Hallo Gast | Anmelden
Thema: CVP will bezahlbare Krankenkasse-Prämien

bezahlbare Krankenkasse-Prämien wollen wir alle.
Ich will mich zu den im Beitrag erwähnten Vorschläge gar nicht im Detail äussern, ausser vielleicht, dass ich sie für extrem gefährlich halte.
Gesundheitsregionen, Gruppenpraxis, nach demselben Kostenschlüssel finanziert, etc. das sind alles Begriffe, wenn ich die höre stellen sich mir die Nackenhaare!
Für mich läuft dies alles unter dem Begriff „Kontrolle“! Die Frage ist, wer die Kontrolle hat und vor allem, in wessen Interesse er handelt?
Die CVP Vorschläge aber auch alle Anderen die ich bis jetzt gehört oder gelesen habe, bringen letztlich gar nichts, im aller besten Fall, schaden sie nicht.
Bezahlbare Krankenkassen Prämien, das klingt doch gut, das will ja eigentlich jeder. Das bringt Wähler…. mehr nicht!
(Jetzt werden sicher schon die Ersten aufhören weiter zu lesen oder sich schon zumindest darauf vorbereiten in die Tasten zu hauen, um mir zu erklären was ich für einen Mist schreibe und statt nur kritisieren, solle ich doch DEN ultimativen Vorschlag machen)
…………. ( ! )
in aller bescheidenheit, (extra klein geschrieben) ich hab ihn.
Ob er auch umsetzbar ist, dürfte wieder eine andere Frage sein. Es dürfte genügend Leute geben die gar nicht so begeistert wären.
Das Prämienproblem ist dadurch entstanden, dass die Leistung, bzw. die Aufgabe der Krankenkasse falsch definiert wurde. Die Krankenkasse stellt lediglich sicher, dass die an dem Patienten erbrachten Leistungen bezahlt werden und ob im Leistungsumfang mögliches Sparpotential vorhanden sein könnte. So gesehen ist eine Krankenkasse ein Zwitter aus Vormundschaftsbehörde und Inkassoorganisation.
Sie handelt also weit mehr im Interesse der Pharmaindustrie, der medizintechnischen Industrien und natürlich auch der Ärzte, als im Interesse des Patienten.
Aus diesem Grund haben die „Leistungsgeber“ keine Veranlassung ihre geforderten Honorare den tatsächlich erbrachten Leistungen anzupassen. Wenn die angeblich erbrachte Leistung im Leistungskatalog enthalten ist, wird bezahlt.
Genau hier muss man ansetzten! Hier müssen die Kassen anfangen die Interessen von denen zu waren, die bezahlen und das ist letztlich „immer“ der Patient.
Das ginge aber nur, wenn die Krankenkassen personell völlig umstrukturiert würden. Weniger kaufmännisches, dafür mehr medizinisch ausgebildetes Personal. Die möglichen höheren Lohnkosten könnten durch Effizienz sicher egalisiert werden.
Die Aufgabe der Krankenkasse wäre es demnach nicht mehr dafür zu sorgen, dass möglichst viel Geld für Leistung bezahlt wird, sondern zu kontrollieren ob das geforderte Honorar auch den Leistungen entspricht.

Ich möchte das an zwei erlebten Beispielen verdeutlichen.
Ich bin vor ein paar Jahren die Treppe heruntergestürzt, Bänderriss (nahm ich an, tat unheimlich weh) und weil ich so ein paar med. Grundkenntnisse habe, habe ich bis mich meine Frau in den Notfall fahren konnte, sofort richtig reagiert und den Fuss im Bad so lang wie möglich gekühlt. Im Spital hiess es; nein das ist kein Bänderriss, nur eine Verstauchung. Wenn es ein Bänderriss wäre, wäre es an den entsprechenden Stellen blau und schwarz. Im Röntgenbild sieht man auch nichts. Ja aber ich habe den Fuss sofort gekühlt und der Schmerz war auch wesentlich stärker als bei einer Verstauchung, ich musste mich sogar übergeben.
Nein kein Bänderriss nehmen sie diese Salbe und hier was für die Schmerzen. Das legt sich nach zwei drei Tagen
Zuhause bastelte ich mir eine Schiene aus Karton und Scotchband die meinen Fuss fixierte nach zwei Tagen starken Schmerzen rief ich einen Spezialisten an. Es war natürlich ein Bänderriss meine Symptome, waren auch entsprechend und auf dem Röntgen war es auch ersichtlich. Jetzt kommt Der Witz an der Sache, meine Papschiene war die richtige Reaktion, der Arzt gab mir eine Kunststoffschiene, mit der ich den Fuss fixieren konnte.
Fazit zweimal Arzt, zweimal Röntgen, zweimal administrative Spesen.
Ich hätte gar keine Möglichkeit nicht zu zahlen, den wenn die Kasse entschieden hat, dass die Rechnung bezahlt wird, ist bezahlt.
Zweites Beispiel Entspricht auch den Tatsachen.
(angenommen es gäbe eine Auto-Krankenkasse)
Meine Frau war mit unserem schon älteren Audi100 unterwegs als sie mich anrief, es tropft etwas vorne bei den Pedalen ins Auto. Glücklicherweise ist nur ein paar hundert Meter weiter eine ASAG Garage, also eine Audi Vertretung. Kostenvoranschlag SCHRIFFTLICH! Um die Fr. 1400.- exklusive Arbeit!!!
Zufällig hatte ich Besuch von einem Rumänen, der früher mal für mich arbeitete und von dem ich wusste, dass er ein technisches Genie ist. Er schaute sich die Sache an.
Kann nicht sein schlimm. Fahr Auto in Garage ich schaue. Nach 20 Minuten, ist nur eine Dichtung, wir nur müssen holen Dichtung. Die einzelne Dichtung konnte man natürlich nicht kaufen, sondern es gab nur das ganze Set zu etwa Fr. 60.-
Nach gut 1 ½ Std war alles in Butter Materialkosten Fr.60.- plus ein grosszügiges Dankeschön. Der Audi lief danach noch über zwei Jahre.
Wäre er aber bei einer Krankenkasse versichert gewesen, wäre er in der Garage repariert worden.
Und die Kasse hätte bezahlt!
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


2 Kommentare
· bezahlbare Krankenkasse-Prämien wollen wir alle.
· Redimensionierung und Einheitskasse
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Ausland Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Influencer in den Sozialen Netzwerken können für eine erfolgreiche Marketingstrategie wichtig sein.
Publinews Marketing ist der Schlüssel zum Erfolg in der heutigen Zeit. Viele Unternehmen nutzen leider die falschen Methoden, um ihre Produkte zu vermarkten und ... mehr lesen  
Sport Dass Sportler gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu unterstützen, ist kein Geheimnis. ... mehr lesen  
CBD kann nicht nur zur schnelleren Heilung von Verletzungen beitragen, sondern auch als Prävention dienen.
People Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und ... mehr lesen  
Publinews Die wenigsten Schüler der Fahrschulen in Basel und Umgebung gehen cool an ihre theoretische und praktische ... mehr lesen  
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten