Schwerverletzte Pfadfinder stabil
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 12:33 Uhr
Das Lager wird wie geplant fortgeführt.
Das Lager wird wie geplant fortgeführt.

Oberbüren SG - Die beiden 11-jährigen Pfadfinder, die am Montagabend bei einem Brandunfall schwer verletzt wurden, sind stabil. Der Unfall passierte auf einer Gruppenwanderung abseits des Lagers. Das Lager mit 1600 Kindern und Jugendlichen wird fortgeführt.

Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir bedauern den Unfall sehr und sind in Gedanken bei den schwerverletzten Pfadis», sagte Armin Bosshard am Dienstag an einer Medienorientierung am Unfallort in einem Wäldchen neben der Autobahn A1 zwischen Gossau und Oberbüren.

Die beiden 11-jährigen Knaben aus dem Kanton St. Gallen wurden am Montagabend in Spezialkliniken in der Schweiz geflogen. Zum Gesundheitszustand machen die Spitäler laut Polizei keine Angaben.

Beide Brandopfer seien aber stabil, sagte Hanspeter Krüsi, Medienchef der Kantonspolizei St. Gallen, die den Brandunfall untersucht. Ein weiterer Knabe erlitt nur leichte Verbrennungen und konnte ambulant im Sanitätszelt des Lagers behandelt werden.

Vorbildlich reagiert

Laut dem Lagerarzt, der kurz nach den beiden Rettungswagen mit Notfallärzten am Unfallort eintraf, reagierten die Kameraden der beiden Schwerverletzten geistesgegenwärtig: «Sie haben die Opfer sofort im nahen Bach gekühlt und den Rettungsdienst gerufen», sagte Patrick Scheiwiler.

Woher die Flasche mit Brennsprit kam, welche die Pfadfinder ins Feuer gossen, ist noch unklar und wird von der Staatsanwaltschaft untersucht. «In der Pfadi lernt man, ohne Hilfsmittel Feuer zu machen», sagte der OK-Chef dazu.

Allein unterwegs

Als das Unglück geschah, waren drei Pfadigruppen auf einem sogenannten Hike etwa zwei Fussstunden abseits des Lagers in einem Wäldchen nahe der Autobahn A1. Solche Gruppenwanderungen seien in Pfadilagern üblich, sagte Mediensprecher Markus Egger.

Die drei Gruppen mit insgesamt 30 Kindern und Jugendlichen seien allein unterwegs gewesen. Der älteste Pfadfinder der betroffenen Wandergruppe sei 14 Jahre alt. «Der Ort, wo sie biwakieren sollten, war vorgegeben. Zudem waren die Gruppen mit ihren Leitern in telefonischem Kontakt», sagte Egger.

In Spezialkliniken geflogen

Eine neunköpfige Gruppe von 10- bis 14-Jährigen hatte am vorgegebenen Platz Zelte aufgestellt und ein Feuer entfacht. Aus bisher ungeklärten Gründen hatten die Pfadfinder eine Flasche mit Brennsprit bei sich. Sie gossen die Flüssigkeit in das Feuer, worauf die Kleider von drei Umstehenden in Brand gerieten.

Zwei 11-Jährige zogen sich grossflächige hochgradige Verbrennungen zu, ein weiterer Knabe erlitt leichte Brandwunden. Die beiden Schwerverletzten wurden nach der Erstversorgung am Unfallort in Spezialkliniken geflogen.

Zur Betreuung der Jugendlichen wurde die Psychologische Erste Hilfe aufgeboten. Die Eltern der betroffenen Kinder wurden laut Polizei unverzüglich informiert worden.

Lager geht weiter

Das Lager wird wie geplant fortgeführt, sagten die Verantwortlichen am Dienstagvormittag. Auch die Knaben und Mädchen der betroffenen Gruppe bleiben in Oberbüren.

Sie werden weiterhin psychologisch betreut. «Die Mitarbeiter des Care-Teams haben uns geraten, die Kinder hier zu behalten, weil sie in der Gruppe besser betreut werden können», sagte der Lagerarzt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Duggingen BL - Ein zwölfjähriges Mädchen hat sich am Samstagnachmittag bei einem Sturz während einer Pfadi-Übung in ... mehr lesen
Mit schweren Verletzungen musste ein 12-jähriges Mädchen per Helikopter hospitalisiert werden, nachdem es über eine 20-Meter-Felswand gestürzt war. (Symbolbild)
Den beiden verletzten Knaben steht ein langwieriger Heilungsprozess bevor.
Oberbüren SG - Der Zustand der zwei schwer verbrannten Pfadfinder aus dem ... mehr lesen
Bern/Oberbüren SG - Auf eigene Initiative und ohne Wissen der Lagerleitung haben die Pfadfinder den Brennsprit gekauft, der ... mehr lesen
Selbstverschulden der Jugendlichen. (Symbolbild)
Zwei Knaben erlitten schwere Verbrennungen, als sie Brennsprit ins Feuer schütteten.
Bern/Oberbüren SG - Nach dem Brandunfall in einem Pfadilager in Oberbüren SG ... mehr lesen
Oberbüren SG - In einem Pfadilager in Oberbüren SG haben sich am Montagabend drei Knaben Brandverletzungen ... mehr lesen
Mit Brennsprit ins offene Feuer ... dumme Idee.
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Die chinesische Bergbauindustrie gilt als eine der gefährlichsten der Welt. (Symbolbild)
Die chinesische Bergbauindustrie gilt als eine der ...
Feuer in Kohlemine  Peking - Beim Ausbruch eines Feuers in einer Kohlegrube im Nordosten von China sind mindestens 24 Menschen gestorben. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, wurden ausserdem 52 Kumpel bei dem Unglück in der Provinz Liaoning verletzt. 
Feuer ausgebrochen  Beim Brand eines Einfamilienhauses in Welschenrohr ist in der Nacht auf Montag ...
Die Brandursache ist noch unklar.
Es ist nicht das erste Mal, dass in der Asylunterkunft in Vernier GE Feuer ausbrach. (Symbolbild)
Brand  Vernier GE - Bei einem Brand in einer Asylunterkunft in Vernier GE in der Nacht auf Montag ist ein 29-jähriger ...  
Vulkane  Anchorage - Der Vulkan Pavlof im nördlichsten US-Bundesstaat Alaska ist wieder aktiv. Am Samstag ...  
Aufnahme der Aschewolke des Vulkans Pavlof (US-Bundesstaat Alaska) von der Raumstation ISS.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    überall Sie können die Schöne sehen, Kassandra. Brauchen nur ihren Namen in ... Mo, 24.11.14 23:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2592
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Wo ist ein Bild von ihr? So kann man sich ja gar kein Bild machen. Genausgut könnte man mir hier ... Mo, 24.11.14 18:04
  • Menschenrechte aus Bern 115
    schönste frau Ich würde sagen, dass es nicht nur die Muslem Frau ist, wir haben ... Sa, 22.11.14 17:31
  • Zimmila aus Fulenbach 1
    Kopftuch Ich schaue jede Frau die ein Kopftuch trägt als unterdrückt, oder ... Sa, 22.11.14 15:04
  • Mashiach aus Basel 47
    Schon wieder ein frontmotoriges Gefährt, schrottgefahren! Quote: -gab Gegensteuer,- Bei einem Untersteurer? Das hilft praktisch ... Sa, 22.11.14 05:05
  • saemischreibt aus Erlenbach 1
    Samichlaus Samichlaus und Schmutzli arbeiten das ganze Jahr. Nur wo, ist und ... Mi, 19.11.14 08:45
Unglücksfälle Von drei Autos überrollt Auf einem Video einer Überwachungskamera in China ist zu sehen, wie ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten