Zwischenbericht zur Affäre Nef kommt Ende November

publiziert: Freitag, 5. Sep 2008 / 16:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Sep 2008 / 16:25 Uhr

Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates will die Affäre Nef «mit hoher Priorität» untersuchen. Sie erwartet bis Ende November einen ersten Zwischenbericht der für das VBS zuständigen Subkommission.

9 Meldungen im Zusammenhang
Laut ihrem Präsidenten Pierre-François Veillon (SVP/VD) gab die GPK dem Gesuch der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK) statt, die Affäre Nef sowie die Zustände im VBS und insbesondere in der Armee zu untersuchen.

Die von Ruedi Lustenberger (CVP/LU) präsidierte Subkommission wurde beauftragt, nach dem Zwischenbericht zur Feststellung und Erhärtung der Fakten im Fall Nef möglichst rasch einen Bericht mit Schlussfolgerungen und Empfehlungen vorzulegen. Dazu soll sie ihr Arbeitsprogramm umstellen und ihre Ressourcen bündeln.

«Lassen Sie uns unsere Arbeit machen»

Bis Anfang 2009 soll die Subkommission zudem eine Liste der Themen festlegen, die im Bereich VBS und Armee vordringlich zu behandeln sind. Themen sind die Kommunikationsstrategie des VBS, die Logistik der Armee sowie die Kaderselektion.

Ein Schlussbericht mit Empfehlungen an den Bundesrat sei vor der Herbstsession der eidgenössischen Räte nicht möglich, sagte Lustenberger. Der Zeitplan für den Zwischenbericht sei schon ehrgeizig. Zu Detailfragen nahm Lustenberger nicht Stellung: «Lassen Sie uns jetzt unsere Arbeit machen,» sagte er vor den Medien.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt ... mehr lesen 8
Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
Die Armee fühle sich kaputtgemacht, so Keckeis. (Archivbild)
Bern - Der ehemalige Armeechef Christophe Keckeis kritisiert die SVP und das Parlament für ihre Armeepolitik. Die Armee fühle sich vom heutigen Parlament nicht mehr unterstützt, sondern ... mehr lesen 1
Bern - Der interimistische Armeechef ... mehr lesen
Die Politik müsse sich einig werden, wie die Armee in der Zukunft aussehen solle, so Blattmann.
Die SVP wolle gar keine Aussenpolitik, so Micheline Calmy-Rey.
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey reagiert auf die Kritik gegen sie und ihren Bundesratskollegen Samuel Schmid. Wenn einzelne Bundesratsmitglieder immerzu geschwächt würden, sei ... mehr lesen 8
Bern - Für die Herbstsession der ... mehr lesen
Für die Grünen stellt die Abschaffung der Wehrpflicht eine Lösung der Armee-Krise dar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid.
Bern - BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid: Der Berner sei nach der neusten Kommunikationspanne nicht das leuchtende Aushängeschild für die ... mehr lesen 13
Bern - Nach Ansicht von Christoph ... mehr lesen 7
Der «Chef» meldet sich zu Wort.
Bern - «Es reicht», «Ausgespielt», «Schonzeit zu Ende», «Volk verdient Offenheit» - viele Schweizer Zeitungen reagieren mit harscher Kritik auf die jüngsten Enthüllungen in der Affäre Nef/Schmid. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten