Hallo Gast | Anmelden
Thema: Flüchtlinge sind keine Terroristen

Vieles ist richtig, aber das meiste ist einseitig.
Sie verlangen Objektivität, Midas, und Sie haben sich bis heute nicht von den Branschatzern und Asylantenmördern distanziert! Nein, Sie fördern den Hass mit Ihren volksverhetzeden Gechichten sogar noch. Also, zuerst kommen Sie und dann sehen wir weiter!

Wenn jemand schreibt, dass 58 % der Sozialleistungen Schwedens an Migranten gehen. In anderen Ländern sieht es nicht anders aus, dann muss er auch schreiben, wieviel die anderen Migranten in die Sozialwerke einzahlen!.

Wenn jemand schreibt, dass 60 % der Migranten Dauerarbeitslose sein werden und auf Sozialhilfe angewiesen sind, dann muss er auch schreiben, wieviel Beiträge die anderen Migranten in die Arbeitslosenkassen und andere Sozilwerke einzahlen.

Wenn jemand schreibt, dass In allen europäischen Gefängnissen ist die Zahl der Inhaftierten Ausländer überproportional höher, ist dann muss er Zahlen und die Quelle seiner Zahlen liefern, ansonsten ist das nichts anderes als Orakel. Und vor allem muss er das sehr differenziert sehen, dazu schreibt nämlich die gewiss nicht linke NZZ:
Diese 74 Prozent sind zu relativieren. Erstens ist die Schweiz mit 23 Prozent das Land mit dem höchsten Ausländeranteil in der Bevölkerung. Dies liegt vor allem daran, dass wir viel weniger rasch einbürgern als andere Länder. Diese Realität spiegelt sich auch in der Gefängnispopulation. Kommt hinzu, dass die Schweiz auch Ausländer mit einer langjährigen Aufenthaltsbewilligung in der Vollzugsstatistik als Ausländer aufführt. Diese Praxis ist eine Ausnahme innerhalb Europas. Nicht zuletzt ist die Schweiz eines von nur vier Mitgliedländern des Europarats, das die Administrativhaft in die Gefängnisstatistik einschliesst. Dabei sitzen diese Leute keine Strafe ab, sondern sind im Hinblick auf ihre Ausschaffung inhaftiert. Die Administrativhaft betrifft einen von zehn ausländischen Gefängnisinsassen." Aber der Midas ist doch gar nicht an Objektivität imnterressiert, er will nur die Menschen generell schlechtmachen, die Flüchtlinge, die andern Ausländer, die anderer Meinung sind als er und die Linken überhaupt, womit wir bei seinem Vorbild dem McCathy angelngt wären.

Aber überhaupt, was soll ich denn das alles auch noch aufführen, von den meisten Forumsteilnehmern kommt doch schon genug Halbwahres und Unwahres und alles, was dazwischen liegt. Das ist Ihre Arbeit Midas und ihre volksverhetzenden Schauergeschten kommen da noch dazu. Irgendjemand muss doch auch die positive Seite sehen. Und die liegt mir eher und die liegt auch eher bei der Studie des IWF's, die ich für weitaus glaubwürdiger halte, als ihre Schauergeschichten, weil sie von Leuten kommt, die objektiv gesehen ein wenig weiter blicken als ein Wüstenorakel und statt an niermachenden Storys und vor allem am Gewinn orientiert sind.

Hier nochmals mein veröffentlichter Text und meine ganz und gar nicht schönfärberische Bemerkung dazu: Wie eine Studie des IWF zeigt, drückt Einwanderung die Löhne nicht, die Überalterung der Zielländer wird gedrückt und alle Einwohner, sowohl die In- wie auch die Ausländer haben Vorteile, denn die Zuwanderer zahlen Steuern, Versicherungen und in die Sozialwerke. Voraussetzung ist natürlich eine gute Integrationspolitik. Dass die Zuwanderung zunächst einmal Kosten verursacht ist ja jedem klar, der Gewinn aber ist weitaus grösser!
Das ist ein Bericht des IWF der auf Studien beruht und etwas anderes ist, als die finsteren Prognosen eines Wüstenorakels oder sonstigen „gutmeinenden“ ewigen Schwarzseher.
Darüberhinaus leisten diese Einwanderer mehr Entwicklungshilfe als die ganze Welt zusammen. Alleine im Jahre 2014 flossen weltweit 436 Milliarden Dollar, also mehr als das Dreifache der gesamten Entwicklungshilfe der Industrieländer, in die armen Länder der Flüchtlinge!
Tagesanzeiger (Natürlich ein viel zu linkes Blatt, das muss mir keine madig machen. Aber ihr Dummschwätzer der Welt, es handelt sich um einen Bericht des IWF und der ist lediglich, wie auch der Wetterbericht, vom Tagesanzeiger weitergeleitete worden!)

Um Erfolg zu haben, müssten die Asylländer eine richtige Politik machen und die Menschen möglichst schnell und vor allem richtig integrieren, das ist ja auch jedem klar. Wenn ich den Leuten feindseelig gegenüberstehe, dann darf ich keine Zuneigung erwarten!

Dass der Midas es besser als der IWF weiss, ist bezeichnend! Das er den IWF auch noch widerlegen möchte, ist halt mit nichts anderm zu entschuldigen, als mit Schlichtheit, denn links kann der IWF ja nicht sein..
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
19 Kommentare
· Keine Angst vor Flüchtlingen!
· Falsch, falscher, Kassandra
· Midas ...
· Hallo Thomy
· Danke Midas!
· Biedermann und die Brandstifter!
· Wirklich?
· Witzfigur
· Es reicht
· Ja es reicht
· Es reicht noch lange nicht!
· Steinhart
· Man braucht kein Leser
· Nicht mehr dazu
· Vieles ist richtig, aber das meiste ist einseitig.
· Zweiseitig
· Ja, keine Angst vor Flüchtlingen
· Niemand hat behauptet, dass Flüchtlinge Terroristen sind!
· Es...
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Inland Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und ... mehr lesen  
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Exportfracht auf Flughafen.
Publinews Das zweite Quartal 2024 brachte einen Rekord bei den Exporten: Nach einem langsamen Start im ersten Quartal nahm der Aussenhandel im zweiten ... mehr lesen  
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine Kinderspielerei galt, hat sich ... mehr lesen  
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
People Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Die Versteigerung fand für einen wohltätigen Zweck statt.
Digital Lifestyle Dubai ist bekannt für Luxus und Extravaganz, und das spiegelt sich auch in einer Sim-Karte mit einer einzigartigen Nummer wider, die für ... mehr lesen  
Galerien Die Galerie da Mihi in Bern freut sich, vom 16. August bis 12. Oktober 2024 die Ausstellung «Wonderland» ... mehr lesen  
M.S. Bastian / Isabelle L., «Pulp + Maus in Betrachtung des Mondes» (Hommage an C.D. Friedrich), 2024, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten