Hallo Gast | Anmelden
Thema: AKW Fukushima soll in sechs bis neun Monaten stabilisiert sein

wahrscheinlich...
...besteht eben ein wesentlicher Unterschied, Herr Querschleeger, zwischen "gutem" und "bösem" Krebssterben. Das "gute" Krebssterben, dem sich viele Leute bewusst, freiwillig und sogar gerne aussetzen, ist der Krebs durch Sonnenbestrahlung. Der "böse" Krebs wird nur von Gamma-Strahlung aus Kernkraftwerken verursacht (mit Betonung auf NUR KERNKRAFT, denn natürliche Gamma-Strahlung wird achselzuckend totgeschwiegen).
Das Ganze entbehrt NICHT einer gewissen - menschlichen - Alltagslogik: Im ersten Fall ist es für jeden einleuchtend, dass man nicht sonnenbaden kann, ohne Sonne. Im zweiten Fall ist es kein Problem, auf böse Kernkraftwerke zu verzichten, denn der Strom kommt ja aus der Steckdose - und falls nicht, wird dann wohl irgend jemand dafür sorgen, dass doch.
Hätte jeder von uns zu Hause neben der Steckdose einen Schalter, mit dem man jederzeit - ganz nach Bedarf - AKW ja/nein umschalten könnte, und zwar in dem Sinne, dass bei ausgeschaltetem AKW nur noch 2% "öko-Strom" verfügbar wäre, so bin ich mir ganz sicher, dass selbst bei denen, die sofort auf AKW verzichten würden, der Schalter über kurz oder lang wieder auf EIN stehen würde. (Für all diejenigen, die auf Prinzip Hoffnung setzen, und die nicht vorhandene Luftschloss-Energie schon einkalkulieren, bräuchte es natürlich noch eine dritte Schalterstellung; die Stellung "your green energy - coming soon".)

Was ja letzten Endes auch die Gegner wissen - darum legen sie sich ja auch dermassen ins Zeug, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Das Gutmenschtum ist auch in diesem Fall auf die Befriedigung des eigenen Egoismus beschränkt. Wie auch in allen Diskussionen mit gewissen Damen und Herren sichtbar wird: für die Arbeiter in den AKW's in Fukushima hegen sie ein ungeheures empathisches Mitleid. Wer aber anders denkt, wird entweder mit Briefbomben oder anderen Nettigkeiten beglückt.

Ich verzichte jetzt auf das übliche QED, weil das längst nicht mehr zu beweisen war.

Bitte entschuldigen Sie mich, wenn ich jetzt auch noch kurz dem Sarkasmus verfallen bin. Für einige Leute vielleicht eine Lernhilfe. Ich bin ein hoffnungsloser Optimist ;-D
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


14 Kommentare
· Ach...?
· Ja jaaaa
· was sind denn die folgen?
· A B C
· Kraut und Rüben
· Wahrheit
· Auf Fukushima bezogen?
· und jetzt?
· Blind im Tunnel
· lind im Fummel
· wahrscheinlich...
· Grimm's Märchen
· Huch!
· Ja, Herr Bond
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Warenaufzug ohne Unterfahrt und ohne Überfahrt in einem Schulhaus.
Publinews Gibt es besondere Sicherheitsrichtlinien und Vorschriften?  Die immer weiter steigenden Mieten sowie die Preise für Immobilien und Grundstücke führen dazu, dass ... mehr lesen  
Publinews Viele Arbeitnehmer streben zwar eine gute Work-Life-Balance an - also ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben - doch gelingt dies ... mehr lesen  
Auch ein regelmässiges Sportprogramm wirkt sich positiv aus.
Die Boutique in 430 Kings Road, Chelsea, London, heute.
People Eine Boutique für Punks? Im konservativen London der frühen Siebzigerjahre eine gewagte Vorstellung. Und dennoch gelang es Vivienne Westwood und Malcolm McLaren, ... mehr lesen  
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein ... mehr lesen  
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen  
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der ... mehr lesen  
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 5°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -5°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten