Hallo Gast | Anmelden
Thema: FDP-Präsident fürchtet Masseneinwanderung wegen Kontingenten

Und was meinst DU als Gipser?
Diesen Spruch liess meine Mutter selig oft vom Stapel, wenn sie den Angesprochenen implizit darauf hinweisen wollte, dass er nicht ihren vollen Ernst genoss.

Als Kind hatte ich den Spruch nie verstanden, es hat 5 Jahrzehnte und einen FDP-Parteipräsidenten gebraucht, um dahinter zu kommen, was genau gemeint ist.

Herr Müller, mit Ihrem "ich war ein hochbegabtes Kind oder zumindest bilde ich mir dies ein"-Getue gehen Sie mir langsam auf den Senkel. Nicht einmal ein intellektuell unterforderter Gipsergeselle kann so blöd sein und allen Ernstes behaupten, eine Kontingentierung fördere die Einwanderung!

Was für eine Logik! Heute kann kommen, wer will. Unsere "Wirtschaft" kann einstellen, wen sie will und so viele sie will.
Sie können auch eine Kontingentierung von 1 Mio/Jahr einführen, das wird die Einwanderung zwar nicht bremsen, aber mit Sicherheit nicht fördern, Sie Pappnase!

Seit Sie mit den Linksparteien einen Deal abgeschlossen haben, geht die Rakete mit Ihnen wohl langsam durch, nicht wahr. Schon der letzte Arenaauftritt wirkte, als hätte man dem Müller eine Runkelrübe in die Enddarmöffnung geschoben und dieser Medienauftritt weist eindeutig darauf hin, dass er sich an das Gefühl gewöhnt hat.

Wäre nicht nötig gewesen. Wir wissen auch ohne dies, dass Sie der Vertreter der Raubtier- und Geostrategenwirtschaft in dieser Schweiz sind. Ich überlege noch, ob Sie mit diesem Auftreten mitteilen möchten, dass man Sie und Ihre Klientel definitiv zum Feind im Land erklären muss und da ich ja noch da bin, habe ich nicht die geringste Skrupel, einige tausend Leute gegen diese Verbrecherbande aufzuhetzen, die uns da 120000 (o-ton Müller) Zuwanderer pro Jahr und damit chinesische Wachstumsverhältnisse bescheren will.

Im Verfassungstext steht "gesamtwirtschaftliche Interessen". Gesamtwirtschaftlich heisst nichts anderes als volkswirtschaftlich und das wiederum bedeutet nicht, dass man jetzt zu jedem Banditen in der Schweizer Ökonomie stiefeln muss, um ihn zu fragen, wie viele er denn künftig gerne haben möchte.
Der BEDARF unterscheidet sich vom Wunschdenken. Aber das Vorgehen wundert mich überhaupt nicht - ich habe ja schon während des Abstimmungskampfes angekündigt, dass ich gnadenlos zum Halali gegen blackrockgesteuerte Banditen und Oligarchen, die aus der Schweiz einen Stadtstaat machen möchten, blasen werde. Ohne Rücksicht auf Verluste. Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Die Schweiz 2014 lässt sich sehr gut mit der Ukraine vergleichen.

In beiden Ländern gibt es eine herrschende, im Hintergrund wirkende Oligarchenklasse, die zusammen mit der korrupten Verwaltung einen EU-Beitritt ansteuert.
In beiden Ländern gibt es eine Opposition im Volk dagegen und in beiden Ländern werden demokratische Entscheide der Opposition übergangen.

Müller, auch Ihr unverdächtiger Beruf kann nicht darüber hinwegtäuschen, welche Bande von Sauhunden Sie in Wahrheit vertreten! Sie und Ihre Partei sind der Hauptfeind Nr. 1 des Schweizer Volks! Wer Euch wählt, gilt ab sofort als Hochverräter.
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Hat...
· Und was meinst DU als Gipser?
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Sport Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits ... mehr lesen  
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Raf Simons.
Boutiquen Schon immer galt Raf Simons als Aussenseiter der Fashion-Szene. Der belgische Modeschöpfer ist für seine avantgardistischen Silhouetten berühmt, die ihn in eine Reihe ... mehr lesen  
Boulevard Das klassische Filmposter hat es aus der Studentenbude in die grossen Versteigerungshäuser geschafft: Bei Sotheby's in London ... mehr lesen  
King Kong (1933), Re-Release Poster (1956), USA. Erwarteter Erlös: umger. 5500-9000 Fr.
Googles Antwort liess nicht lange auf sich warten.
Digital Lifestyle Alphabet-CEO Sundar Pichai hat die Antwort Googles auf ChatGPT verkündet: «Bard», auf Basis des Chatbot Lamda, soll ein Teil der Suchmaschine Google werden. mehr lesen  
Kultur Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2023  Bern - Auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission zeichnet das Bundesamt für Kultur (BAK) in diesem Jahr Uriel Orlow, ... mehr lesen  
Uriel Orlow wurde dreimal mit einem Schweizer Kunstpreis ausgezeichnet.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten