Frau im Sturm in der Schweiz verletzt
«Niklas» lässt Baum auf Auto fallen
publiziert: Dienstag, 31. Mrz 2015 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Mrz 2015 / 15:37 Uhr

Bern - Heftige Winde am Dienstag über Mitteleuropa haben auch in der Schweiz Probleme bereitet. Im Kanton Zürich wurde eine Frau verletzt. Einige Bergbahnen stellten den Betrieb ein, das Basler Bruderholzquartier war ohne Tram.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Bubikon im Zürcher Oberland stürzte ein Baum auf das fahrende Auto einer 57-jährigen Frau. Die Lenkerin wurde verletzt und musste ins Spital gebracht werden, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte.$

Insgesamt gingen bei der Zürcher Kantonspolizei etwa 30 Meldungen wegen «Niklas» ein. Dutzende umgestürzte Bäume und Bauabschrankungen behinderten den Verkehr. Mehrere Autos und ein Anhänger wurden beschädigt. Beziffern liess sich der Schaden am Mittag noch nicht.

Basler Bruderholz ohne Tram

In Basel hängte das Sturmtief «Niklas» das Bruderholz-Quartier vom Tramnetz ab: Äste stürzten am Jakobsberg auf die Fahrleitung, weshalb die Linien 15 und 16 nicht auf den Hügel fahren konnten. Das meldeten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) kurz vor Mittag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Auf dem Flughafen Zürich-Kloten führte «Niklas» bisher nur zu kleineren Verspätungen. Gedulden mussten sich am Vormittag einzig Passagiere von und nach Amsterdam. Ihre Flüge hatten bis zu drei Stunden Verspätung, weil der Sturm in den Niederlanden besonders heftig war.

Das Sturmtief «Niklas» zog am Dienstag von Schottland zum europäischen Festland und sorgte in weiten Teilen Mitteleuropas für stürmische Winde. Bereits am Morgen wurden starke Böen gemessen. Am Nachmittag sollte es noch kräftiger blasen.

Kräftige Böen am Nachmittag erwartet

Auf dem Crap Masegn im Kanton Graubünden blies der Wind mit 164 Stundenkilometern, wie Meteonews mitteilte. Auf dem Säntis fegte der Sturm mit 157 km/h.

Auch im Flachland blies es heftig. Bis zum Vormittag wurden nach Angaben von MeteoSchweiz im Mittelland Böen zwischen 70 und 90 Stundenkilometern registriert. Der höchste Wert von 120 km/h wurde bei Steckborn TG am Bodensee gemessen. Die stärksten Böen erwarten Meteorologen am Nachmittag.

Deutsche Bahn stark betroffen

Die Deutsche Bahn hat den Nahverkehr im Bundesland Nordrhein-Westfalen wegen des Sturmtiefs «Niklas» komplett eingestellt. Seit etwa 11.00 Uhr fahre kein Zug mehr, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Im Fernverkehr gebe es landesweit massive Störungen.

Der Sturm mit orkanartigen Böen erreichte am Morgen die Nordseeküste und Westdeutschland und wird laut Deutschem Wetterdienst (DWD) über weite Teile Deutschlands weiter nach Polen ziehen. In den Niederlande führte der Sturm zu erheblichen Behinderungen im Flug- und Schiffsverkehr.

Mit Spitzenböen von rund 150 Kilometern pro Stunde wurde «Niklas» zum Orkan. Es sei einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre, sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel.

Sein Sturm- und Orkanfeld wird nach Erwartungen der Meteorologen im Lauf des Tages weite Teile Deutschlands erfassen. Der DWD gab Unwetterwarnungen für grosse Teile des Landes heraus.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Romanshorn TG - Sturm «Niklas» hat am Dienstag den Fährbetrieb auf dem Bodensee lahmgelegt. Bevor der ... mehr lesen
Sturm «Niklas» hat am Dienstag den Fährbetrieb auf dem Bodensee lahmgelegt.
In Zürich, im Kreis 7, fiel ein halbes Dach auf die Strasse.
Bern - Das Sturmtief «Niklas» ist mit stürmischen Winden und Orkanböen ... mehr lesen
Nebelspalter Die Schule schwänzen, um Geld zu verdienen: Der kleine Luca Fontana aus Windisch hat heute dank dem Sturmtief «Niklas» aus ... mehr lesen
 
Der Wind wird uns Sturm-Frisuren bescheren.
Bern - Auf «Mike» folgt «Niklas»: Das Sturmtief ist am Dienstag von Schottland zum europäischen Festland gezogen und ... mehr lesen
Bern - Das Sturmtief «Mike» hat der Schweiz auf der Alpennordseite einen windigen Wochenendausklang beschert: In ... mehr lesen
Bis Ostern soll das unfreundliche und nasse Wetter an der Alpennordseite anhalten.
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Blitzeinschläge in Europa  Paris - Trauriges Ende eines Fussballspiels und einer Geburtstagsparty: Bei Blitzeinschlägen sind am Samstag 46 Menschen in Deutschland und Frankreich verletzt worden. Die meisten Opfer waren Kinder. In Polen kam ein Wanderer durch einen Blitzschlag ums Leben. 
Die BAFU möchte Platz für die zu erwartenden Niederschläge machen. (Archivbild)
Niederschläge erwartet  Bern - Die Pegel des Bieler-, des Neuenburger- und des Murtensees werden vorsorglich abgesenkt, um Platz für zu erwartende Niederschläge ...  
Am Montag wirds dann wieder frisch  Bern - Der Sommer kommt, aber nur für kurze Zeit: Über das Wochenende gibt es Höchstwerte von 25 Grad, in Föhngregionen sind sogar ...  
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Unwetter Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Überschwemmungen Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten