Hallo Gast | Anmelden
Thema: SP-Präsidium will bis zu den Wahlen weitermachen

Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie!
Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. Die Geschichte jedoch zeigt, dass sich in den Demokratien der Individualismus ins Extreme neigt, Freiheit geht immer mehr auf Lasten der Solidarität. Das Gefüge gerät aus dem Gleichgewicht, weil sich einfache, populistische Parolen halt leicht verkaufen lassen.
Solidarität ist für einen SVP-ler ein Schimpfwort, hier herrscht die schrankenlose Selbstverwirklichung. Kompromisse sind Schwäche!
Abschottung gegen Europa, unserem Haupthandelspartner, den Amis jedoch Milliarden Bussen zahlen, weil die Rechten das Betrugssystem "Bankgeheimnis" glaubten bis zum völligen Zusammenbruch verteidigen zu müssen! Jetzt legen sie sich mit der neuen Unternehmungsbesteuerung bereits wieder mit der OECD an und riskieren Milliardenbusen.
Hier tritt noch so eine Merkwürdigkeit der der Rechten zutage. Mit einer Unternehmenssteuer fremde Firmen anlocken, aber sonst keinen Fremden ins Land lassen und abschotten, wo immer es geht. Für wie dumm diese Rechte die Bürger verkaufen will, ist offensichtlich.
AKW so lange wie möglich laufen lassen, obschon die Kosten alleine für die Entsorgung des verbrannten radioaktiven Materials nicht mehr bezahlbar sind. Geschätzt werden heute 600 Milliarden und es werden täglich mehr!!
Damit liessen sich rund 50 Gotthard-Basistunnel bauen!
Jeder AKW-Abbruch wird kostet mindestens 20 Milliarden kosten Unser Strom wird schon lange nicht mehr kostendeckend produziert. Was tun die Rechten? "Nach uns die Sintflut" sagen die und leugnen alles, was schwarz auf weiss belegt ist.
Je dümmer ein Wähler ist, desto leichter läuft er den falschen Propheten nach, daher sind die Rechten auch immer gegen Bildung! Dass sie damit der gesamten Volkswirtschaft erheblichen Schaden zufügen, merkt ja keiner. Geld und Bildung sind nun mal dazu da, investiert zu werden. Die Rechten sparen bewusst dort, wo es der Gemeinschaft Staat am meisten schadet, denn Bildung ist die mit Abstand rentabelste Investition
Wenn's dem Mensch zu wohl wird, spielt er mit dem Feuer!
Auf jedem Dach der Schweizer Häuser eine Solaranlage würde uns weitgehend von ausländischem Strom und Uran unabhängig machen, was tun die Rechten? Sie exportieren lieber Oel- Milliarden nach Saudi-Arabien und machen auf der anderen Seite den Islam zum Popanz für alles Schlechte auf der Welt.
Ist das Widerspruch oder Kalkül? Es ist Kalkül, denn die Regierungsform der Saudis ist ganz nach dem Geschmack der Rechten! Auf Beleidigung der Regierung besteht dort die Todesstrafe, das ist ganz nach dem Geschmack der Rechten, die sich ja schon heute bei jeder Kritik über Bashing, Komplotts, Päcklimacherei usw. beklagen. Was ganz deutlich undemokratisches Verhalten offenbart! Aus engster Verbundenheit zur Diktatur pilgerten die AUNS-Leute nach Teheran und machten ihre Bücklings vor den Mullahs. Es macht einem sehr traurig, dem zusehen zu müssen, aber so ist nun mal das Leben. Die Demokratie wurden (in Deutschland) von Extremrechten demokratisch abgeschafft, und das wird uns wieder passieren. Wer Kompromisse für Schwäche hält, ist kein Demokrat, denn echte Demokraten suchen den Kompromiss, Antidemokraten suchen die Diktatur!
Macht die Augen auf, Leute!
Der Völkische Nationalismus ist das Ziel der Rechten. Daher währet den Anfängen! Mit den Rechten ging es in der Geschichte immer den Berg hinunter und der dumme Wähler lässt sich von völkischem Blödsinn immer wieder belabbern. Es ist zum Heulen!
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
3 Kommentare
· Demokratie quo vadis?
· Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie!
· Weltweiter Rechtsrutsch . . .
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Wirtschaft Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich ... mehr lesen  
Publinews Viele Arbeitnehmer streben zwar eine gute Work-Life-Balance an - also ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und ... mehr lesen  
Auch ein regelmässiges Sportprogramm wirkt sich positiv aus.
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, London, heute.
People Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, ... mehr lesen  
Boulevard Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im ... mehr lesen  
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Digital Lifestyle Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr ... mehr lesen  
Kultur Die diesjährigen Design Preise Schweiz 2021, welche in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen worden, zeichneten auch ... mehr lesen  
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und aus dem Garn Vorhänge herzustellen, wurde mit einem Preis ausgezeichnet.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (404) Nicht gefunden.
Source: https://www.news.ch//www.news.ch/ajax/domreg4forum.aspx?ID=697146&postID=52718&max=10&rnd=true
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Bern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebelfelder
Luzern 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -5°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 11°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten