Hallo Gast | Anmelden
Thema: Grosse Mehrheit für die Mindestlohn-Initiative

Faule Nummer.
Gegen die Abstimmung darüber, ob Angestellte einen Mindestlohn haben sollen, ist grundsätzlich nichts einzuwenden.
Mindestlöhne sind und waren sozialistische Pferde; es ist daher fast selbstverständlich,dass diese gewerkschaftliche Forderung kommt.
Gewerkschaften sind ja ebenso eine lingge Errungenschaft,die schon seit sehr langer Zeit existiert. Offenbar ist diese sozialistische Einrichtung aber nicht sehr zielführend - sonst bräuchte es die diversen Vorlagen "gegen Abzocker", "1:12" und "Mindestlöhne" ja nicht ;-)

Nun, wer den Linggen trotzdem nach hundert Jahren noch glaubt, ihre Lösungen seien zielführend, der möge das glauben. Sehr viel darüber nachgedacht hat derjenige aber nicht, sonst müsste er zu einem anderen Ergebnis kommen.

Nun aber zu dieser Umfrage. Da wird wieder einmal mit falschen Karten gespielt.
Die Befragten haben nämlich implizit auf eine andere Frage geantwortet,als gestellt wurde.
Sie befürworten nicht einen Mindestlohn für alle, sondern befürworten den Umstand, dass jeder Arbeitstätige in der Lage sein sollte, seine Existenz selber bestreiten zu können.

Das ist aber nicht dasselbe.
Ein Mindestlohn wird diese Forderung gar nicht erfüllen. Im Gegenteil; er wird dafür sorgen, dass Arbeitnehmer, die ihre Existenz nicht vollständig selber erwirtschaften können (weil ihre geleistete Arbeit im aktuellen Umfeld nicht den entsprechenden Gegenwert erzielt),
relativ rasch und unbürokratisch ihrer Stelle verlustig gehen - sofern sie noch eine haben.
Solche Stellen werden schlicht und einfach weggezaubert.
Oder glaubt jemand im Ernst, es gäbe auch nur einen einzigen Arbeitgeber, der mehr Lohn für eine Arbeit bezahlen würde, als diese ihm Wert ist?

Solches wäre überhaupt nur möglich, wenn höherwertige Arbeiten die niederwertigen quersubventionieren. Das war früher einmal. Im aktuellen Umfeld mit globalisierter Wirtschaft, ausgelagerter Produktion, dem von den Linggen MITunterstützten Umbau der Schweizer Wirtschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft, der von den Linggen MITunterstützten Massenwanderung von Arbeitskräften, usw. usf. ein DING der Unmöglichkeit geworden.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der kopflose Atomausstieg und damit der Abschied von der billigen Energie und die Arbeitslosigkeit wird sich im Land ausbreiten,wie die Pest. Zur Freude der Linggen natürlich. Oder?
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


3 Kommentare
· Doch, eben keinschaf, darum braucht es ...
· Gratulation!
· Faule Nummer.
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine erfolgreiche Marketingstrategie wichtig sein.
Publinews Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg in der heutigen Zeit. Viele Unternehmen nutzen leider die falschen Methoden, um ihre ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
Publinews Die wenigsten Schüler der Fahrschulen in Basel und Umgebung gehen cool an ihre theoretische und praktische Prüfung für den Führerschein heran. ... mehr lesen  
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten