hi5 - Facebook-Konkurrent vereint 60 Mio. User

publiziert: Mittwoch, 28. Jan 2009 / 20:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:46 Uhr

San Francisco - Das soziale Netzwerk «hi5» hat sich zum Abbild einer «anderen Internet-Realität» gemausert. Während etwa Facebook in Deutschland über zwei Mio. User aufweist, ist das nach dem Handschlag «High Five» benannte Portal sowohl hierzulande als auch am Gründungsstandort USA weitgehend unbekannt.

Vornehmlich in Ländern Lateinamerikas, Osteuropas und Asiens beliebt: Das Social Network Hi5.
Vornehmlich in Ländern Lateinamerikas, Osteuropas und Asiens beliebt: Das Social Network Hi5.
Weiterführende Links zur Meldung:

Hi5
Social Network Plattform
www.hi5.com

Dabei sorgt hi5 mit über 60 Mio. Nutzern als weltweit drittgrösste Plattform hinter Facebook und MySpace für reichlich Furore in der Networking-Community. Im Gegensatz zu den traditionell starken Social-Networking-Märkten USA und Europa erfreut sich hi5 allerdings vornehmlich in Ländern Lateinamerikas, Osteuropas und Asiens eines breiten Bekanntheitsgrades, berichtet der Stern.

Eigenen Angaben zufolge liegt das Portal in über 30 Ländern sogar auf Platz eins. Während der Fokus der User hierzulande auf etablierte Seiten wie StudiVZ, Facebook und MySpace beschränkt bleibt, verdeutlicht deren Konkurrent die Weiten des Webs in anderen Regionen.

Die virtuelle Welt segmentiert sich

«Ein solches Beispiel zeigt, an welche Grenzen die Globalisierung stösst. Kulturelle Nähe und Bindungen werden im Internet nicht aufgegeben und die virtuelle Welt segmentiert sich», meint Andreas Vlasic, Geschäftsführer des Medien Instituts Ludwigshafen im Gespräch.

Trotz der Möglichkeit eines weltweiten und kulturübergreifenden Informationsaustauschs sei Vernetzung daher nichts anderes als die blosse Ansammlung von Interessen. Die rege Nutzung von Social Networks besonders in jungen Bevölkerungsschichten sei mitunter durch die einfache Art der Kommunikation begründet.

Moderne Realität

«Inwiefern sich die Qualität der Kommunikation dadurch verändert, ist noch kaum erforscht und daher unbekannt», so der Experte. Fakt sei jedoch, dass ihre Mittel und Wege einem Veränderungsprozess unterliegen. «Wie es keine Realität ohne Medien gibt, ist es auch Teil der modernen Realität, mit sozialen Netzwerken umzugehen», erklärt Vlasic.

hi5 konnte seine Nutzerzahlen im vorigen Boomjahr mehr als verdoppeln, entging der Medienrealität der USA und Europas allerdings dennoch zur Gänze. «Der gemeinsame Nenner ist, dass wir uns auf Schwellenländer konzentriert haben», so hi5-Vorstandschef und Mitgründer Ramu Yalamanchi.

Keine Expansion im deutschsprachigen Raum

Neben den Hauptmärkten wie Mexiko, Peru oder Thailand wächst die Plattform bereits verstärkt in Ländern wie Rumänien, Griechenland, Portugal oder Spanien. Ein noch stärkeres Wachstum etwa in Deutschland ist dem rund 100 Mitarbeiter starken Unternehmen eigenen Angaben nach derzeit jedoch ohnehin kaum möglich und würde seine Kapazitäten sprengen.

Indem den Nutzern die virtuelle Teilnahme an Grossereignissen wie Konzerten oder Sportevents ermöglicht wird, will das Portal daher vorerst auf jene Regionen aufbauen, in denen sich die Community bereits etablieren konnte.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief ... mehr lesen
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten