Zum zweiten Mal Chinesen im All

publiziert: Montag, 10. Okt 2005 / 07:56 Uhr

Peking - Die Volksrepublik China will am Mittwoch zum zweiten Mal Menschen ins All schicken.

Zhai Zhigang soll mit seinem Kollegen Nie Haisheng Experimente in der Schwerelosigkeit ausführen.
Zhai Zhigang soll mit seinem Kollegen Nie Haisheng Experimente in der Schwerelosigkeit ausführen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Astronauten Zhai Zhigang und Nie Haisheng sollen am Mittwochmorgen vom Weltrambahnhof Jiuquan in der Inneren Mongolei ihre Reise antreten. Dies sagte ein Vertreter des Raumfahrtzentrums der Nachrichtenagentur AFP.

Die Astronauten sollen nach Medienberichten eine grosse Zahl von Experimenten in der Schwerelosigkeit ausführen und nach fünf Tagen zur Erde zurückkehren. Die chinesische Weltraumbehörde wollte den Termin zunächst nicht offiziell bestätigen.

China ist neben den USA und Russland das dritte Land, das Menschen ins Weltall schickt. Die erste derartige Mission fand im Oktober 2003 statt. Der chinesische Raumfahrer Yang Liwei kehrte damals nach 21 Stunden wohlbehalten auf seinen Heimatplaneten zurück.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - China hat zum zweiten Mal einen bemannten Raumflug gestartet. mehr lesen
Der 40-jährige Fei Junlong (r) und der 41-jährige Nie Haisheng (l) sollen fünf Tage im All bleiben.
800 Malaysier wollen gerne auf den Mond.
Kuala Lumpur - Das Schwellenland Malaysia will bis zum Jahr 2020 seinen ersten Bürger auf den Mond schicken. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu ... mehr lesen  
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten