz über 21'000 Toten; trotz Seuchengefahr; trotz sehr langsam anlaufenden Hilfsmassnahmen: es hätte in Südasien alles noch viel schlimmer kommen können.

Besonders schlimm sieht der Katastrophenschutz in Bangladesch aus, einem Land, das meist mit verheerenden Überschwemmungen in den Schlagzeilen ist. Experten vom Institut für Katastrophen-Forschung in der Hauptstadt Dhaka schlagen dieser Tage Alarm und finden in den Medien Gehör.

Sie sagen: Würde im Umkreis von 100 Kilometern um Dhaka ein Erdbeben wie am Samstag die Stärke 7.6 erreichen, müsste man mit Hundertausenden Todesopfern rechnen.

Bangladesch mit seinen 150 Millionen Menschen liegt mit Nordindien, Pakistan, Afghanistan und Iran in einem sehr aktiven Erbebengürtel. Dass das letzte grosse Erbeben mehr als 100 Jahre zurück liegt, sei reine Glückssache, so Experten. 1897 bebte die Erde mit einem Epizentrum der Stärke 7 in 250 km Entfernung von Dhaka. Damals starben 1542 Menschen. 50 Prozent der Gebäude wurden teilweise oder ganz zerstört.

Nur: Damals lebten 90'000 Menschen in Dhaka. Heute sind es 15 Millionen. Rechnet man die Todesopfer hoch, kommt man auf ungefähr 250 000 Todesopfer. Und diese Zahl ist vermutlich noch sehr optimistisch. Und: Die Gebäude am Ende des 19. Jahrhunderts waren Erdbeben resistenter als die meisten neueren Gebäude der Stadt heute. Kommt noch dazu, dass in den letzten Jahren angefangen wurde, in die Höhe und nicht mehr in die Breite zu bauen.

In einem etwas hilflosen Aufruf über Fernsehen und Zeitung fordert der Katastrophenschutz von Bangladesch mehr Gelder, um besonders gefährdete Gebäude zu renovieren, in dichtbesiedelten Gebieten «Notausgänge» vorzubereiten und diejenigen Gebäude ganz abzureissen, die sehr brandgefährdet seien (das würde eigentlich bedeuten, die ganze Altstadt von Dhaka zu zerstören).

In einem Land, in dem 100 Millionen Menschen mit 2 Dollar am Tag auskommen, ist es einfach auszurechnen, dass der Aufruf nach mehr Geld im Nichts verhallt. In wenigen Wochen wird der ganze Aufruhr um Erdbeben auf den Agenden der Politiker weit zurückgestellt, die Stadtbevölkerung wird weiter expandieren und es wird weiter um die Wette gebaut, wo und wie es nur geht; bis eines Tages die Metropole Dhaka vom nächsten Erdbeben dem Erdboden gleich gemacht wird; und Hunderttausende sterben.

(von Barnaby Skinner, Dhaka/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Das Beben mit dem ... mehr lesen
Zerstörte Schule nach dem Erdbeben in Oktober.
Die Helfer sind noch nicht in alle Regionen vorgedrungen.
Islamabad - Einen Monat nach dem ... mehr lesen
Muzaffarabad - Angesichts der katastrophalen Versorgungslage haben zehntausende Menschen die beim Erdbeben in ... mehr lesen
Die Region um Balakot ist fast komplett zerstört.
Die Ankündigung Musharrafs, die Grenze zu öffnen, erntet zu allererst Skepsis.
Neu Delhi/Islamabad - Unlängst fand ... mehr lesen
Islamabad - Es war wie ein Wunder: Mehr als acht Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nordpakistan zogen Soldaten ein fünfjähriges Mädchen lebendig aus den Trümmern eines Hauses. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz verstärkt ihre Nothilfe im pakistanischen Katastrophengebiet nach dem verheerenden Erdbeben. mehr lesen 
Dhaka - Ein Bus mit hinduistischen Pilgern ist am späten Abend in Bangladesch von ... mehr lesen
Das Unglück ereignete sich 380 Kilometer nördlich von Dhaka.
Islamabad - Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Pakistan hat die Regierung die Zahl der Toten mit 38 000 angegeben. mehr lesen 
Verzweifelte Suche nach Überlebenden.
Islamabad/Muzaffarabad - Der ... mehr lesen
Islamabad - In den vom ... mehr lesen
2,5 Millionen sind obdachlos geworden.
Islamabad - Nach dem verheerenden Erdbeben in Südasien versetzen weiterhin Nachbeben die Menschen im Katastrophengebiet in Angst und Schrecken. mehr lesen 
Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) beteiligt sich an dem Hilfsgüterflug des Bundes.
Bern - Die Schweiz hat ihre Nothilfe ... mehr lesen
Jammu - Zwei Tage nach dem verheerenden Beben in Südasien ist nach Behördenangaben allein im indischen Teil Kaschmirs das Schicksal von 10 000 Menschen noch unklar. mehr lesen 
Etschmayer 7,6 auf der nach oben offenen Richterskala. 40'000 Tote oder mehr. Das Beben in Pakistan war eine weitere in einer nicht enden wollenden Serie von Nat ... mehr lesen 
Geologen hatten mit dem jüngsten Erdbeben in der Grenzregion von Pakistan und Kaschmir gerechnet.
Islamabad - Das schwere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten