Hallo Gast | Anmelden
Thema: Geheime Bilderberg-Gruppe tagt in Spanien

Bilderberg-Gruppe zeigt sich
Zitat: "Dies hat im Laufe der Jahrzehnte Verschwörungstheorien genährt, wonach die «Bilderberger» eine Art «globale Herrschaft» anstrebten und eine neue Weltordnung begründen wollten."

Das Problem ist nur, dass es eben hier keine "Verschwörungstheorie" ist. Wake up!

Wer sich in der Geschichte und der Weltpolitik auskennt, weiss wer diese Geheimorganisation ist. Jahrzehntelang hat sich diese geldsüchtige Welt-Macht-Elite im Dunkeln versteckt. Sie betreibt wahrhaftig eine Schatten-Regierung, denn was die mächtigsten Personen an den jährlichen Geheim-Treffen (jedenfalls bis letztes Jahr geheim) jeweils beschlossen haben, wurde dann in der Wirtschaft und Politik in die Tat umgesetzt. Da die Gruppe sich jetzt entschlossen hat, Ihre Treffen nicht mehr geheim halten zu wollen, nehme ich an, dass die Zeit dafür reif ist. Später mehr über diese miese Macht-Elite. Hier nur ein kleines Beispiel, das in etwa zeigen sollte, wie mächtig diese Organisation wirklich ist.

Nur zur Erinnerung - JB, huba, thomy und Co.: Das sind jetzt keine Verschwörungstheorien - sondern Fakten und Tatsachen. Falls diese harten Fakten für Euer zart besaitetes synkretisches Wohlfühl-Pflänzchen allerdings zu viel ist, empfehle ich zwei Wochen "ganzheitlicher Wellness-Gehirnwäsche" im Hotel Bilderberg :-)

Überwachung à la Bilderberger

Eigentlich wollte Charlie Skelton wohl ein bisschen Spaß haben. Der Mann schreibt nämlich Komödien und schauspielert nebenbei. Als ihn die britische Tageszeitung The Guardian im Mai 2009 nach Griechenland schickte, um ein paar Reportagen über „berühmte Leute" zu verfassen, die einem Club angehören und sich einmal im Jahr treffen, empfand er das vermutlich als passable Variante seiner üblichen Tätigkeit in angenehmer Atmosphäre. Entsprechend lasen sich denn auch seine ersten Ausführungen. Dann, so nach und nach, merkt der Leser jedoch, wie dem Autor mulmig wird. Vor Ort in Griechenland wird er überall angehalten und aufgefordert umzudrehen, manchmal sogar von schwerbewaffneten Gestalten. Als er halb zufällig ein Foto von der Bucht vor seinem Hotel macht, sieht er sich plötzlich von Polizisten umringt, und kurz darauf findet er sich auf einer Polizeistation wieder. Er wird am selben Tag ohne Erklärung freigelassen, aber verfolgt und beobachtet, immer wieder aufgefordert, sich auszuweisen. Bald ist Skelton zutiefst verunsichert und erschüttert. Er war mal nachts ohne Licht Auto gefahren, aber sonst hatte er noch nie etwas mit der Polizei zu tun gehabt. Doch hier wird er behandelt wie ein Terrorist - als wäre er in einem Polizeistaat gelandet. Und nicht nur er. Andere berichten ihm von Marinebooten, Hunderten von Polizisten, Hubschraubern und sogar F-16-Kampfflugzeugen. Und das alles, weil er sich ein paar hundert Meter an diese berühmten Leute herangewagt hat, diese „Bilderberger". Skelton ist geradezu traumatisiert von den ständigen Aufforderungen, seine eigene Identität offen zu legen, während diejenigen, die ihn verfolgen, anonym bleiben. „Was hat der Mann dagegen, seinen Personalausweis vorzuzeigen", denken Sie jetzt vielleicht. Aber Sie denken das deshalb, weil der unbescholtene Bürger davon ausgeht, dass er von Personen kontrolliert wird, die bereit sind, sich zuvor selbst auszuweisen, die ihm nichts Böses wollen und die sich anschließend verabschieden, weil er ja nichts verbrochen hat. Das war aber nicht Skeltons Erfahrung. Ihm wurde nicht gesagt, warum man ihn kontrolliert und verfolgt, und die Verfolger weigerten sich, sich auszuweisen. Was er erlebte, haben so oder ähnlich schon viele erlebt: Wo sich Bilderberger versammeln, herrscht ein Albtraum aus Kontrolle und Gewaltandrohung. Und diesen Albtraum, ist sich Skelton ganz sicher, wollen sie über die ganze Menschheit legen.

Sein Fazit: „Ich habe diese Woche in einer möglichen, albtraumartigen Zukunft zugebracht und in vielen schrecklichen Vergangenheiten. Ich habe nur einen ganz kleinen Blick in die Welt der Ausweiskontrollen und der ungezügelten Sicherheitskräfte getan. Es hat mich erschüttert zurückgelassen." Skelton scheint jetzt zu ahnen, wohin es führen wird, wenn die Menschen erst einmal akzeptiert haben, zur jederzeitigen Identifikation so etwas wie eine ID-Karte bei sich zu führen: „Und wie viel leichter wird das erst, wenn man die nötige Information in einen Mikrochip packt." Genau das sollen die Bilderberger bereits 2008 beschlossen haben. Nach Auskunft von erfahrenen Bilderberg-Spezialisten, die sich auf Anwesende berufen, wurde auf der damaligen Konferenz als Teil der offizielle Tagesordnung diskutiert, Menschen in großer Zahl mit unter die Haut verpflanzten Chips zu versehen.

© TOPIC Juni 2010
Ihr Kommentar zum Beitrag von Roland71:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Bilderberg-Gruppe zeigt sich
· Verschwörung? Bilderbergruppe
· Also, liebe Schweizer Politiker und wirkliche Patrioten!
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine erfolgreiche Marketingstrategie wichtig sein.
Publinews Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg in der heutigen Zeit. Viele Unternehmen nutzen leider die falschen Methoden, um ihre Produkte zu vermarkten und ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
Boulevard Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten