Zusammenschluss von FDP Frauen und liberalen Frauen

publiziert: Sonntag, 30. Dez 2007 / 13:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Dez 2007 / 14:21 Uhr

Bern - Während die Mutterparteien über eine allfällige Fusion noch verhandeln, sind die Frauen der FDP und der Liberalen Partei zur Tat geschritten: Ab dem 1. März sind sie unter der Bezeichnung «FDP Frauen Schweiz - Wir Liberalen» in einer Gruppe vereint.

Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz Barbara Perriard hofft auf einen Zuwachs von 100 bis 200 Frauen.
Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz Barbara Perriard hofft auf einen Zuwachs von 100 bis 200 Frauen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Barbara Perriard, Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz, bestätigte einen Bericht der Westschweizer Sonntagszeitung «Matin dimanche». Perriard geht davon aus, dass die FDP Schweiz und die Liberale Partei Schweiz (LPS) in dieser Legislatur fusionieren werden.

Mit ihrem Schritt wollen die Frauen der beiden Parteien ein Signal geben. Die FDP Frauen Schweiz zählen derzeit rund 5000 Mitglieder.

Die LPS-Exponentinnen Martine Brunschwig Graf, Sylvie Perrinjaquet und Chantal Balet haben sich laut Perriard zur Mitgliedschaft in der neuen Gruppierung bereit erklärt. Perriard erhofft sich für die nächsten vier Jahre einen Zuwachs um 100 bis 200 Frauen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Die Waadtländer Staatsrätin ... mehr lesen
Jacqueline de Quattro ist zur neuen Präsidentin der Schweizer FDP-Frauen gewählt worden.
Der Kompromissvorschlag geht den FDP Frauen zuwenig weit.
Bern - Die FDP Frauen wollen die Ordonanzwaffen ins Zeughaus verbannen. Ihrer Ansicht wird der Verteidigungsauftrag der Armee nicht in Frage gestellt, wenn die Dienstwaffe nicht mehr nach Hause ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Nur ein Viertel aller National- ... mehr lesen
Nur ein Viertel aller National- und Ständeräte sind Frauen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 17°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten