Hallo Gast | Anmelden
Thema: Der Besuch der reichen Tante

Richtig gemacht
Ich schreibe hier auch als "im Ausland Lebender", aber als einer der in all seinen umfangreichen Reisen noch kein besseres Land als die Schweiz gefunden hat. Meine rein persoenliche Feststellung. Diese wird aber offenbar von ca. 22 % unserer Bevoelkerung, naemlich den Auslaendern die in der Schweiz eine neue Heimat gefunden haben, geteilt.

Lassen wir die Frage ob EU oder nicht EU aussen vor und betrachten wir das ganze mal als Joint Venture oder Fusion.

Wenn man dann mit einem Management auffahren wuerde,das voller Komplexe, sich fuer seine bisherigen Taetigkeiten entschuldigend und in Selbstweifel zerfliessend in die Verhandlungen gehen wuerde, kaeme nicht viel dabei raus. Das Resultat waere ein schlechter Vertrag oder eine schlechte Jahresbilanz.

Deshalb ist dieser Kommentar dumm und daneben, wenn auch provokant und bedingt lustig. Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen einem schoengeistigen, ideologischen Geschwafel und einem politischen Auftritt, der am Ende nichts als Business bedeutet.

Unsere Bundespraesidentin muss alleine die Interessen unseres Landes und den Willen des Volkes vertreten. Genau das machen die anderen Laender, selbst als EU Mitglied, auch. Sich zuscheissen lassen, danke sagen und dann in dummer Selbstkritik zerfleischen gibt es im Big-Biz nicht. Unsere reiche Tante hat richtig gehandelt und den Tarif von unserer Seite durchgegeben. Ansonsten fehlen uns beim weiteren Haendeschuetteln danach alle Finger.

Allen ach so kritischen Schweizern empfehle ich mal einen Blick nach Norwegen zu richten. Die Wursteln sich dank Petro-Milliarden naemlich so richtig nett und erfolgreich durch. Ohne sich dabei dafuer zu schaemen Norweger zu sein oder sich fuer den Volkswillen zu entschuldigen. Dabei erwaehnt Norwegen immer, dass es keine Lust hat die Rechnungen fuer die Fehler von anderen zu begleichen. Es gibt somit auch noch andere Laender, die eine EU-Vollmitgliedschaft nicht brauchen weil sie nicht so schlecht wirtschaften und keine Nachteile wollen. IIn einer Abstimmung mit einer Wahlbeteiligung von 89 % hat das Volk 1994 einen Vollbeitritt mit 52,2 % abgelehnt. Norwegen passt seine Gesetze trotzdem den EU-Gesetzen an.

Eine unabhaengige Politik kann man nur mit Rueckgrat betreiben. Dieses fehlt leider den meisten Politikern.

Blocher und seiner Partei verdanken wir den groben Fehler beim EWR. Aber jetzt gibt es nur vorwaerts und dies muss in Einigkeit erfolgen. Dies geht aber auch in Verhandlungen und Kommentaren wo man nicht den EU-Hintern kuesst. Biz eben.

Zusaetzlich muss man sagen, jeder Italiener, jeder Deutsche, jeder Ami ist stolz auf seine Nationalitaet. Schweizer entschuldigen sich fast noch dafuer dass sie Schweizer sind. Gelegentlich flammt etwas Nationalstolz auf (Bsp. Fussball) aber ansonsten geben wir international meist ein erbaermliches und zerstrittenes Bild ab. Allen voran unsere Journalisten und Medienschaffenden.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


7 Kommentare
· Richtig gemacht
· Wollen Sie mich heiraten?
· Ja Tante Stämpfli
· Ja Frau Stämpfli wir waren gut
· Böse sehr böse
· Das wichtigste vergessen:
· Ahnungslos
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine erfolgreiche Marketingstrategie wichtig sein.
Publinews Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg in der heutigen Zeit. Viele Unternehmen nutzen leider die falschen Methoden, um ihre ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. Tabletten mit Vitaminen und ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
People Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und ... mehr lesen  
Publinews «Das Genie beherrscht das Chaos» lautet ein altbekanntes Sprichwort. So schön das für Chaoten auch klingen mag: Wirklich der Wahrheit entspricht das nicht. ... mehr lesen  
Keep it simple!
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten