Türkische Armee greifen Stellungen kurdischer Rebellen an
publiziert: Dienstag, 30. Okt 2007 / 11:25 Uhr

Ankara - Türkische Streitkräfte haben erneut Stellungen kurdischer Rebellen im Südosten der Türkei bombardiert. Zwei Helikopter vom Typ Cobra warfen Bomben über den Bergen Cudi und Kato in der Provinz Sirnak nahe der Grenze zum Irak ab.

Der irakische Kurdenführer Massud Barsani glaubt, dass dieses Problem nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden kann.
Der irakische Kurdenführer Massud Barsani glaubt, dass dieses Problem nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden kann.
7 Meldungen im Zusammenhang
Über dem Gebiet war dichter Qualm zu sehen, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Nähere Angaben zum Angriff gab es nicht. Bereits am Montag hatten Kampfhelikopter das Bergland von Cudi und Kato angegriffen.

Dort werden Stützpunkte der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vermutet. Die Türkei droht in ihrem Kampf gegen die PKK-Rebellen seit Wochen mit einem Einmarsch im Nordirak, wo sich ebenfalls Stützpunkte der PKK befinden.

Kurdenchef fordert Niederlegung der Waffen

Derweil hat der irakische Kurdenführer Massud Barsani die Rebellen der PKK aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen.

«Entweder die PKK schwört der Gewalt ab, oder sie steht nicht nur der Türkei, sondern auch der gesamten kurdischen Nation gegenüber», zitiert ihn die türkische Zeitung «Milliyet». Gleichzeitig forderte Barsani die Türkei zur friedlichen Lösung des Konflikts auf.

«Erfahrungen zeigen, dass dieses Problem nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden kann», sagte der Kurdenchef.

Da die Regierung jedoch keine direkten Gespräche mit den irakischen Kurden führen wolle, werde er keine «Befehle» der Türkei im Kampf gegen die PKK akzeptieren.

«Sie sprechen nicht mit mir, aber Sie fordern mich auf, etwas gegen die PKK zu tun. Wie kann das sein?», fragte Barsani. Er arbeite jedoch an der Freilassung der acht türkischen Soldaten, die von der PKK gefangen gehalten werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Condoleezza Rice zeigte sich besorgt über die Lage im Norden Iraks.
Ankara - In Istanbul hat die zweite ... mehr lesen
Bagdad - Der Präsident des ... mehr lesen
Massud Barsani war von der türkischen Regierung wegen seiner Äusserung über die PKK scharf kritisiert worden.
Condoleezza Rice will in den kommenden Tagen mit der Regierung in Ankara über Schritte gegen die PKK sprechen.
Ankara - Angesichts türkischer Drohungen mit einer Militärintervention im Nordirak haben die USA offenbar konkrete Vorschläge zur Entschärfung der Krise vorgelegt. ... mehr lesen
Ankara - Die türkische Armee hat ... mehr lesen
PKK-Kämpfer im türkisch-irakischen Grenzgebiet. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die türkische Armee geht verstärkt gegen die PKK-Kämpfer vor. (Archivbild)
Ankara - Die türkische Armee hat bei ... mehr lesen
Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat den ... mehr lesen
Erdogan wirft Europa Unaufrichtigkeit vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten