Zuwanderung aus der EU wird nicht beschränkt
publiziert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 17:37 Uhr

Bern - Der Bundesrat verzichtet auf die Anwendung der so genannten Ventilklausel zur Beschränkung der Zuwanderung aus der EU. Der Arbeitsmarkt und die Zuwanderung sollen aber weiterhin genau beobachtet werden.

Die qualifizierte Zuwanderung aus den EU-Staaten habe bisher nicht zu einer Verdrängung von Schweizer Arbeitskräften geführt, so der Bundesrat. (Symbolbild)
Die qualifizierte Zuwanderung aus den EU-Staaten habe bisher nicht zu einer Verdrängung von Schweizer Arbeitskräften geführt, so der Bundesrat. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die qualifizierte Zuwanderung aus den EU-Staaten habe bisher nicht zu einer Verdrängung von Schweizer Arbeitskräften geführt, hielt der Bundesrat fest. Die Mehrzahl der Kantone und die Sozialpartner hätten sich gegen die Anrufung der Ventilklausel ausgesprochen.

Mit der zeitweiligen Wiedereinführung von Kontingenten gegenüber Staatsangehörigen aus der EU-17/EFTA würde eine neue bürokratische Hürde für die Unternehmen in der Schweiz aufgebaut. Dies wäre jedoch nicht im Sinn der Schweizer Wirtschaft und der kleinen und mittleren Betriebe.

Kein negatives Signal aussenden

Mit der Anrufung der Ventilklausel würde ein negatives Signal ausgesendet, das im aktuellen europapolitischen Kontext nicht von Vorteil wäre, so der Bundesrat weiter. Die Schweizer Wirtschaft sollte vor einem Wiederaufschwung die Sicherheit haben, dass sie rechtzeitig Zugang zu den benötigten qualifizierten Arbeitskräften habe.

Seit der Aufhebung der Kontingente am 1. Juni 2007 gilt für Staatsangehörige der 15 alten EU-Mitgliedstaaten sowie von Zypern und Malta die Personenfreizügigkeit.

«Voraussetzungen für Schutzklausel wären erfüllt»

Die im Freizügigkeitsabkommen vorgesehene Schutzklausel erlaubt es der Schweiz, für einen befristeten Zeitraum einseitig und ohne die Gefahr von Retorsionsmassnahmen wieder Kontingente einzuführen.

Voraussetzung ist, dass die Zahl der ausgestellten Bewilligungen in einem bestimmten Jahr um mindestens 10 Prozent über dem Schnitt der vorangegangenen drei Jahre liegt. Neu eingeführte Kontingente müssen dabei mindestens 5 Prozent über dem Schnitt der erteilten Bewilligungen der drei vorangegangenen Jahre liegen.

Von Juni 2008 bis April 2009 ist die Zahl der ausgestellten B- und L-Bewilligungen auf Grund der sich abschwächenden Konjunktur zurückgegangen. Dennoch wären die Voraussetzungen für die Anrufung der Schutzklausel für Aufenthalter (B-Bewilligung) erfüllt, hielt der Bundesrat fest. Aus den erwähnten Gründen verzichtet er aber darauf.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat habe erwartet, ... mehr lesen 8
Laut Doris Leuthard prüft der Bundesrat den Einsatz der Ventilklausel für die Jahre 2010 und 2011. (Archivbild)
Für Dienstleister aus der EU besteht eine achttägige Voranmeldepflicht.
Brüssel - Bei den Diskussionen mit ... mehr lesen
Bern - Die Zuwanderung von Staatsbürgern aus den EU-27-/EFTA-Ländern nimmt ... mehr lesen 1
Mit einem Plus von 25'218 Personen stieg die Zuwanderungsgruppe aus Deutschland am stärksten an.
Justizministerin Widmer-Schlumpf soll bis zur nächsten Sitzung weitere Abklärungen treffen.
Bern - Der Bundesrat prüft, ob er die Schutzklausel des Freizügigkeitsabkommens anrufen und für EU-Staatsangehörige wieder Kontingente einführen will. Er hat Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Bern - Angesichts der steigenden ... mehr lesen 1
Wiedereinführung von Kontingenten möglich: Serge Gaillard.
Guten Tag Victor
Ja, so ist es. Die Sozialwerke müssen einfach neu definiert werden.
Was für eine Lüge!
..'habe bisher nicht zu einer Verdrängung auf dem Arbeitsmarkt geführt..' Das stimmt so überhaupt nicht. Viele qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber suchen Arbeit - und finden keine. Ausländische Arbeitskräfte werden direkt im Ausland angeworben und rekrutiert, arbeiten zu Mindestlöhnen, und somit ist auch die Lohnfrage in der Regel nicht relevant. Sind sie einmal da, holen sie sich Kolleginnen und Kollegen rein. So einfach geht das. Bis hinauf zum UNI Professor!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten