Hallo Gast | Anmelden
Thema: Jungsozialisten wollen Managerlöhne begrenzen

Manchmal rentiert sich das
Für Firmen, die viele einfache Arbeitskräfte brauchen, rentiert sich eine Produktion im Billigland schon. Nokia ging von Deutschland nach Rumänien, der Firmensitz aber blieb in Finnland und damit damit auch die Steuern.
Wir haben aber in der Schweiz kaum Firmen, die so strukturiert sind wie Nokia oder auch die Autohersteller. Unsere Firmen können nicht so leicht abwandern. Ausserdem haben die es schön hier. In keinem anderen Land könnte die UBS oder die CS oder auch Novartis und Nestle so einfach Lobby betreiben!
Viele Deutsche Firmen kommen wieder aus dem Osten Europas zurück, weil sie entweder mit der Infrastruktur, oder den Regierungen (Bestechung?) oder auch nur einfach mit der Mentalität dieser Menschen nicht klar kamen.
Ausserdem ist das ein ziemlich kurzsichtiges Denken, denn die Löhne werden sich auch in Osteuropa früher oder später denen im Westen angleichen, Das ist ja ein Hauptziel der EU, weil nur dies diese Hin- und her Wanderungen von Firmen und Arbeitskräften mit der Zeit unterbinden kann.
Es sind zwar immer wieder Drohungen von so Leuten wie Vasella zu hören, aber die würden sich einen solchen Schritt ins Ausland gut überlegen. Keiner ging bisher!
Auch England käme sicher nie in Frage, denn dort regieren halt immer wieder einmal die Sozialisten, was die tun, ist schwer abschätzbar. Politische Kontinuität, Berechenbarkeit und Sicherheit war für Firmen immer schon sehr sehr wichtig! Zumindest was den Hauptsitz betrifft..
Ihr Kommentar zum Beitrag von Magnus:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
24 Kommentare
· Managerlöhne
· das geeignetste Mittel,
· Gute Sache
· Angstmacherei?
· Vasella soll doch gehen - aber schnell und persönlich !
· wenn Vasella geht,
· Bitte, lieber Magnus ...
· jaja, thomy,
· Nein, das hat nichts damit zu tun ...
· ok, thomy, Sie haben
· Ja, so ist es!
· Angstmachen und erpressen
· Ja, das ist schon so ... nur ...
· Es muss etwas geschehen
· Danke für die Unterstützung ...
· Nur leider enthält mein Beitrag einen schönen Fehler
· mit der Aussage
· Sie glauben doch nicht, dass dies eine ...
· es ist nun mal 'leider' so, dass die Lohnkosten
· Eigentlich fing ich hier an zu diskutieren, dass ...
· Ein kleiner Nachtrag für thomy
· Manchmal rentiert sich das
· Also lag ich mit meinen Gedanken gar nicht ...
· Neue Manager
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Inland Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ... mehr lesen  
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
Ausland Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Exportfracht auf Flughafen.
Publinews Das zweite Quartal 2024 brachte einen Rekord bei den Exporten: Nach einem langsamen Start im ersten Quartal nahm der Aussenhandel im zweiten ... mehr lesen  
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine Kinderspielerei galt, hat sich ... mehr lesen  
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
People Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen Zweck statt.
Digital Lifestyle Dubai ist bekannt für Luxus und Extravaganz, und das spiegelt sich auch in einer Sim-Karte mit einer ... mehr lesen  
Galerien Die Galerie da Mihi in Bern freut sich, vom 16. August bis 12. Oktober 2024 die Ausstellung «Wonderland» ... mehr lesen  
M.S. Bastian / Isabelle L., «Pulp + Maus in Betrachtung des Mondes» (Hommage an C.D. Friedrich), 2024, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten