Zuviel Fernsehen macht Kinder dick

publiziert: Dienstag, 13. Sep 2005 / 11:11 Uhr

London - Zuviel Fernsehen macht Kinder offenbar wirklich dick: Eine Studie sieht einen Zusammenhang zwischen der Dauer des TV-Konsums einerseits und Übergewicht andererseits.

Solange man Fernsehen guckt, bewegt man sich nicht.
Solange man Fernsehen guckt, bewegt man sich nicht.
Fernsehgewohnheiten spielten möglicherweise eine grössere Rolle als Ernährungsgewohnheiten oder die Frage, ob die Betroffenen Sport treiben oder nicht, heisst es in einem online veröffentlichten Bericht der Fachzeitschrift «International Journal of Obesity». Gleichzeitig sei der Zusammenhang mit Fernsehgewohnheiten bei Mädchen stärker ausgeprägt als bei Jungen.

Langzeittest

Basis der Studie ist ein Langzeittest, den die neuseeländischen Forscher Robert Hancox und Richie Poulton betreuen. Sie zeichnen bei tausend Kindern zwischen 3 und 15 Jahren TV-Gewohnheiten, die Entwicklung von Körpergewicht und -umfang sowie den Sozialstatus auf.

Die neuen Erkenntnisse könnten «bedeutende Auswirkungen auf die Behandlung und Verhinderung von Übergewicht bei Kindern» haben, erklärte sie dem Fachmagazin. Übergewicht bei Kindern habe zwar immer mehrere Gründe. Die Erkenntnisse von Hancox und Poulton könnten aber dazu beitragen, diese und ihr Zusammenspiel besser zu verstehen.

Naturprinzip

Grundsätzlich kommt es zu Übergewicht, wenn ein Mensch über längere Zeit mehr Energie aufnimmt als sein Körper verbraucht, hiess es in dem Bericht.

Forscher hätten sich jedoch bisher schwer damit getan nachzuweisen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Menge der von Kindern aufgenommenen Nahrung und dem so genannten body mass index (BMI) gibt, der das Körpergewicht im Verhältnis zur Grösse darstellt.

Gleichzeitig gebe es bisher nur schwache wissenschaftliche Nachweise für einen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und dem BMI.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten