Hallo Gast | Anmelden
Thema: Schweiz hält an Strategie der Abgeltungssteuer fest

Gar nicht so unpopulär...
...wie Sie vielleicht glauben.
Ich sehe das sehr ähnlich. Wenn ich manchmal die online-Foren lese, dann bin ich oft baff erstaunt über die Mentalität gewisser Leute in diesem Land, die, wie' scheint, unter irgendeiner realitätsabschirmenden Käseglocke vegetieren oder aber schlicht und einfach den Verstand verloren und gegen ein Uhrwerk ausgetauscht haben.
Am schlimmsten hat es offenbar die gewählten Politiker erwischt. Das Plastiksäckliverbot ist nur eine weitere Posse in diesem Verein, der glaubt, er sei dafür gewählt, die Welt zu retten, aber die Schweizer verrecken zu lassen.
Die Lebensqualität in diesem Land ist UNTER ALLER SAU, darum ärgert es mich besonders, wenn ich das Sprüchlein höre "....aber es geht uns ja immer noch sehr gut..."
Solche Tagträumer gehören eigentlich weggesperrt. Deren geistiger Zustand in Sachen Wahrnehmungsverzerrung ist sonst nur mit harten Drogen zu erreichen. Wer so wenig Ahnung vom Leben hat, sollte es bleiben lassen, anstatt die anderen mit seinen birnenweichen Durchhalteparolen zu beglücken.
Nein, die Lebensqualität in diesem Land hat die Tiefgefriergrenze bald erreicht - in meinem Fall schon längst. Zum Glück wird es auch bald ganz vielen ähnlich gehen, dann wird es endlich richtig ungemütlich in diesem Land und das mag ich den vielen Astlöchern in ihrem kollektiven Rauschzustand auch gönnen. Die Hälfte der unter-50jährigen - insbesondere das schwache Geschlecht - ist irgendwo in einem Räucherstäbli-esoterischen Dämmerzustand und will noch irgendwo einen Delphin retten oder ein paar CO-2-Moleküle im Meer versenken, Glühbirnen verbieten, aber jedes 2. Haus mit völlig sinnlosem Leucht-Schnickschnack ausstatten,der Tag und Nacht brennt, lehnen einen EU-Beitritt richtigerweise (aber offenbar ahnungslos) ab, wollen aber dafür einen neuen EWR, der im Endeffekt dasselbe ist - einfach ohne Mitentscheidungsrechte.
Wir Schweizer hätten besser daran getan, die Volksrechte des Souveräns definitiv zu begraben und auf deren Grab eine Warntafel für die kommenden Generationen zu stellen, die die grenzenlose Debilisierung der Bevölkerung als Gefahr für das Land festhält. Meinetwegen könnte ein Adliger, der Erbarmen hat, die Geschicke dieses Landes übernehmen - es kann nur besser kommen, als mit einer Verwaltung voller Orwell'scher Dreckschweine und den Kasperlis, die vor allem Mittelinks ins Parlament wählen lässt. Keine Ahnung vom Leben, aber grosse Sprüche von der Kanzel lassen und mit Elan die nächsten Einschränkungen beschliessen.
Das grosse Uebel der Volksverdummung hat schon damit begonnen, dass man diese zahlreichen unsäglichen UN-Konventionen unterschrieben hat. Dieser Tage muss ja wieder einmal ein Gesetz im Land geändert werden, obwohl wir damit nie ein einziges Problem hatten. Die Politiker unterschreiben ALLES, um unser Land zunehmend in die Abhängigkeit zu bringen.
Man ist von Schwachköpfen umzingelt, die - und das ist ja im Irrenhaus so üblich - sich auch noch für gebildet und fortschrittlich halten. Frauen, die mit 40 die Bücher entdeckt haben und dann einen Bestseller nach dem anderen reinziehen, alles mit Küchenpsychologie und Verhaltenstherapisierung durchsetzt, geschrieben von Autoren, deren Qualifikationen vor allem darin bestehen, gängige Klischees und Weltuntergangsszenarien dummbeutelgerecht zu formulieren... und die halten einen dann Moral-Vorträge, nachdem sie 2 Bücher gelesen haben und glauben, Sie seien jetzt unglaublich gebildet.
(So ein Film über Plastik im Meer hat ja auch bei den linken Parlamentariern wieder eine schizoide Embolie ausgelöst, so dass sie sich urplötzlich in der Hauptrolle von "rettet die Welt" wähnten.)
...
Haben Sie noch eine Stelle frei in Dubai, Midas? Vielleicht zum Kloreinigen? Das ist immer noch besser, als sich in diesem Irrenhaus aufzuhalten. Ich muss hier weg, sonst werde ich mich entweder selbst erschiessen oder ein paar andere. Oder beides in der umgekehrten Reihenfolge.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


11 Kommentare
· Ringe sie zu knechten
· Gar nicht so unpopulär...
· Die Wohlstandslüge
· Die Wohlstandslüge
· in den
· ...ach wenn's doch so wäre...
· es ist
· Fifty fifty
· Sixty-Eighty
· Scheisshausputzer
· Natürlich.
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Besonders die Importe aus Europa (+13,0 Prozent) und Asien (+10,0 Prozent) sind waren im Mai wieder auf hohem Niveau.
Wirtschaft Im Mai 2022 legte der Schweizer Aussenhandel in beiden Handelsrichtungen zu: Während die Exporte gegenüber dem ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
People Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und ... mehr lesen  
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den ... mehr lesen  
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Digital Lifestyle Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Fotografie Vom 25.06. - 27.08. in der Bildhalle Zürich  Die Ausstellung «Thomas Hoepker - DEAR MEMORIES» ist nach sieben Jahren die zweite Einzelausstellung des berühmten ... mehr lesen  
Ali im Training kurz vor einem Kampf, London, 1966.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Das Hochzeitskleid ist ein Statement einer mehr oder weniger selbstbewussten und unabhängigen Frau.
Shopping Zauberhafte Brautmode für eine unvergessliche Hochzeit Welche Frau träumt schon nicht davon, in einem traumhaften Hochzeitskleid vor den Altar zu treten? Die Auswahl an Brautkleidern ist gross: Vom ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten