Not nach Überschwemmungen
Zwei Millionen Überschwemmungsopfer brauchen Hilfe auf Philippinen
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 23:46 Uhr
Mehr als eine halbe Million Menschen mussten fliehen. (Archivbild)
Mehr als eine halbe Million Menschen mussten fliehen. (Archivbild)

Manila - Nach den verheerenden Überschwemmungen brauchen auf den Philippinen mehr als zwei Millionen Menschen dringend Hilfe. Seit Anfang der Woche kamen in der Hauptstadt Manila und umliegenden Provinzen 36 Menschen ums Leben, berichtete das Büro für Zivilschutz am Donnerstag.

Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Fluten gingen zwar langsam zurück, aber in manchen Provinzen hielt der Monsunregen weiter an. Präsident Benigno Aquino besuchte Einwohner der besonders betroffenen Stadtteile Manilas. «Wir werden euch nicht im Stich lassen», versprach er. Langfristig müssten Menschen in besonders gefährdeten Stadtteilen vielleicht umgesiedelt werden, sagte der Präsident.

«Wir müssen auf alles vorbereitet sein», sagte der stellvertretende Ortsvorsteher in Manilas schwer getroffenem Stadtteil Marikina City, Fabian Cadiz. «Das Wetter ist völlig unbeständig.» Vielerorts kehrten Einwohner trotz der Gefahren in ihre Häuser zurück.

«Wir mussten einige zwingen, wieder rauszukommen, um Gefahr für Leib und Leben zu verhindern», sagte der Chef der Zivilverteidigung, Benito Ramos.

In Notlagern betreut

Heftige Monsunregen haben seit Dienstag mehrere Stadtteile der Millionenmetropole und umliegende Provinzen überschwemmt. Mehr als eine halbe Million Menschen mussten fliehen. 300'000 wurden in 630 Notlagern betreut, berichtete der Zivilschutz.

Weitere 1,6 Millionen Menschen mussten mit Lebensmitteln oder Arznei versorgt werden oder waren durch Wassermassen von der Aussenwelt abgeschnitten und brauchten Hilfe. Mehr als 3000 Häuser wurden durch die Überschwemmungen zerstört. 13'000 Helfer waren nach Angaben von Ramos mit mehr als 275 Booten im Einsatz.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Vor der Küste der Philippinen hat sich am Freitag ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 ereignet. Nach den Angaben des US Geological Survey (USGS) lag das ... mehr lesen
Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo sich besonders häufig Erdbeben ereignen. (Archivbild)
Manila - Angesichts des fortdauernden Monsun-Regens ist auf den Philippinen kein baldiges Ende der Überschwemmungen in Sicht. Mehr als die Hälfte der Fläche der Hauptstadt Manila stand am Mittwoch nach Behördenangaben unter Wasser. mehr lesen 
Manila - Schwere Monsunregen haben die philippinische Hauptstadt Manila und nördliche Provinzen in ein Notstandsgebiet ... mehr lesen
Heftige Regenfälle in Manila. (Archivbild)
Taifun «Saola» löst in Taiwan schwere Überflutungen los.
Taipeh - Begleitet von heftigen Regenfällen ist der Taifun «Saola» am Donnerstag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Taipeh - Begleitet von starkem Regen hat der Taifun «Saola» am Donnerstag die Küste Taiwans erreicht. Vor allem im Osten des Landes standen Felder unter Wasser, zahlreiche Verkehrswege waren blockiert und die sonst geschäftige Metropole Taipeh glich einer Geisterstadt. mehr lesen 
Manila - Ein tropischer Sturm hat die philippinische Hauptstadt Manila und mehrere Provinzen im Nordosten teilweise unter Wasser gesetzt und 14'000 Menschen in die Flucht getrieben. Drei Menschen kamen am Wochenende ums Leben. Das Tief zog dann über Taiwan ab. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Zehntausende Wohnungen wurden durch die Wasserfluten beschädigt.
Zehntausende Wohnungen wurden durch die ...
Überflutungen  Santiago de Chile - Nach den Unwettern im Norden Chiles geht die Suche nach möglichen Toten weiter. Noch immer werden 125 Menschen vermisst. Die Zahl der Todesopfer stieg inzwischen auf 25, wie der Katastrophenschutz Onemi mitteilte. 
Überflutungen in Chile fordern bereits 23 Tote Santiago De Chile - Eine Woche nach Beginn der verheerenden Regenfälle im Norden Chiles ist die Opferzahl ...
Überflutungen in Chile fordern bereits 23 Tote Santiago De Chile - Eine Woche nach Beginn der verheerenden Regenfälle im Norden Chiles ist die ...
Titel Forum Teaser
Der BMW fuhr einen Hydranten an.
Unglücksfälle BMW rast in Hydranten Am Dienstag ereignete sich in Gossau ein Selbstunfall. Das Auto fuhr ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten