Hallo Gast | Anmelden
Thema: Auch ich bin ein Bettwiler und stolz darauf!

Angst vor Fremden und Flüchtlingen, geschürt von den Medien und der SVP
Der Kommentar von Dr. Thomas Binder fand ich sehr gut. Trotz der irrationalen Angst vor Fremden und Flüchtlingen, geschürt von den Medien und der SVP, sollten wir nicht vergessen: Flüchtlinge, die in anderen Ländern Schutz suchen, leben überwiegend ausserhalb Europas. 2009 wurden in der gesamten EU rund 260‘000 Asylanträge gestellt. Staaten wie Pakistan, Iran, Syrien und Kenia beherbergen viel mehr Flüchtlinge als die reichen Staaten des Westens. Wie Thomas Binder schrieb, nahm Tunesien während dem Krieg in Lybien 800'000 Flüchtlinge auf. Die UNO rechnet mit weltweit 43 Millionen Flüchtlingen. Heute leben in Kenia allein im Lager Dadaab über 470‘000 Somalier in Flüchtlingslagern, zum Teil schon seit zwanzig Jahren. Im Jahr 2010 haben 15'567 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. Im Lager Dadaab in Kenia sind also jetzt dreissigmal mehr Flüchtlinge als im letzten Jahr hier Asylgesuche gestellt wurden. Der weltweite Flüchtlingsstrom wird nicht zuletzt durch Kriege verursacht, Kriege die unser Land mit Kriegsmaterialexporten an Krieg führende Staaten wie Pakistan, die USA, Saudi-Arabien, die Arabischen Emirate und Nato Staaten wie Deutschland, Frankreich und Grossbritannien anheizt.

In Somalia versuchen Schweizer Hilfswerke die Bevölkerung zu unterstützen, unter anderem auch der Förderverein Neue Wege in Somalia (www.nw-merka.ch), Caritas, das Rote Kreuz und Swisso Kalmo (www.swisso-kalmo.ch). Diese Hilfe trägt dazu bei, dass weniger Menschen flüchten, trotz dem Bürgerkrieg, trotz der Hungersnot in Somalia.

In der „humanitären Schweiz“ gibt es zahlreiche Ausschaffungsgefängnisse, in denen Männer und Frauen und manchmal auch Kinder inhaftiert werden bis sie freiwillig oder gezwungen deportiert werden. Die meisten Insassen in diese Ausschaffungsknästen haben keine Delikte begangen.

Heute werden Personen in der „humanitären Schweiz“ die einen endgültigen negativen Asylentscheid erhalten haben von der normalen Sozialhilfe in unserem Land ausgeschlossen – selbst wenn sie schon seit Jahren in der Schweiz leben und ihre Kinder hier die Schule besuchen und hier geboren wurden. - Rund 5‘800 Personen leben teilweise während Monaten und Jahren unter solch prekären Bedingungen. - Sie bekommen nur noch eine minimale Nothilfe, im Kanton Zürich 8.50 Franken pro Tag, in Form von Migros-Gutscheinen. Diese Migros Gutscheine sind eine reine Schikane. Nothilfebezüger haben meist keine Krankenkassenversicherung, entsprechend schwierig ist es wenn sie krank werden. Mancher einer dieser abgewiesenen Asylbewerber arbeitete vorher jahrelang in der Schweiz, hatte eine Wohnung, kam für sein Leben, für seine Frau und seine Kinder selber auf. Jetzt darf er plötzlich nicht mehr arbeiten, sollte eigentlich ausreisen, was aber in vielen Fällen wegen der Lage in seiner Heimat gar nicht möglich ist. Ein Roma zum Beispiel, der nach Jahren nach dem Kosovo zurück soll, ist dort gelinde gesagt nicht erwünscht. Auch eine Rückkehr nach dem Iran ist unzumutbar. „Unter dem herrschenden Ausschaffungsregime werden Familien brutal auseinandergerissen oder die Unterschrift zur freiwilligen Rückkehr wird oft unter Druck erzwungen“, stellte die Historikerin Karin Jenny im Bulletin „Solidarität sans frontières, Nr. 2, Mai 2011“ fest. Karin Jenny engagiert sich seit einigen Jahren bei augenauf Bern.
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
6 Kommentare
· Angst vor Fremden und Flüchtlingen, geschürt von den Medien und der SVP ...
· Flüchtling
· Und wieder
· Auch ich will ins Bett
· Danke für diesen wichtigen Beitrag
· Ein Problem weniger . . .?
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Prototypen eines mehrschichtigen Fluidsystems enthalten mehrere Schichten von Kanälen, die Flüssigkeiten mit unterschiedlichen optischen Eigenschaften enthalten (künstlerische Darstellung mit freundlicher Genehmigung von Raphael Kay, Adrian So)
Wirtschaft Energie und Licht der Sonne besser nutzen  Inspiriert von der dynamischen, sich farblich verändernden Haut von Organismen wie ... mehr lesen  
Sport Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits ... mehr lesen  
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Raf Simons.
Boutiquen Schon immer galt Raf Simons als Aussenseiter der Fashion-Szene. Der belgische Modeschöpfer ist für seine avantgardistischen Silhouetten ... mehr lesen  
Boulevard Das klassische Filmposter hat es aus der Studentenbude in die grossen Versteigerungshäuser geschafft: Bei Sotheby's in London ... mehr lesen  
King Kong (1933), Re-Release Poster (1956), USA. Erwarteter Erlös: umger. 5500-9000 Fr.
Googles Antwort liess nicht lange auf sich warten.
Digital Lifestyle Alphabet-CEO Sundar Pichai hat die Antwort Googles auf ChatGPT verkündet: «Bard», auf Basis des Chatbot Lamda, soll ein Teil der Suchmaschine Google werden. mehr lesen  
Kultur Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2023  Bern - Auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission zeichnet das Bundesamt für Kultur (BAK) in diesem Jahr Uriel Orlow, ... mehr lesen  
Uriel Orlow wurde dreimal mit einem Schweizer Kunstpreis ausgezeichnet.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten