Ranking der Transparency International

Zunehmende Korruption in der Schweiz

publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 06:52 Uhr
Verschiedene Korruptionsfälle im öffentlichen Beschaffungswesen führten zu der Zurückstufung.
Verschiedene Korruptionsfälle im öffentlichen Beschaffungswesen führten zu der Zurückstufung.

Bern - Die Schweiz ist korrupter geworden. Jedenfalls sieht es die Organisation Transparency International so. In ihrem Ranking fiel die Schweiz vom 5. Platz im Jahr 2014 auf den 7. Rang zurück.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Corruption Perceptions Index (CPI) misst weltweit die Wahrnehmung der Korruption im öffentlichen Sektor. 2015 erfasste der CPI 168 Länder. Dänemark steht dabei zum zweiten Mal an der Spitze, während Nordkorea und Somalia die Schlusslichter bilden, wie es in einer Mitteilung von Transparency International Schweiz heisst.

Grösster Absteiger gegenüber dem Vorjahr ist demnach Brasilien; zu den grössten Aufsteigern gehören Griechenland, Senegal und Grossbritannien.

Unter den zehn am wenigsten korrupten Ländern sind überwiegend nord- und mitteleuropäische. So teilen sich Dänemark, Finnland und Schweden den ersten, zweiten und dritten Platz, Norwegen steht auf Platz 5 - genauso wie die Niederlande -, es folgen die Schweiz (7) sowie Deutschland, Grossbritannien und Luxemburg auf dem zehnten Platz. Neuseeland steht an 4. Stelle, Singapur an 8. und Kanada an 9. Stelle.

Korruption im öffentlichen Beschaffungswesen

Den Grund für die Zurückstufung der Schweiz sieht Transparency International in verschiedenen Korruptionsfällen im öffentlichen Beschaffungswesen. Handlungsbedarf sieht die Organisation in mehreren Bereichen.

Noch immer sei bei einem internationalen Korruptionsskandal meistens auch die Schweiz involviert, und noch immer könnten aus korrupten Handlungen stammende Gelder zu leicht ins Land eingeschleust werden; im Privatrecht bestehe ausserdem weiterhin kein angemessener Schutz für Whistleblower; und nach wie vor kenne die Schweiz keine gesetzliche Regelung zur Transparenz der Parteienfinanzierung und der Finanzierung von Wahl- und Abstimmungskampagnen.

Transparency International Schweiz ist eine Sektion von Transparency International und arbeitet nach eigenen Angaben mit Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, den Medien und einem Netzwerk von Experten und Behörden zusammen. Sie finanziert sich demgemäss massgeblich durch Mitgliederbeiträge und Spenden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weltweit werden pro Jahr Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 ... mehr lesen
Korruption habe gemäss Christine Lagarde negative Einflüsse auf die gesamte Gesellschaft. (Archivbild)
Die Schweiz hat ihren Jahresvergleich von 7. auf den 5. Rang verbessert.
Bern - In allen Volkswirtschaften ist Korruption ein Problem, wie der neuste Korruptionswahrnehmungsindex zeigt. Weltweit als am integersten wahrgenommen wird Dänemark. Die ... mehr lesen 1
Bern - Die Korruption im öffentlichen Sektor wird weltweit als grosses Problem ... mehr lesen
Auch die Schweiz dürfe nicht ruhen, hiess es.(Symbolbild)
My day
"Lügen tun so wie so alle, ausser mir natürlich!"

Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha Ha

You made my day! Der Witz des Tages, Kassandra!
Je weiter rechts
eine Gesellschaft sich begibt, umso mehr nimmt die Korruption zu. (Schweizer Rechtsruck nach den Wahlen)
Daher nennen sich die Rechten Freunde, die Linken Genossen.
Freund nennen sich alle die, die miteinander geschäften und sich gegenseitig bescheissen. Reine Gefühlsdusselei im Sinne des Geschäfts.
Genossen haben nichts, um das sie sich betrügen können, da sind die armen Schlucker zu Hause.
Aber wehe, wenn die zur Macht gelangen, dann ist die Korruption der Rechten ein harmloses Säuseln im Walde.
So ist das nun einmal im Leben, Macht korrumpiert alle! Daher gibt es nichts besseres, als eine Demokratie mit möglichst ausgeglichen Kräften.
Lügen tun so wie so alle, ausser mir natürlich!

Dieses Links-Rechts Schema der Einfachdenker ist gar keine Lösung, sondern reine Dummheit,, oder sagen wir es mal etwas gelinder, Denkfaulheit.
Besonders...
der Schutz von Whistleblower muss dringend ausgebaut werden. Es muss aufhören, dass man als arbeitender Bürger über Jahre belästigt, bedroht und gewalttätig durch Behördenvertreter angegriffen und verletzt wird, nur weil man schwer kriminelle Verleumdung, Drohungs- und Dokumentefälschungstraftaten durch die Behörden (SEM) ordentlich bei der Polizei verzeigt hat. Unhaltbare Zustände!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten