Zweiter Startversuch der neuen Ariane-5-Rakete gescheitert
publiziert: Donnerstag, 12. Dez 2002 / 08:16 Uhr

Kourou/Paris - Auch im zweiten Anlauf ist der Jungerfernflug der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 5-Plus spektakulär fehlgeschlagen. Nur rund drei Minuten nach ihrem Start musste die mit zwei Satelliten bestückte Rakete gesprengt worden.

Ariane-5 bleibt am Boden.
Ariane-5 bleibt am Boden.
Als die Rakete von ihrer Flugbahn abkam, musste das Raumfahrtzentrum seine Pflicht tun, sagte Ariane-Chef Jean-Yves Le Gall in Kourou in Französisch-Guyana. Die genaue Ursache für den Fehlschlag war noch unbekannt.

Der Start sei perfekt abgelaufen, doch drei Minuten später sei ein schwerwiegender Fehler aufgetreten. Die Rakete mit einer Rekordnutzlast von zehn Tonnen befand sich zu diesem Zeitpunkt in einer Höhe von 120 Kilometern über dem Atlantik.

Bei der Sprengung der neuen leistungsfähigeren Ariane 5 gingen auch zwei an Bord befindliche Kommunikationssatelliten verloren: Der Hot Bird TM-7 des europäischen Satellitenbetreibers Eutelsat sowie der Stentor, der Experimente auf dem Kommunikationssektor für die französische Raumfahrtorganisation CNES ausführen sollte.

Bereits beim ersten Versuch am 28. November war der Premierenstart der Ariane 5-Plus fehlgeschlagen. Die Trägerrakete blieb trotz eines abgelaufenen Countdowns am Boden. Untersuchungen ergaben danach, dass ein Bodencomputer nicht einwandfrei funktionierte.

Die Ursachen des neuerlichen Fehlschlags waren zunächst noch völlig unklar. Auch die Kosten könnten noch nicht beziffert werden, sagte Ariane-Chef Le Gall.

Es bleibt wie geplant bei dem Ariane 4-Start in der nächsten Woche. Auch die für den 15. Januar angesetzte Rosetta-Mission mit einer herkömmlichen Ariane 5-Rakete werde weiter verfolgt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante ...
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen 
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Viele der Fotos wurden öffentlich nie gezeigt.
Fotografie Originalabzüge von 1958-1972  377 NASA-Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris werden ab dem 20. ... mehr lesen  
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten