Alarm bei kritischen Werten

iPad-basiertes Patientenfrühwarnsystem getestet

publiziert: Montag, 16. Dez 2013 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Dez 2013 / 12:10 Uhr
1,1 Mio. teures Projekt in Oxford soll handschriftliche Daten ersetzen. (Symbolbild)
1,1 Mio. teures Projekt in Oxford soll handschriftliche Daten ersetzen. (Symbolbild)

Oxford - Ein iPad-basiertes Patientenfrühwarnsystem wird derzeit in drei Akutzentren der britischen Stadt Oxford verwendet. Das System zeichnet alle relevanten Patientendaten auf und Alarm schlägt, falls sich der Zustand verschlechtert.

Das 1,1 Mio. schwere Projekt wurde aus dem Technologiefonds des Nationalen Gesundheitsdienstes finanziert und vom Oxford Biomedical Research Center mitentwickelt - und es ist ein grosser Schritt in Richtung «digitales Krankenhaus», so Projektleiter Lionel Tarrasenko.

Alarm bei kritischen Werten

Anstatt die Informationen wie bislang handschriftlich aufzuzeichnen und diese Patientenakte auf dem Krankentisch zwischenzulagern, geben die Krankenschwestern nun die Daten auf einem iPad ein. Ein Frühwarnsystem wird anschliessend anhand der Daten automatisch berechnet.

«Das Signalsystem beruht auf einem Zahlensystem, das wir anhand von statistischen Studien von Patientendaten entwickelt haben. Es warnt das Personal bei einer Kombination von Daten, die zur Sorge veranlassen könnten», meint Tarrasenko.

Informationen über Therapie

Sechs Vitaldaten werden eingegeben: Herzfrequenz, Blutdruck, Körpertemperatur, Grad des Bewusstseins, arterielle Sauerstoffsättigung und Atemfrequenz. «Verschiedenste Studie haben gezeigt, dass die traditionelle handschriftliche Art der Vitalaufzeichnungen eines Patienten sehr fehleranfällig ist», unterstreicht Tarassenko.

Auch Informationen über Therapie und mögliche Gefahren können in die iPad-Patientenakte eingetragen werden. 2014 soll das System auf alle Spitäler Oxfords ausgedehnt werden. Für Tarrasenko steht fest: «Das gesamte Gesundheitspersonal kann nun je nach Berechtigung auf die Patientendaten zugreifen. Das kann nur gut sein für die Sicherheit der Patienten.»

 

 

(tafi/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger blinzeln, fördert die Austrocknung der Augenoberfläche.
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger ...
Optiker-News Trockene Augen (Sicca-Syndrom) sind ein weit verbreitetes Leiden. Bildschirmzeit, Umwelt und andere Faktoren verschlechtern den Tränenfilm, der für gesunde Augen wichtig ist. Dabei leiden besonders Kontaktlinsenträger häufig unter den unangenehmen Symptomen. Doch es gibt Hoffnung: Augenoptiker spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose, Behandlung und Prävention von trockenen Augen. mehr lesen  
Fahrrad-News Ein bequemer Sattel ist das A und O für ungetrübten Fahrspass. Egal ob gemütliche Radtour, sportliche Ausfahrt oder tägliche Pendelstrecke, der passende Sattel macht den Unterschied zwischen schmerzenden Sitzknochen und beschwingtem Radeln. Doch wie findet man in der Vielfalt der Modelle den perfekten Sattel? mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein ... mehr lesen  
Durch schnelle Gewichtsabnahme, z.B. mit Ozempic, kann die Haut nicht regenerieren und die Dermis fällt ein wie bei alten Menschen.
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel Luftfeuchtigkeit kann nicht nur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten