14-stündige Anhörung in Athen

Neonazi-Politiker der «kriminellen Vereinigung» beschuldigt

publiziert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 22:46 Uhr

Athen - Der Chef der griechischen rechtsradikalen Partei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi), Nikolaos Michaloliakos, ist am Mittwochabend dem Haftrichter in Athen vorgeführt worden. Ihm wird vorgeworfen, die Partei in eine verbrecherische Vereinigung verwandelt zu haben.

Insgesamt waren sechs der 18 Abgeordneten der rechtsextremen Partei festgenommen worden.(Archivbild)
Insgesamt waren sechs der 18 Abgeordneten der rechtsextremen Partei festgenommen worden.(Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Gericht versammelten sich rund 300 Sympathisanten. Sie schwenkten griechische Fahnen und skandierten den nationalistischen Schlachtruf der Goldenen Morgenröte «Blut, Ehre, Goldene Morgenröte».

Zuvor hatte die griechische Justiz die ersten drei verhafteten Mitglieder der Neonazi-Partei unter Auflagen wieder auf freien Fuss gesetzt. Sie dürfen das Land bis zum Prozessbeginn nicht verlassen.

Ein Abgeordneter muss zudem eine Kaution in Höhe von 50'000 Euro hinterlegen. Der Haftrichter beschloss am Mittwochmorgen nach einer 14-stündigen Anhörung in Athen, dass nur der Abgeordnete Giannis Lagos bis zu seinem Prozess in Gewahrsam bleiben muss.

Vorwurf gegen 32 Parteimitgliedern

Die Staatsanwaltschaft wirft insgesamt 32 führenden Parteimitgliedern vor, die Neonazi-Partei in eine kriminelle Vereinigung umgewandelt zu haben. Ihnen werden ausserdem Totschlag, Erpressung, Sprengstoffanschläge und Geldwäsche zur Last gelegt.

Dem Schlag von Justiz und Polizei gegen eine immer stärker werdende Neonazi-Szene in Griechenland war der gewaltsame Tod eines linken Rappers vorausgegangen. Er war am 18. September in Piräus von einem Rechtsradikalen niedergestochen worden.

Niederlage für Regierung

Der Tod hatte landesweit und international Empörung ausgelöst. Seitdem sind Politik und Justiz zum harten Durchgreifen gegen die Partei und ihre Anhänger entschlossen.

Der Entscheid des Haftrichters bewerten Kommentatoren als einen Rückschlag für die Regierung. Diese hatte in den vergangenen Tagen erklärt, sie werde die Rechtsradikalen «zerschlagen».

«Die Justiz ist unabhängig. Der Prozess wird zeigen, ob sie schuldig sind», sagte Innenminister Ioannis Michelakis nach dem richterlichen Beschluss im Fernsehen. Die Angeklagten erklärten während der Haftprüfung, die Anklagen seien politisch motiviert und es handle sich um «eine politische Verfolgung».

Ehemaliger Polizeichef festgenommen

Unterdessen wurde ein weiterer Polizist wegen des Verdachts der Zusammenarbeit mit den Neonazis festgenommen. Nach Polizeiangaben vom Mittwoch wird dem ehemaligen Polizeichef des Athener Stadtteils Agios Panteleimon unter anderem vorgeworfen, für die Rechtsextremen Mitglieder geworben und Anzeigen von ausländischen Gewaltopfern gegen Chrysi Avgi blockiert zu haben.

Er muss sich demnach wegen Machtmissbrauchs, Fälschung und Waffenhandels verantworten. Agios Panteleimon gilt als eine der Hochburgen der Rechtsextremen in Athen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In Griechenland werden die ... mehr lesen
Die Anklage lautet auf Gründung einer kriminellen Vereinigung. (Archivbild)
Die Schüsse kamen aus einer Kalaschnikow. (Symbolbild)
Athen - Vor der Parteizentrale der ... mehr lesen
Athen - Das griechische Parlament hat am Mittwoch die Immunität von sechs ... mehr lesen
Die Rechtsradikalen sind mit 18 Abgeordneten im Parlament in Athen vertreten.
Neben dem Parteiführer sind nun weitere Mitglieder der Partei und der mutmassliche Täter inhaftiert.(Symbolbild)
Athen - Die griechische Justiz hat die ... mehr lesen
Athen - Die griechischen Behörden ... mehr lesen
Nikos Michaloliakos  wurde festgenommen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die griechische Polizei durchsuchte Räume der Neonazi-Partei Chrysi Avgi. (Archivbild)
Athen - Die griechische Polizei hat am späten Dienstagabend Räume der Neonazi-Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) durchsucht. Ort der Razzia war nach Angaben aus Ermittlerkreisen ... mehr lesen
Athen - Drei Tage nach dem Mord an einem bekannten griechischen Rapper und Linksaktivisten ist in Piräus Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen worden. Der 45-Jährige gilt als Anhänger der als neonazistisch eingestuften Partei Goldene Morgenröte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. ... mehr lesen  
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als zentraler Anlaufpunkt. mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten