Globale Waldfläche schrumpft langsamer

publiziert: Montag, 14. Nov 2005 / 18:04 Uhr

Rom - Das Schrumpfen der globalen Waldfläche hat sich in den vergangenen fünf Jahren verlangsamt, bleibt aber alarmierend.

Pro Jahr gehen 8,9 Millionen Hektaren Wald verloren.
Pro Jahr gehen 8,9 Millionen Hektaren Wald verloren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Schluss kommt eine veröffentlichte Studie der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO). Die jährlichen Nettoverluste zwischen 2000 und 2005 beliefen sich demnach auf 7,3 Millionen Hektar, was in etwa der Fläche der Beneluxstaaten entspricht.

Zwischen 1990 und 2000 lagen die weltweiten Nettoverluste der Wälder noch bei 8,9 Millionen Hektaren pro Jahr. Der Nettoverlust ergibt sich aus der Entwaldung und dem Zuwachs von Wäldern.

Die Verlangsamung bei der Entwaldung sei auf eine natürliche Ausbreitung bereits existierender Wälder zurückzuführen. Laut der UNO-Organisation geht der Zuwachs aber vor allem auf den Plantagenanbau zurück. Die Urwälder schrumpften weiterhin.

Noch immer geht viel Wald verloren

«Die Studie zeigt, dass an vielen Orten zwar gute Fortschritte gemacht wurden, aber dass leider immer noch viele Waldflächen verloren gehen oder abgebaut werden - und zwar in höchst alarmierendem Masse», erklärte FAO-Experte Hosny El-Lakany in Rom.

Derzeit seien noch 30 Prozent der Erdoberfläche mit Wäldern bedeckt, was einer Zahl von vier Milliarden Hektar entspreche, hiess es weiter.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Trotz eines staatlichen Moratoriums werden in der Demokratischen ... mehr lesen
Der Regenwald im Kongobecken ist weltweit der zweitgrösste.
Der Wald legt vor allem auf hohen Lagen zu.
Neuenburg - Jährlich ändert sich in ... mehr lesen
New York - Die UNO-Konferenz zum ... mehr lesen
Transport von Tropenholz aus Südwestafrika.
Gegentrend in Europa: Dort haben sich die Waldgebiete vergrössert.
New York - Die weltweite Abholzung ... mehr lesen
Brazzaville/Nairobi - Nach dem Amazonasbecken in Südamerika sind die Tropenwälder dem Kongofluss entlang das zweitgrösste Regenwaldgebiet weltweit. An diesem Wochenende berieten mehrere afrikanische Staatschefs, wie sich der Schutz des Urwaldes verbessern lässt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer Krankheit, deren Ursprung noch nicht vollständig erforscht ist.
Etwa zehn Prozent aller Frauen leiden an Endometriose, einer ...
Apotheke & Pharma News Forscher der ETH und Empa haben gemeinsam ein Implantat aus Hydrogel entwickelt, das sowohl zur Verhütung als auch zur Vorbeugung von Endometriose eingesetzt werden kann. mehr lesen  
KI macht Banker in Zukunft überflüssig  Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Forscher der University of Chicago ergab, dass Large Language Models (LLMs), insbesondere GPT-4, in der Lage sind, Finanzberichte zu analysieren und zukünftige Gewinne genauer vorherzusagen als menschliche Analysten. mehr lesen  
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in ... mehr lesen  
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten