Sterbehilfe: Parteien überwiegend enttäuscht

publiziert: Mittwoch, 31. Mai 2006 / 18:18 Uhr

Bern - SP, FDP und CVP reagieren enttäuscht auf den Entscheid des Bundesrats, keine neuen Gesetze zur Sterbehilfe zu erlassen.

Selbstbestimmtes Sterben: Kein Grundrecht?
Selbstbestimmtes Sterben: Kein Grundrecht?
1 Meldung im Zusammenhang
Die Regierung setze sich über das Parlament hinweg. Einzig die SVP zeigt sich zufrieden.

Es sei bedenklich, dass der Bundesrat einmal mehr einen Auftrag des Parlaments nicht respektiere, sagte SP-Sprecherin Claudine Godat mit Hinweis auf die vom Parlament überwiesene Motion der Rechtskommission des Ständerats.

Der Bundesrat ignoriere ein vorhandenes Problem und setze sich über einen klaren Auftrag des Parlaments hinweg, doppelte die FDP in einem Communiqué nach. Sie will deshalb in der Sommersession eine parlamentarische Initiative zum Thema einreichen.

Rahmen für die Sterbehilfe notwendig

Ein gewisser Rahmen für die Sterbehilfe sei unbedingt notwendig, sagte Godat weiter. Denn im Bereich der Sterbehilfe gebe es eine Grauzone. Auch der Sterbetourismus werfe Fragen auf. Deshalb müsse eine breite Diskussion geführt werden.

Die FDP wendet ihrerseits ein, dass die Entscheide in der Sterbehilfe heute meist situativer oder gar willkürlicher Natur seien. Dies könne jedoch auch im Geiste einer liberalen Auslegung nicht toleriert werden. Der Vorschlag des Justizdepartements, diese heiklen Fragen im Rahmen der ärztlichen Standesregeln zu behandeln, sei deshalb schlicht ungenügend.

Problem «Sterbetourismus»

Auch die CVP äusserte sich in einem Communiqué enttäuscht, dass der Bundesrat keine konkreten Massnahmen gegen den Sterbetourismus vorschlagen wolle. Probleme gebe es insbesondere mit psychisch kranken Menschen, deren Willen schwierig festzustellen sei, wird Nationalrätin Kathy Riklin (ZH) zitiert.

Einzig die SVP begrüsst den Entscheid des Bundesrats: Die Partei lehne die Sterbehilfe grundsätzlich ab, sagte Sprecher Roman Jäggi. Es komme für sie daher nicht in Frage, bestimmte Formen der Sterbehilfe zuzulassen und zu reglementieren.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zur Suizid- und Sterbehilfe ... mehr lesen
Viele Menschen aus anderen Ländern kommen in die Schweiz zum sterben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten