Hallo Gast | Anmelden
Thema: Auch ich bin ein Bettwiler und stolz darauf!

Auch ich will ins Bett
und seelig träumen von der Guten Menschen Art.
Nur gelingt es mir nicht wirklich, wenn ich diesen Artikel lese.
Ich sehe darin eher ein Märchen, das in die Weihnachtszeit passt.

Wir haben erlebt, wie Kriegsflüchtlinge aus dem Balkan zu uns kamen. Das war lange vor Sommaruga und Maurer.
Es hiess, die meisten würden wieder zurückkehren.
Dem war nicht so. Die Dauer der Asylverfahren betrug schon vor Sommaruga und Maurer im Schnitt vier Jahre.
Wir mussten lernen, mit den Kriegsgeschädigten zu leben. Die Gewalt im Alltag hat damals spürbar zugenommen.

Heute erleben wir, dass einige der jungen Männer aus Nordafrika, die in ihren Heimatländern nicht ernährt werden können, nach Europa transferiert werden. In der Mena Region (Naher Osten
und Nordafrika) sind 95 Millionen Jugendliche (Stand 2005) ohne Perspektive. Wir könnten zu den schon in Europa wohnenden 40 Millionen Moslems nochmals 40 Millionen aufnehmen. Es würde nichts nützen, da die Geburtenraten nicht kleiner werden.
Was sich aber sicher ändern würde, ist das Wesen der Schweiz und Europas.

Ich habe lange Zeit in der Region gelebt, mich mit den Leute unterhalten und mir meine Meinung bilden können.

Wir werden uns ganz anderen Ärger einhandeln, wenn wir zulassen, dass noch eine Gegengesellschaft entsteht. Eine, die sich diesmal religiös berechtigt fühlt, das Land nach eigener Überzeugung zu formen und dies als göttlichen Auftrag sieht.
Scientology ist ein Amateurverein dagegen.

Hier der Bericht eines Irakers über die Moslembruderschaft.
http://vimeo.com/28645188

Ich bin einen weiten Weg gegangen um schlussendlich zu begreifen, was Enoch Powell, der Brigadier des Zweiten Weltkrieges und Politiker, der sich immer eingesetzt hatte dafür, dass England die Tore für die ehemaligen Kolonien weit öffnet und in seinem Amtsbereich Migrantenquoten eingeführt hatte, mit seiner Rede 1968 sagen wollte.

Das Erlebnis, das ihm die Augen öffnete, war ein Gespräch mit einer alten Dame, die als einzige Engländerin in ihrem Viertel übrig geblieben war und von den Anwohner gemobbt wurde. Weil sie Engländerin war.

http://www.telegraph.co.uk/comment/3643823/Enoch-Powells-Rivers-of-Blo...

Seine klare Sicht der Dinge und wohin sie führen würden, ist bemerkenswert.
Die Riots in seinem Land waren ein weiterer Hinweis, darauf, dass er recht hat.

Eine unbequeme Wahrheit, die gerade in der Weihnachtszeit nicht gerne gehört wird.

Dazu Adrian Strässle, der ehemalige stellvertretende Teamleiter des Migrationsamts St.Gallen

Adrian Strässle: Weil unsere heutige Asylpolitik immer mehr Kriminelle
anzieht. Das weiss jeder, der in diesem Bereich tätig ist.

Und politisch Verfolgte?

Adrian Strässle: Über die Asylschiene gelangen heute kaum politisch Verfolgte in die Schweiz.
Der grosse Teil der Asylsuchenden sind Wirtschaftsflüchtlinge, Glücksritter und Kriminelle; von Autoknackern über Drogendealer bis zu Einbrechern und Mördern.
Das sind Tatsachen. Das Märchen vom politisch verfolgten Flüchtling entspricht nicht der Realität, ist Schönfärberei und Sozialkitsch.
Das muss der Öffentlichkeit bewusst werden!
Ihr Kommentar zum Beitrag von kubra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
6 Kommentare
· Angst vor Fremden und Flüchtlingen, geschürt von den Medien und der SVP ...
· Flüchtling
· Und wieder
· Auch ich will ins Bett
· Danke für diesen wichtigen Beitrag
· Ein Problem weniger . . .?
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Das SECO hat am 9. Januar 2023 die neusten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt im Jahr 2022 publiziert. Die positive ... mehr lesen  
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Auf der Suche nach den günstigsten Kreditoptionen spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.
Publinews Das Eigenheim ist nicht nur ein Traum vieler Menschen, die sich nach Unabhängigkeit, Privatheit und Sicherheit sehnen oder einfach den ... mehr lesen  
Sport Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits jetzt in aller Munde und ... mehr lesen  
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Raf Simons.
Boutiquen Schon immer galt Raf Simons als Aussenseiter der Fashion-Szene. Der belgische Modeschöpfer ist für seine avantgardistischen Silhouetten ... mehr lesen  
Publinews Die Gewohnheiten im Zusammenhang mit der Nutzung von Verkehrsmitteln haben sich im Laufe der Zeit stark verändert, was ... mehr lesen  
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt fortbewegt, können Sie innerhalb Ihrer Stadt bequem Ihre Einkäufe erledigen.
Der erfolgreiche Verkauf von Handys beginnt mit der Erstellung schöner Produktfotos, die den wahren Zustand Ihres Geräts zeigen.
Publinews Wenn Sie ein altes Smartphone oder iPhone verkaufen, ist es wichtig, dass Sie die notwendigen Schritte unternehmen, um Ihre ... mehr lesen  
Kino Die Nominierten für den Schweizer Filmpreis 2023 wurden heute im Rahmen der Nacht der Nominationen in Solothurn bekannt gegeben. Die ... mehr lesen  
Schweizer Filmpreis 2023: Die Nominierten.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten