Hallo Gast | Anmelden
Thema: Computerspiele steigern Intelligenz von Kindern

Killergames schüren Gewalt
Computerspiele sollen die Intelligenz steigern, heisst es. Die Computer Killergames haben auch die Wirkung, dass militärische Denk- und Handlungsweisen als quasi normal erscheinen zu lassen.

Das Computer-Killerspiel „Call of Duty, Modern Warfare 3“ soll am ersten Tag innerhalb von 24 Stunden 6,4 Millionen mal verkauft worden sein und habe 400 Millionen US Dollar eingespielt. „Call of Duty“ ist ein Killergame in dem man aus der Ich-Perspektive an virtuellen Kampfhandlungen teilnimmt. Umso mehr Gegner man tötet um so mehr Punkt erreicht man. Gekämpft wird im Nahen Osten, gegen den Terrorismus, usw.

Diese Killer Games sind nicht harmlos. Wie eine Untersuchung der Berner Fachhochschule kürzlich zeigte, weisen Jugendliche die Computer- oder Videospiele mit gewalttätigem Inhalten konsumieren, ein dreimal höheres Risiko auf selbst Waffen zu tragen, und haben sechsmal häufiger ein strafrechtlich relevantes Gewaltdelikt begangen.

Rudolf Hänsel hat das Thema Killer Games schon verschiedene Male in Publikationen aufgegriffen. In seinem Buch »Game over! », Wie Killerspiele unsere Kinder manipulieren“. (Kai Homilius Verlag 2011) Hänsel dokumentierte wie US-Killergames in vielen Fällen in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Armee und dem Geheimdienst der USA, der CIA, fabriziert werden, wie auch bei Kriegsfilmen die USA Army ihre Arsenal zur Verfügung stellt, sofern das Drehbuch des Films die Streitkräfte positiv darstellen. Das Ziel dieser Medien-Politik ist: Die Akzeptanz für den Kriegsdienst in den USA soll durch Video Games und Kriegsfilme gefördert und die Rekrutierung für die Freiwilligenarmee erleichtert werden. Das Videospiel »Doom» (Schicksal, Verhängnis), verwendet das US-Marine Corps in abgewandelter Version mit dem Namen »Marine Doom», um Rekruten das Töten beizubringen.

Im Buch »Game over» von Rudolf Hänsel wird auch daran erinnert wie in der Zeit des Faschismus in Deutschland, von 1933 bis 1945, Kindern bewusst der Krieg schmackhaft gemacht wurde. Damals noch simpel mit so genannten Wehrspielzeugen, mit der Hitlerjugend, den deutschen Heldensagen, mit der Glorifizierung der Kriege die das Deutsche Reich früher geführt hatte. Rudolf Hänsel schreibt: „Das Eindringen der faschistischen Ideologie auch in die Spielwelt der Kinder hatte vor allem die Militarisierung der Kinder zum Ziel. Mit dem Kriegsspielzeug sollte die Jugend mit der Idee eines künftigen Krieges vertraut gemacht werden.“ „Kriegsspielzeuge konnten als Katalysator und Transportmedium für politische Vorstellungen, Normen, Ideologien und Stereotypen bezüglich Rüstung, Militär, Krieg und Herrschaft eingesetzt und wirksam werden.“ Heute ist dies nicht viel anders. Die Killergames helfen mit den Krieg zu banalisieren, militärische Denk- und Handlungsweisen als quasi normal erscheinen zu lassen.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


1 Kommentar
· Killergames schüren Gewalt
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Das SECO hat am 9. Januar 2023 die neusten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt im Jahr 2022 publiziert. Die positive Arbeitsmarktentwicklung des ... mehr lesen  
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Digitale Lösungen für Unternehmen bieten Werkzeuge, um Abläufe im digitalen Zeitalter zu verändern und zu optimieren.
Publinews Unabhängig davon, in welcher Branche Sie tätig sind, kann die richtige Informationstechnologie einen grossen ... mehr lesen  
Sport Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits ... mehr lesen  
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Raf Simons.
Boutiquen Schon immer galt Raf Simons als Aussenseiter der Fashion-Szene. Der belgische Modeschöpfer ist für seine avantgardistischen Silhouetten berühmt, die ihn in eine Reihe ... mehr lesen  
Publinews Die Gewohnheiten im Zusammenhang mit der Nutzung von Verkehrsmitteln haben sich im Laufe der Zeit stark verändert, was ... mehr lesen  
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt fortbewegt, können Sie innerhalb Ihrer Stadt bequem Ihre Einkäufe erledigen.
Googles Antwort liess nicht lange auf sich warten.
Digital Lifestyle Alphabet-CEO Sundar Pichai hat eine Antwort Googles auf ChatGPT verkündet: «Bard», auf Basis des Chatbot Lamda, soll ein Teil der Suchmaschine Google werden. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten