Zunahme von rechtsextremen Aufmärschen

publiziert: Dienstag, 6. Jan 2004 / 18:20 Uhr

Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Aufmärsche von Rechtsextremen registriert worden. Grund sind zahlreiche Demonstrationen der rechtsextremen Organisationen PNOS und NAPO. Insgesamt blieb die Zahl rassistischer Vorfälle stabil.

Rechtsextreme organisierten deutlich mehr Aufmärsche, Auftritte und Zusammenkünfte.
Rechtsextreme organisierten deutlich mehr Aufmärsche, Auftritte und Zusammenkünfte.
Eine von der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) und der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS) publizierte Chronologie weist für 2003 noch 102 rassistische Vorfälle aus, gegenüber 121 im Jahr zuvor.

Dies bedeutet aber kein Rückgang, sagte Hans Stutz, Autor der Chronologie, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Erfahrungsgemäss kämen weitere Ereignisse erst in den nächsten Monaten ans Licht oder würden durch noch laufende Gerichtsverfahren festgestellt. Stutz rechnet mit rund 115 Vorfällen für 2003.

Halbiert hat sich im vergangenen Jahr die Zahl der Angriffe auf die körperliche Integrität. Fälle von Behördenrassismus gingen von 7 auf 1 zurück. Auf der anderen Seite verdoppelten sich die Brandanschläge auf 6. Meist handelte es sich dabei um Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte.

Ebenfalls organisierten Rechtsextreme deutlich mehr Aufmärsche, Auftritte und Zusammenkünfte: Die Zahl der Vorfälle stieg innert Jahresfrist von 15 auf 21.

Zahlreiche Demonstrationen und Aufmärsche gehen laut Stutz auf das Konto der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) und der Nationalen Ausserparlamentarischen Opposition (NAPO). Die PNOS hat im vergangenen Herbst auch an den eidgenössischen Wahlen teilgenommen.

Die Schweiz ist zudem weiterhin ein Konzertparadies für Nazi-Skins, sagte Stutz weiter. Weil die Konzerte anders als im benachbarten Ausland als private Anlässe gelten, greift die Antirassismus-Strafnorm nicht. Aus diesem Grund schreitet laut Stutz die Polizei nicht ein.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten