Hallo Gast | Anmelden
Thema: Grosse Mehrheit für die Mindestlohn-Initiative

Faule Nummer.
Gegen die Abstimmung darüber, ob Angestellte einen Mindestlohn haben sollen, ist grundsätzlich nichts einzuwenden.
Mindestlöhne sind und waren sozialistische Pferde; es ist daher fast selbstverständlich,dass diese gewerkschaftliche Forderung kommt.
Gewerkschaften sind ja ebenso eine lingge Errungenschaft,die schon seit sehr langer Zeit existiert. Offenbar ist diese sozialistische Einrichtung aber nicht sehr zielführend - sonst bräuchte es die diversen Vorlagen "gegen Abzocker", "1:12" und "Mindestlöhne" ja nicht ;-)

Nun, wer den Linggen trotzdem nach hundert Jahren noch glaubt, ihre Lösungen seien zielführend, der möge das glauben. Sehr viel darüber nachgedacht hat derjenige aber nicht, sonst müsste er zu einem anderen Ergebnis kommen.

Nun aber zu dieser Umfrage. Da wird wieder einmal mit falschen Karten gespielt.
Die Befragten haben nämlich implizit auf eine andere Frage geantwortet,als gestellt wurde.
Sie befürworten nicht einen Mindestlohn für alle, sondern befürworten den Umstand, dass jeder Arbeitstätige in der Lage sein sollte, seine Existenz selber bestreiten zu können.

Das ist aber nicht dasselbe.
Ein Mindestlohn wird diese Forderung gar nicht erfüllen. Im Gegenteil; er wird dafür sorgen, dass Arbeitnehmer, die ihre Existenz nicht vollständig selber erwirtschaften können (weil ihre geleistete Arbeit im aktuellen Umfeld nicht den entsprechenden Gegenwert erzielt),
relativ rasch und unbürokratisch ihrer Stelle verlustig gehen - sofern sie noch eine haben.
Solche Stellen werden schlicht und einfach weggezaubert.
Oder glaubt jemand im Ernst, es gäbe auch nur einen einzigen Arbeitgeber, der mehr Lohn für eine Arbeit bezahlen würde, als diese ihm Wert ist?

Solches wäre überhaupt nur möglich, wenn höherwertige Arbeiten die niederwertigen quersubventionieren. Das war früher einmal. Im aktuellen Umfeld mit globalisierter Wirtschaft, ausgelagerter Produktion, dem von den Linggen MITunterstützten Umbau der Schweizer Wirtschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft, der von den Linggen MITunterstützten Massenwanderung von Arbeitskräften, usw. usf. ein DING der Unmöglichkeit geworden.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der kopflose Atomausstieg und damit der Abschied von der billigen Energie und die Arbeitslosigkeit wird sich im Land ausbreiten,wie die Pest. Zur Freude der Linggen natürlich. Oder?
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Doch, eben keinschaf, darum braucht es ...
· Gratulation!
· Faule Nummer.
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich ... mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Warenaufzug ohne Unterfahrt und ohne Überfahrt in einem Schulhaus.
Publinews Gibt es besondere Sicherheitsrichtlinien und Vorschriften?  Die immer weiter steigenden Mieten sowie die Preise für Immobilien und Grundstücke führen dazu, dass ... mehr lesen  
Publinews Viele Arbeitnehmer streben zwar eine gute Work-Life-Balance an - also ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben - doch gelingt dies ... mehr lesen  
Auch ein regelmässiges Sportprogramm wirkt sich positiv aus.
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, London, heute.
People Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne ... mehr lesen  
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer ... mehr lesen  
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten