Hallo Gast | Anmelden
Thema: Prorussische Kräfte verschieben Referenden nicht

Wer Augen hat
zu sehen. Sie haben verstanden, zombie1969, um was es schlussendlich geht.

Die Aufteilung der Ukraine würde den ängstlichen Nachbarn Spielraum und Zeit verschaffen, bis die eigene Verteidigung steht. Ein dem Bären zum Frass vorgeworfenes Stück, damit man ihn eine Weile beschäftigt hat.

Heute ist ein symbolträchtiger Tag, an dem Russland eine gewalttätige inszenierte Auseinandersetzung herbeiführen will.

Der Jahrestag zum Sieg über Hitler - Deutschland.

Schon seit Beginn der Revolution gegen die Fremdbestimmung durch Russland hat Putin und der Kreml die Anti - Despotenbewegung als Faschisten diffamiert.

Jahrelang hat die kommunistische Partei alles, was nicht stramm hinter ihr steht, als Faschisten gebrandmarkt. Die jetzigen Machthaber im Kreml haben in diesem System Karriere gemacht und teilen heute die Staatseinnahmen als Oligarchen unter sich auf.
Für diese Nutzniesser ist es praktisch, die Reflexe der Menschen nutzen zu können und ihnen den Aufstand gegen die Kleptokratie als "faschistische" Machtübernahme zu erklären.

Die kommunistischen Parteien weltweit haben diese Argumentation plichtschuldig übernommen. Getreu dem Motto: Führer befiehl, wir folgen Dir.
Vielleicht auch, weil es auf einfache Weise erklärt, dass Brudervölker gegeneinander angehen und man dadurch nicht gezwungen ist, die eigentlichen Ursachen zu benennen.

Es hilft den Parteigenossen, nicht darüber nachdenken zu müssen, dass der eigentliche Faschismus heute von Russland ausgeht.

Der Zweite Weltkrieg in der damaligen Sovjetunion wurde mehrheitlich in der Ukraine ausgetragen.
2% Russlands war von Hitler - Deutschland besetzt, aber 100% der Ukraine.

Es waren ukrainische Truppen, die Auschwitz befreit haben.

Die 322. Infanteriedivision der 60. Armee der I. Ukrainischen Front unter dem Oberbefehl von Generaloberst Pawel Alexejewitsch Kurotschkin.

Die Ukrainer haben einen hohen Blutzoll dafür bezahlt, dass sie zwischen den Systemen Europas und Russlands leben.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· Die...
· Wer Augen hat
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Inland Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ... mehr lesen  
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der Digitalisierung, der sozialen Medien und der künstlichen Intelligenz stark verändert.
Fotografie Die Fotografie hat sich seit dem 19. Jahrhundert ständig weiterentwickelt. Die Digitalisierung, soziale Medien und künstliche ... mehr lesen  
Fitness Rope Skipping, das moderne Seilspringen, erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Was früher als reine ... mehr lesen  
Studien belegen, dass bereits zehn Minuten Seilspringen so effektiv sein können wie 30 Minuten Joggen.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
People Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur ... mehr lesen  
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Die KI-Copiloten von Siemens basieren auf der Azure-Cloud-Plattform von Microsoft.
Digital Lifestyle Der deutsche Industriekonzern Siemens integriert Künstliche Intelligenz (KI) umfassend in seine industriellen Prozesse und setzt dabei ... mehr lesen  
Galerien Die Galerie da Mihi in Bern freut sich, vom 16. August bis 12. Oktober 2024 die Ausstellung «Wonderland» ... mehr lesen  
M.S. Bastian / Isabelle L., «Pulp + Maus in Betrachtung des Mondes» (Hommage an C.D. Friedrich), 2024, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Die Geschichte der Drogerie ist eng mit der Entwicklung des Apothekerwesens verbunden.
Shopping Reformhaus, Bioladen oder Drogerie? Eine Entdeckungsreise durch die Welt des bewussten Einkaufens Bewusste Ernährung und Nachhaltigkeit gewinnen immer mehr an Bedeutung, dementsprechend stehen ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten