Hallo Gast | Anmelden
Thema: Flüchtlinge sind keine Terroristen

Steinhart
Wow, jetzt auch noch der Gaskammer vergleich mit mir. Sie können Ihre Dummheit ja immer noch steigern. Beachtenswert. Echt jetzt? Zum etwa 32 Mal (ich weiss es nicht) die gleichen Sätze? Geht Ihnen ansonsten das Material aus?

Ok, jetzt reichen die Themen aus News auch nicht mehr. Also persönliche Angriffe auf die Tätigkeit. Pure Verzweiflung.

Zu Ihrem Fachgebiet:

Diamanten aus Manrange werden weit stärker kontrolliert als aus anderen Ländern. Über Jahre war der Handel mit Rohsteinen aus Zimbabwe gänzlich verboten. Um Rohdiamanten zu Ex- und Importieren brauchen Sie ein sogenanntes Kimberley Protokoll Zertifikat. Jeder Händler muss über Anzahl und Wert der gehandelten Rohsteine genau Buch führen. Diese Zahlen werden bei jedem Grenzübertritt kontrolliert und die Diamanten bewertet. Nehmen Sie dazu noch die Geldflüsse über Banken, dann sind wohl keine Industrien so kontrolliert wie Gold- und Diamanthandel. Alles Andere sind Märchen.

Ist halt Film, aber die Leute glauben es. Ich zum Beispiel kann keine Geldtransfer innert Sekunden global durchführen. In Hollywood geht das. Da landed das Geld auch noch immer auf einer Bank in der Schweiz, was so schon überhaupt nicht mehr geht.

Zimbabwe produziert zwar viele Diamanten, die meisten davon sind aber von schlechter Qualität, sogenannte Coated und Industrieware. Heute ist der Handel mit Zimbabwe Ware wieder erlaubt. Dabei kommen sämtliche Steine unter staatlicher Kontrolle in ein Bieterverfahren.

Dass Zimbabwe eine schlimme Diktatur ist, muss man nicht gesondert erklären. Ich selber war auch erstaunt, das man das Kimberley Protokoll wieder zu liess. Obwohl ich die Minen in Zimbabwe besucht habe, habe ich nie einen Stein von dort gehandelt. Harare ist übrigens eine sehr schöne kleine Stadt mit liebenswürdigen Menschen die unter einem Schergen leiden.

Charles Taylor ist eine ganze Weile her. Stimmt aber schon. Nur muss ich Sie fragen, was ist denn das Hauptproblem? Die Bezahlung oder die Lieferung. Man spricht ja auch nicht von Bluteuro, Blutdollar, Blutfranken oder Blutöl. Die Waffenlieferung ist doch das Problem und nicht, ob man die Wahre in Rubel bezahlt. Wenn jemand Drogen kauft, ist das Geld das Problem? Dass etwas was so logisch ist nie diskutiert wird, erstaunt mich immer wieder. Wahrscheinlich mögen einfach alle nur Hollywood Filme.

Bin oder war ich jemals ein Blutdiamantenhändler? Nie. Die meiste Ware bezog ich aus Südafrika, Botswana und Angola. Auch aus dem Kongo, aber das kann man mit Leuten wie mit Ihnen nicht diskutieren. Der Kongo ist 7,5 mal grösser als Deutschland. Im Osten gibt es die Konfliktzone mit Rwanda, aber ganz im Westen ist es absolut friedlich. Dort stammen die Steine von Dorfkooperativen also nix mit Leonardo und Blood Diamonds. Die staatliche Mine in Mbuji Mayi liefert Hauptsächlich nach Antwerpen, in die Tasche der Minister und des Präsidenten. Als ich dort war, war der zuständige Minister Herr Okoto, der sehr gerne im George V in Paris absteigt. Da der Herr eine 10 seitige Auflistung seiner Verbrechen durch die UN hatte, beschloss ich gegen Geschäfte. Die Israelis und Libanesen kümmert das aber wenig.

Sie müssen auch nicht nur die schlechten Beispiel aus Afrika bezüglich Diamanten bringen. Zudem liegen die meisten davon zurück in einer anderen Zeit. Gerade für Angola, Botswana und Namibia ist die Diamantindustrie sehr wichtig. Diese Länder haben sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Da wo man es organisiert, profitiert das Land gewaltig. Da wo sich nur Politiker und Präsidenten die Taschen füllen, bleibt es wie gehabt. Das ist aber nicht nur bei Diamanten so, sondern auch bei Gold, anderen Erzen und Öl. Schuld an der Situation in Afrika sind die Afrikaner und seit über 50 Jahren nicht mehr der Westen oder Weisse, mit Ausnahme der Apartheid in Südafrika. Das weiss jeder der viel in Afrika war oder dort lebte. An Südafrika kann man auch sehr gut erkennen, wie man auch ein Land mit dem Erbe einer sehr guten Infrastruktur innert kurzer Zeit runterwirtschaften kann. Schuld bleibt da natürlich auch die Apartheid, die als Entschuldigung dient für alles was der ANC in 20 Jahren verbockt hat. An der Spitze mit Zuma wieder ein Super-Korrupter.

Ich bin der letzte der behauptet die ganze Industrie ist sauber. Sicher nicht. Aber in dem Geschäft kann man seine Lieferanten und Kunden aussuchen.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
19 Kommentare
· Keine Angst vor Flüchtlingen!
· Falsch, falscher, Kassandra
· Midas ...
· Hallo Thomy
· Danke Midas!
· Biedermann und die Brandstifter!
· Wirklich?
· Witzfigur
· Es reicht
· Ja es reicht
· Es reicht noch lange nicht!
· Steinhart
· Man braucht kein Leser
· Nicht mehr dazu
· Vieles ist richtig, aber das meiste ist einseitig.
· Zweiseitig
· Ja, keine Angst vor Flüchtlingen
· Niemand hat behauptet, dass Flüchtlinge Terroristen sind!
· Es...
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Inland Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ... mehr lesen  
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
Ausland Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Exportfracht auf Flughafen.
Publinews Das zweite Quartal 2024 brachte einen Rekord bei den Exporten: Nach einem langsamen Start im ersten Quartal nahm der Aussenhandel im zweiten ... mehr lesen  
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine Kinderspielerei galt, hat sich ... mehr lesen  
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
People Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen Zweck statt.
Digital Lifestyle Dubai ist bekannt für Luxus und Extravaganz, und das spiegelt sich auch in einer Sim-Karte mit einer ... mehr lesen  
Galerien Die Galerie da Mihi in Bern freut sich, vom 16. August bis 12. Oktober 2024 ... mehr lesen  
M.S. Bastian / Isabelle L., «Pulp + Maus in Betrachtung des Mondes» (Hommage an C.D. Friedrich), 2024, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten