Hallo Gast | Anmelden
Thema: Die Mittäterschaft namens Aufmerksamkeit

Gruss an die Glatzen
Leider schafft es die SVP immer und immer wieder, mit Provokationen das mediale Scheinwerferlicht auf sich zu ziehen. Jüngstes Beispiel: Die Integration des Neonazicodes „88“ in das Wahlkampfvideo „Welcome to SVP“, das eben veröffentlicht wurde. Für die, die das nicht wissen: Der achte Buchstabe im Alphabet ist H, „88“ steht für „Heil Hitler“.

Die Zielgruppe des Videos ist klar: die Jungen. Eindrücklich, wie viel Schabernack die SVP-Bosse mitzumachen bereit sind, wenn es darum geht, die politisch noch unerfahrene Jungwählerschaft einzufangen. Blocher hüpft in der Badehose in seinen Pool, Köppel liest auf der Toilette die WOZ, Mörgeli staubt ein Skelett ab und so weiter.

Es wäre einfach eine weitere Episode im Gagawahlkampf, in dem – wie Regula Stämpfli schreibt – eine Debatte über äusserst wichtige Themen ausserhalb der SVP-Agenda nicht zustande kommt. Aber dieses Video ist nicht einfach eine Episode. Da wird bewusst das unter Neonazis gebräuchliche Symbol für „Heil Hitler“ eingebaut, um dem äussersten rechten Rand zu signalisieren: „Wir verstehen uns, ja?“

Zu glauben, die Wahl dieses Shirts, das die junge Frau trägt, sei Zufall, wäre naiv. An einem so professionell gemachten Video ist überhaupt nichts Zufall. Und zu glauben, die Macher hätten nicht gewusst, was „88“ für die Glatzen bedeutet, ist ebenfalls ausgeschlossen.

Und das nota bene unter Mitwirkung eines Bundesrats.

Wäre es nun richtig, diese Ungeheuerlichkeit zu ignorieren? Sollten die Medien darüber schweigen und sich den zweifellos dringenden Fragen widmen, die Regula Stämpfli vorschlägt? Obwohl es der SVP schon wieder viel Publizität einbringt, denke ich, in diesem Falle müssen die Medien diese Tatsache unbedingt laut und deutlich ins öffentliche Bewusstsein befördern: Die SVP inklusive Bundesrat betreibt vorsätzlich Wahlkampf mit Neonazisymbolik!

* Das Video:
https://www.youtube.com/watch?v=ysYg6sWD8B4
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


4 Kommentare
· Gruss an die Glatzen
· Um so erstaunlicher ist,
· oje...
· Das alles haben die Urschweizer
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Stellantis übernimmt ShareNow.
Publinews BMW und Mercedes-Benz verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Angebot «ShareNow» an den französisch-italienischen ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
Publinews Bei der Gestaltung einer Küchenrückwand ist der Optik die Funktionalität des Materials ein entscheidendes Kaufkriterium. ... mehr lesen  
Welche Alternativen gibt es zu den klassischen Fliesen?
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Digital Lifestyle Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch ... mehr lesen  
Fotografie Vom 25.06. - 27.08. in der Bildhalle Zürich  Die Ausstellung «Thomas Hoepker - DEAR MEMORIES» ist nach sieben Jahren die zweite Einzelausstellung des berühmten ... mehr lesen  
Ali im Training kurz vor einem Kampf, London, 1966.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten