Zwei Millionen Schweizer kämpfen mit Allergien
publiziert: Samstag, 21. Mrz 2009 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Mrz 2010 / 06:49 Uhr

Bern - Pünktlich zum Beginn der Heuschnupfensaison organisieren Allergieverbände am heutigen Samstag einen nationalen Allergietag. In der ganzen Schweiz finden Informationsanlässe statt.

Pünktlich zum Beginn der Heuschnupfensaison organisieren Allergieverbände einen nationalen Allergietag.
Pünktlich zum Beginn der Heuschnupfensaison organisieren Allergieverbände einen nationalen Allergietag.
8 Meldungen im Zusammenhang
Rund zwei Millionen Menschen sind in der Schweiz von Allergien betroffen, wie das Schweizerische Zentrum für Allergie, Haut und Asthma (aha!) und die Schweizerische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI) mitteilten.

Vor allem der Heuschnupfen ist in der Schweiz weit verbreitet. Etwa 1,5 Millionen Menschen kämpfen mit geschwollenen Augen, triefender Nase und dem Niesreiz. Rund ein Drittel dieser leidgeprüften Menschen leidet auch unter Atemnot: dem Asthma.

Wer Allergiker ist, wird die Erkrankung nicht so schnell los. Es gibt zwar leidlindernde Medikamente, doch bekämpfen diese lediglich die Symptome. Um die Überreaktion des Immunsystems an den Wurzeln zu bekämpfen, ist eine aufwändige Immuntherapie nötig.

Immuntherapie

Diese Immuntherapie hat zum Ziel, den Körper langsam an den Stoff zu gewöhnen, der die Allergie auslöst. Dazu sind mehrere Impfungen nötig.

Ein anderes Mittel gegen Allergien anzukämpfen sind Vermeidungsstrategien. Ist man auf Hausmilben, bestimmte Nahrungsmittel oder Tierhaare allergisch, ist es relativ einfach, den Kontakt zu vermeiden.

Beim Heuschnupfen ist das aber schwieriger. Die Fachleute raten den Betroffenen die Fenster geschlossen zu halten, die Kleider nicht im Schlafzimmer auszuziehen sowie vor dem Zubettgehen die Haare zu waschen. So kann der Kontakt mit den allergenen Pollen vermieden werden.

Genetische Veranlagung

Die Wahrscheinlichkeit an Allergien zu leiden, hängt stark von der genetischen Veranlagung ab. Ist ein Elternteil betroffen, liegt das Risiko für eine Allergieentwicklung bei rund 30 Prozent. Sind Mutter und Vater von einer Allergie betroffen, steigt die Wahrscheinlichkeit gar auf 50 bis 70 Prozent.

Daneben gibt es auch beeinflussbare Risikofaktoren. Die Fachleute raten den Müttern, möglichst lange zu stillen und sich gesund zu ernähren. Auch sollten die Eltern auf das Rauchen verzichten, um die Gefahr einer Asthmaerkrankung niedrig zu halten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Linz/Bregenz - Am 15. und 16. November 2013 wird das Bregenzer Festspiel- und ... mehr lesen
Mittlerweile leiden rund 20 Prozent der Mitteleuropäer an einer allergischen Erkrankung.
Pralinen.
Basel - Pralinés aus Grossverteilern ... mehr lesen
eGadgets Spezielle Handy-Klingeltöne sollen ... mehr lesen
Der japanische Hersteller übernimmt keine Garantie für die Wirksamkeit der Klingeltöne. (Symbolbild)
Diesen Frühling dürfte es Einige in der Nase kitzeln.
Bern - Pollenallergiker stehen vor ... mehr lesen
Neuenburg - Herzkreislaufkrankheiten, Krebs und Demenz sind die drei häufigsten ... mehr lesen
26 Prozent der Todesfälle haben Krebserkrankungen als Ursache.
Weitere Artikel im Zusammenhang
München - Kinder, die in der Nähe ... mehr lesen
Mit steigendem Abstand zur Strasse sinkt das Risiko.
Norwich - Eine tägliche Dosis Probiotika kann den Immunstatus von Menschen mit Heuschnupfen verbessern und so möglicherweise die Symptome der Allergie dämpfen. Zu diesem Schluss kommen Forscher des britischen Institute of Food Research (IFR). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten