Hallo Gast | Anmelden
Thema: Singapur: Tiger beissen Zoowärter tot

Die Zoos
Richtig, Zoos sind Gefängnisse für Tiere, wobei die Insassen zum grössten Teil lebenslänglich bekommen haben.
Die heutigen Zoos können sich glücklicherweise nicht mehr über die Zurschaustellung der Tiere legitimieren, sonder über der Arterhaltung dienende Zuchtprogramme und Forschungen. Die Zurschaustellung spielt dabei aber einen grossen Teil des dazu benötigten Geldes ein.

Zu denken, dass die Menschen, welche jetzt einen Zoo besuchen, das Geld welches sie dort ausgeben automatisch für die Erhaltung der angestammten Lebensräumen von Tieren zur Verfügung stellen würden, wenn es keine Zoos geben würde ist - sehr sanft ausgedrückt - völlig realitäsfremd.

Noch viel realitäsfremder ist die Vorstellung tatsächlich nenneswerte Lebensräume für die unterschiedlichsten Tiere vor dem Zugriff einer immer noch anwachsenden Weltbevölkerung mit ihrer unglaublichen Gier nach Ressourcen - die insgesamt betrachtet weit über dem "lebensnotwendigen" liegt - entziehen zu können.

Trotzdem bin ich Ihrer Meinung. Es braucht keine Zoos. Die Bemühungen Arten durch Nachzuchtptogramme zu erhalten, um sie dann, wenn die dazu benötigten Lebensräume wieder zur Verfügung stehen auszuwildern ist ohne vorhandene Perspektive dass diese Situation je eintritt wohl eher als nostalgisch motiviertes Handeln zu betrachten.

Das Kernproblem welches wir Menschen zur Zeit haben ist unserer in den letzten 300 Jahre ( eine sehr, sehr kurze Zeitspanne ) explosionsartige Vermehrung. Eine solche drastische Vermehrung - fast egal von welcher Spezies - steckt kein (weder ein lokales noch das globale) Ökostystem weg ohne etwas aus den Fugen zu geraten. Das hat meist für viele in einem Ökosystem involvierten Spezies fatale folgen, insbesondere auch für die Spezies welche so schnell ablaufende Veränderungen verursacht. Doch irgendwann pendelt sich ein neues "Gleichgewicht" ein (ein wirkliches Gleichgewicht existiert in der Natur niemals, da alle in ihr ablaufende Prozesse dynamisch sind). Mit der grössten Wahrscheinlichkeit wird einem sich neu etablierenden "Gleichgewicht" eine mit ihrer Zunahme vergleichbar schnellle Reduzierung der Menschen vorangehen.
Anders gesagt. Der Mensch vermehrt sich zur Zeit so rasend schnell, das jene Spezies von dessen Existenz der Mensch direkt und/ oder indirekt abhängig ist, bei dieser Entwicklung weder mithalten noch standhalten können. Damit entzieht sich der Mensch seine eigene Lebensgrundlage und erfährt selbst eine drastische Dezimierung.

Das Leben als Solches auf unserem Planeten tangiert dies grundsätzlich nicht, bloss unzählige Variationen davon.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· gegen Zoos
· Die Zoos
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
People Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und ... mehr lesen  
Boulevard Gastfreundschaft in historischem Jugendstil-Ambiente  Entspannter Komfort und familiäre Atmosphäre bilden im Kurhaus Bergün eine vollkommene Einheit. Wer historisches Flair ... mehr lesen  
Im Kurhaus Bergün wird auf charmante Weise Traditon und Moderne verknüpft.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Digital Lifestyle Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
In der Schweiz trägt rund ein Drittel aller Frauen Konfektionsgrösse 44 oder mehr.
Shopping Die besten Plus-Size-Boutiquen in der Schweiz Nicht jede von uns verfügt über klassische Modelmasse. Andererseits ist dies auch gar nicht notwendig, um sich elegant und trendig zu kleiden. Denn dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten