Zunehmende Gewalt gegen Dissidenten in China

publiziert: Freitag, 9. Mrz 2012 / 12:38 Uhr
Polizei in  Shanghai.
Polizei in Shanghai.

Peking - Die Menschenrechtslage in China war nach Einschätzung von Aktivisten 2011 so schlecht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Mit langen Haftstrafen, Folter und Inhaftierungen an unbekannten Orten hätten die Repressalien gegen Dissidenten 2011 zugenommen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dutzende Regierungskritiker seien verschleppt und gefoltert, bekannte Dissidenten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden, hiess es im am Freitag vorgelegten Jahresbericht der Organisation Chinesische Menschenrechtsverteidiger aus Hongkong.

Die chinesischen Behörden hatten ihr Vorgehen gegen Dissidenten im Frühjahr 2011 aus Sorge vor einem Übergreifen der Protestbewegungen in der arabischen Welt verschärft. Die Repressalien seien ein neuer «Tiefpunkt bei den Menschenrechten in China», hiess es im Bericht.

Auch Prominente betroffen

Seit Beginn der chinesischen Menschenrechtsbewegung vor gut zehn Jahren sei die Unterdrückung von Dissidenten noch nie so schlimm gewesen wie 2011.

Als besonders besorgniserregend bezeichnete die Menschenrechtsorganisation das Verschwindenlassen von Dissidenten. Mehr als zwei dutzend Regierungskritiker, darunter auch der bekannte Künstler Ai Weiwei, seien 2011 von der Polizei ohne Anklage an unbekannte Orte verschleppt worden, ohne dass die Angehörigen Neuigkeiten oder Angaben zum Aufenthaltsort erhielten.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass China auf eine Verschärfung des Strafrechts verzichtet, die das Verschwindenlassen offiziell legalisiert hätte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der chinesische Dissident ... mehr lesen
Fang Lizhi musste sein Land verlassen.
Durch das neue Strafverfahrensrecht kann einem Verdächtigem der Zugang zu einem Anwalt verwehrt werden.
Peking - Regimekritiker können in China künftig sechs Monate lang an einem unbekannten Ort festgehalten werden. Zum Abschluss seiner Jahrestagung in Peking billigte der ... mehr lesen
Ein Dorn im Auge der chinesischen Regierung.
Paris - Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei hat der Pariser «Libération» aus Anlass einer Ausstellung seiner Fotos in Paris ein Interview gegeben, in dem er die ... mehr lesen
Peking - Ein chinesisches Gericht hat ... mehr lesen
Zehn Jahre Haft für chinesischen Dissidenten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von Swisscom.
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von ...
Wettbewerb gesichert  Die Swisscom bekommt kein Recht im Glasfaserstreit. Das schweizerische Bundesgericht hat eine Swisscom-Beschwerde in letzter Instanz abgewiesen. mehr lesen 
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die ... mehr lesen  
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten