Hallo Gast | Anmelden
Thema: Milizen stürmen ukrainischen Marinesitz

Eine Farce
war die Abstimmung auf der Krim. Klar auch völkerrechtlich eine fragwürdige Angelegenheit.

Sehen wir aber die Dinge einmal aus russischer Sicht. Die NATO wird sich nie und nimmer bis an die grenzen Russland ausweiten hiess es bei der Vertragsunterzeichnung der deutschen Einheit. Gorbatschow war zu gutgläubig um nicht zu sagen zu einfältig, das zu glauben. Er hätte es in den Vertrag aufnehmen müssen. Heute sind die baltischen Staaten, Rumänien, Kroatien, Polen, Slowakei, Ungarn und Tschechien in der NATO. Man hat die Russen schlichtweg belogen! Wäre die Ukraine auch diesem Pakt beigetreten, was ja da Ziel der Nato noch immer ist, (Frau Merkel hat das in weiser Voraussicht verhindert) hätte sich die russische Schwarzmeerflotte plötzlich in Häfen und Gewässern der NATO befunden. Das muss man sich einmal vorzustellen versuchen! Man sollte den Putin zumindest zu verstehen suchen.
Natürlich ist der Putin meschugge, er glaubt wirklich, Russland sei eine Grossmacht, dabei ist das Land völlig vom Westen abhängig und es wäre weitaus klüger gewesen, der EU beizutreten, die hätte er dann ziemlich dominieren können, seine Macht wäre wesentlich grösser als heute. Russland hat weniger Einwohner als Bangladesch oder Nigeria: Russland ist ein grosses Land, aber nicht wirklich eine Weltmacht, weder Wirtschaftlich noch militärisch. Die Niederlande haben ein grösseres BIP als Russland! Dies alles ist dem Machtmenschen Putin bewusst, er muss Muskeln zeigen, ein armer Mensch halt, gefangen im eigenen Wahn.
Er lebt in derselben fatalen Situation, wie die Soldaten der Deutschen nach dem ersten Weltkrieg. Sie fühlten sich verschaukelt und betrogen und das führte u.a. zum zweiten Weltkrieg. Putin hat den Untergang der DDR, wo er stationiert war, ebenso als persönliche Niederlege empfunden. Er ist ein Mann von Gestern, ein Mann mit vielen Ängsten, er fürchtet sich vor drei jungen Frauen, vor anderer Meinung und vor allem vor einer Revolution in seinem Land, das ihn hinwegfegen könnte wie einst die Zaren. Er muss sich ständig beweisen. Er hat eindeutig den falschen Weg eingeschlagen und kann nun nicht mehr zurück.
Man muss das verstehen, dann versteht man auch Putins Handlungen.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


4 Kommentare
· Eine Farce
· Wir hören
· Zweierlei Mass
· Nicht ganz einerlei
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Stellantis übernimmt ShareNow.
Publinews BMW und Mercedes-Benz verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Angebot «ShareNow» an den französisch-italienischen ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
People Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und ... mehr lesen  
Publinews Bei der Gestaltung einer Küchenrückwand ist der Optik die Funktionalität des Materials ein entscheidendes Kaufkriterium. Schliesslich muss die Wand hinter ... mehr lesen  
Welche Alternativen gibt es zu den klassischen Fliesen?
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Digital Lifestyle Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten